Verlag & Akademie

Beachten Sie diese 10 Regeln beim Einsatz von Psychopharmaka

18.09.2020

Es gibt einige Regeln, die Pflegefachkräfte beim Einsatz von Psychopharmaka beachten müssen. Daher haben Dr. Klaus Maria Perrar, Facharzt für Psychiatrie mit Zusatzausbildung Psychotherapie sowie Palliativmedizin, und Detlef Rüsing, Leiter des Dialog- und Transferzentrums Demenz an der Universität Witten/Herdecke, 10 Regeln für den Einsatz von Psychopharmaka bei Menschen mit Demenz entwickelt, die Ihnen bei Ihrer Arbeit als Pflege- und Betreuungskraft hilfreich sein werden.

1. Beschreiben und dokumentieren Sie psychische Symptome möglichst konkret

Wie verhält sich der betroffene Mensch? Was äußert er? Wie sehen die Symptome aus? Wann, wie häufig, bei wem und in welcher Situation treten sie auf? Gibt es Situationen, in denen sie nicht auftreten? Leidet er überhaupt unter den Symptomen?

2. Suchen Sie nach den Ursachen der Symptome

Gibt es Ursachen im Umfeld der betroffenen Person? Gibt es Anzeichen für körperliche Ursachen des zu behandelnden Symptoms, wie z. B. Schmerzen, Entzündungen, Harnverhalt, Obstipation, Flüssigkeitsmangel, Mangelernährung? Insbesondere im nahen zeitlichen Zusammenhang mit der Änderung anderer Medikamente: Kann das Symptom Folge einer neuen oder geänderten Medikation sein?

3. Stellen Sie die Symptome im Rahmen einer Teambesprechung oder Fallkonferenz vor

Suchen Sie gemeinsam in Ihrem Pflegeteam und dem Arzt nach alternativen Umgangs- und Verhaltensmöglichkeiten gegenüber den herausfordernden Verhaltensweisen und psychischen Symptomen, die den Einsatz von Psychopharmaka ersparen helfen. Beteiligen Sie unbedingt die Angehörigen an Ihren Überlegungen oder Planungen.

4. Informieren Sie sich über erwünschte und unerwünschte Wirkungen des Medikaments, und berücksichtigen Sie diese in der Krankenbeobachtung bzw. Pflegeplanung

Welche unerwünschten Wirkungen, Risiken bzw. Gegenanzeigen müssen erwogen werden? Welche Wechselwirkungen hat das gewählte Medikament mit anderen einzunehmenden Substanzgruppen? Welche pflegerischen Maßnahmen sind zu ergreifen? Informieren Sie den behandelnden Arzt über alle Medikamente, die die betroffene Person zum aktuellen Zeitpunkt einnimmt.

5. Beobachten Sie den Bewohner / Patienten regelmäßig hinsichtlich möglicher medikamentöser Nebenwirkungen

Gibt es Anzeichen für unerwünschte Wirkungen? Ist das zu behandelnde oder evtl. neu hinzugetretene Symptom vielleicht die Folge der eingeleiteten medikamentösen Behandlung? Gibt es Anzeichen dafür, dass die behandelte Person unter der Medikation leidet, unter Umständen sogar mehr als unter den eigentlichen Symptomen?

6. Geben Sie dem Medikament genügend Zeit für den Wirkungseintritt

Manche Psychopharmaka (z. B. Antidepressiva, Antipsychotika) benötigen mehrere Tage oder gar Wochen, bis die erwünschte Wirkung eintritt. In der Regel wird der Arzt den Goldstandard der Psychopharmaka-Therapie im Alter anwenden: Starte mit einer einzelnen Substanz in niedriger Dosierung. (Dies ist in der Regel 1/3 bis die Hälfte der Dosis für jüngere Menschen.) Steigere die Dosis nur langsam – „start low, go slow“.

7. Nutzen Sie Ihren Handlungsspielraum, wenn der behandelnde Arzt eine Bedarfsgabe anordnet

Nicht jedes Psychopharmakon, beispielsweise gegen plötzlich einschießende Ängste, muss ständig gegeben werden. Häufig reicht auch die situationsbezogene, einzelne Gabe zur Verhinderung von Krisensituationen. Das Ausschöpfen der verordneten Bedarfsgabe hilft dem behandelnden Arzt bei der richtigen Dosisfindung. Falls Unklarheiten über Anlass, Dosis oder Häufigkeit der Gabe bestehen, bitten Sie den Mediziner, seine Verordnung umgehend zu konkretisieren.

8. Achten Sie auf die korrekte Einnahme des Medikaments

Geben Sie das Psychopharmakon nicht zusammen mit größeren Mengen Milch, denn sie bindet das Medikament. Kaffee und Schwarztee fördern die schnellere Ausscheidung, und Fruchtsäfte können mit dem Medikament reagieren. Ebenso ist eine gleichzeitige Gabe mit Antazida zur Bindung von Magensäure zu vermeiden, denn diese Substanz bindet auch das Medikament. Gleiches gilt für Kohlekompretten. Lactulose beschleunigt die Darmpassage und verringert dadurch die Resorption. Vorsicht: Nicht jedes Präparat lässt sich teilen oder mörsern.

9. Hinterfragen Sie gemeinsam mit dem behandelnden Arzt regelmäßig, mindestens 1/2-jährlich, die Notwendigkeit der Weitergabe des Psychopharmakons

Auch wenn der Patient oder Bewohner noch so gut medikamentös eingestellt ist, trauen Sie sich, regelmäßig – mindestens ½-jährlich – die Notwendigkeit einer weiteren Gabe von Psychopharmaka zu diskutieren. Wäre ein langsames, wochenweises Ausschleichen des Medikaments zu befürworten? Menschen mit Demenz leiden häufig nur vorübergehend und kurzfristig an psychischen Begleitsymptomen. Beachten Sie aber: Menschen mit einer schizophrenen oder einer rezidivierenden manisch-depressiven Psychose benötigen unter Umständen lebenslang Psychopharmaka zur Verhinderung eines Rückfalls.

10. Achten Sie darauf, dass das Psychopharmakon tatsächlich zu einer Verbesserung der Lebensqualität des betroffenen Menschen führt

Auch wenn sie notwendig sein sollte: Eine alleinige medikamentöse Therapie ist selten ausreichend. Bedenken Sie auch, dass nicht jede psychische Symptomatik medikamentös behandelbar ist und nicht medikamentöse Therapien, wie z. B. Ergotherapie, auch hilfreich sein können. Kontrollieren Sie regelmäßig, ob das Medikament in dem erwarteten Sinn zur Verbesserung der Lebensqualität des behandelten Menschen beiträgt. Wenn nicht, geben Sie diese Information zwecks Überprüfung oder Anpassung der Medikation nachweisbar an den behandelnden Arzt weiter.

Nein, Danke

Nein, Danke

Nein, Danke

Nein, Danke

Qualitäts-Management aktuell

1 x in der Woche finden Sie in unserem kostenlosen E-Mail-Newsletter PPM Qualitäts-Management aktuelle Tipps zur Qualitätssteigerung.

Herausgeber: VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG
Sie können den kostenlosen E-Mail-Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Datenschutz-Hinweis

Nein, Danke

Palliativpflege heute

News und Praxistipps für eine professionelle Palliativpflege – speziell für Pflegekräfte in stationären und ambulanten Einrichtungen.

Herausgeber: VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG
Sie können den kostenlosen E-Mail-Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Datenschutz-Hinweis

Nein, Danke

Menschen mit Demenz professionell pflegen

Wichtige Informationen zum Thema Pflege und Betreuung bei Demenz. So bewältigen Sie als Pflegefachkraft die speziellen Herausforderungen.

Herausgeber: VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG
Sie können den kostenlosen E-Mail-Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Datenschutz-Hinweis

Nein, Danke

Nein, Danke

Nie mehr den Überblick verlieren!

Holen Sie sich Hilfe für Ihre stationäre Pflege!

In nur 15 Minuten über das Wichtigste informiert sein.

  • Pflegekokumentation
  • Mitarbeiterführung
  • Haftungsrecht
  • Nein, Danke

    Nein, Danke