Verlag & Akademie

Betreuung

Basale Stimulation

Ganzheitliches Gedächtnistraining für demente Pflegekunden

Ganzheitlich bedeutet die Beteiligung von Körper, Geist und Seele. Beim ganzheitlichen Gedächtnistraining werden Bewegungs-, Wahrnehmungs-, Ausdrucks- und Kommunikationstraining gefördert. Und so funktioniert es bei dementen Pflegekunden.

Sinne gezielt anregen mit Basaler Stimulation

Haben Sie schon einmal bewusst in Ihrem Bett gelegen ohne sich auch nur ein bisschen zu bewegen und länger als 15 Minuten gerade hoch an die weiße Decke geschaut ohne den Blick abzuwenden? Machen sie doch einmal den Selbstversuch und stellen Sie sich vor, dass manche Ihrer Bewohner den ganzen Tag dieser Perspektive ausgesetzt sind. Ihr Blickwinkel ändert sich häufig nur, wenn sie von einem Ihrer Pflegekollegen umgebettet werden. Die visuelle Anregung ist gleich Null, sofern nicht Sie etwas dagegen unternehmen.

Betreuungsangebote

Schwindeltraining für Pflegepatienten

Schwindel und Unsicherheit – die Gefahr für Ihre Pflegekunden zu stürzen, ist groß: Wenn Ihr Pflegepatient unter Gleichgewichtsstörungen leidet, können die Ursachen vielfältig sein. Ein Grund für Bewegungsunsicherheit ist die mangelnde Bewegung und Übung in Bezug auf das Gleichgewichtssystem. Was uns möglicherweise nicht so bewusst ist: Auch Gleichgewicht kann und soll man trainieren. Dies gilt umso mehr, wenn Ihr Pflegekunde sich wenig bewegt. Zu einem guten Gleichgewichtssinn gehören mehrere Faktoren.

HeimManagement kompakt

Biografiearbeit

Kultursensible Pflege: Sensibilisieren Sie Ihre Mitarbeiter

Wie viele Bewohner leben in Ihrer Einrichtung, die ursprünglich aus einem fremden Land stammen? Im Durchschnitt sind dies in Deutschland nur knapp 2 % aller Heimbewohner. In einer Einrichtung bis 100 Bewohnern sind dies etwa 1–2 Personen. In manchen Regionen mit einer hohen Anzahl pflegebedürftiger Menschen mit Migrationshintergrund gibt es in manchen Einrichtungen Wohnbereiche, etwa für türkischstämmige Bewohner.

Der lebensgeschichtliche Fragebogen in der Biografiearbeit

Üblicherweise werden in den meisten Einrichtungen im Rahmen der Biografiearbeit die Lebensdaten des zu Pflegenden erfragt und dokumentiert. Hierbei kommt ein „Biografiebogen“ zum Einsatz, der meistens von den Angehörigen des zu Pflegenden ausgefüllt wird.

Ehrenamtliche

Ehrenamtliche für die Palliativpflege

Die Praxis der Hospizarbeit zeigt schon seit vielen Jahren, dass ehrenamtliche Helfer eine unverzichtbare Bereicherung für die Sterbebegleitung sind. Auch in Ihrer Einrichtung sind Ehrenamtliche bei Sterbenden und deren Angehörigen eine wichtige Stütze. Mit diesen 5 Tipps rekrutieren und befähigen Sie Ehrenamtliche für die Palliativpflege.

Neue Wohnformen für Demenzkranke: Teilzeit-WGs im Wohnzimmer

Ein neues Wohnkonzept soll pflegende Angehörige entlasten. Neue Wege in der Betreuung Demenzkranker geht ein Projekt der häuslichen Tagespflege im Schwalm-Eder-Kreis. Menschen stellen ihr privates Wohnzimmer tagsüber demenzkranken Menschen zur Verfügung. In dieser Zeit werden die Dementen auch von diesen Bürgern betreut.

Kommunikation

Wie Sie Eskalationen jetzt professionell verhindern

Sind Sie schon einmal von einem Pflegekunden gebissen, geschlagen, getreten oder gekniffen worden? Hat Sie schon einmal ein Angehöriger beleidigt oder beschimpft? Vermutlich gibt es kaum Pflegekräfte, die dies noch nicht erlebt haben.

Kultursensible Pflege: Sensibilisieren Sie Ihre Mitarbeiter

Wie viele Bewohner leben in Ihrer Einrichtung, die ursprünglich aus einem fremden Land stammen? Im Durchschnitt sind dies in Deutschland nur knapp 2 % aller Heimbewohner. In einer Einrichtung bis 100 Bewohnern sind dies etwa 1–2 Personen. In manchen Regionen mit einer hohen Anzahl pflegebedürftiger Menschen mit Migrationshintergrund gibt es in manchen Einrichtungen Wohnbereiche, etwa für türkischstämmige Bewohner.

Selbstmanagement

Gönnen Sie sich eine innere Reinigung

Stellen Sie sich vor, Sie haben am vergangenen Wochenende meine Fenster geputzt und es hat Ihnen sogar Spaß gemacht. Am Montag haben Sie auf der Arbeit weitergemacht und den Medikamentenschrank aufgeräumt. Wenn Sie noch keinen Frühjahrsputz gemacht haben, dann starten Sie schon jetzt, Ihre Umgebung zu verschönern. Denken Sie aber auch an Ihren Körper.

Mehr Brutto für Netto – Ihre alternative Gehaltserhöhung

Wer kennt das nicht? Wir haben uns, selbstverständlich nach langem Überlegen, dazu durchgerungen, mit unserem Chef einen Termin bezüglich einer Gehaltserhöhung zu vereinbaren. In der Nacht zuvor schlafen wir schlecht, denn so ein Gespräch liegt uns einfach nicht. Wir haben in der Vorbereitungsphase natürlich viele entsprechende Ratgeber gelesen, haben unsere Leistungen und unseren Mehrwert für das Unternehmen genau notiert.

Nein, Danke

Nein, Danke

Qualitäts-Management aktuell

1 x in der Woche finden Sie in unserem kostenlosen E-Mail-Newsletter PPM Qualitäts-Management aktuelle Tipps zur Qualitätssteigerung.

Datenschutz

Nein, Danke

Palliativpflege heute

News und Praxistipps für eine professionelle Palliativpflege – speziell für Pflegekräfte in stationären und ambulanten Einrichtungen.

Datenschutz

Nein, Danke

Menschen mit Demenz professionell pflegen

Wichtige Informationen zum Thema Pflege und Betreuung bei Demenz. So bewältigen Sie als Pflegefachkraft die speziellen Herausforderungen.

Datenschutz

Nein, Danke

Nein, Danke

Nie mehr den Überblick verlieren!

Holen Sie sich Hilfe für Ihre stationäre Pflege!

In nur 15 Minuten über das Wichtigste informiert sein.

  • Pflegekokumentation
  • Mitarbeiterführung
  • Haftungsrecht
  • Nein, Danke

    Nein, Danke

    Nein, Danke

    Nein, Danke