Verlag & Akademie

Betreuung

Basale Stimulation

Ganzheitliches Gedächtnistraining für demente Pflegekunden

Ganzheitlich bedeutet die Beteiligung von Körper, Geist und Seele. Beim ganzheitlichen Gedächtnistraining werden Bewegungs-, Wahrnehmungs-, Ausdrucks- und Kommunikationstraining gefördert. Und so funktioniert es bei dementen Pflegekunden.

So regen Sie mit Basaler Stimulation gezielt die Sinne an

Haben Sie schon einmal bewusst in Ihrem Bett gelegen ohne sich auch nur ein bisschen zu bewegen und länger als 15 Minuten gerade hoch an die weiße Decke geschaut ohne den Blick abzuwenden? Machen sie doch einmal den Selbstversuch und stellen Sie sich vor, dass manche Ihrer Bewohner den ganzen Tag dieser Perspektive ausgesetzt sind. Ihr Blickwinkel ändert sich häufig nur, wenn sie von einem Ihrer Pflegekollegen umgebettet werden.

Betreuungsangebote

Sturzprophylaxe: Schwindeltraining für Pflegepatienten

Wenn Ihr Pflegepatient unter Gleichgewichtsstörungen leidet, können die Ursachen vielfältig sein. Ein Grund für Bewegungsunsicherheit ist die mangelnde Bewegung und Übung in Bezug auf das Gleichgewichtssystem. Was uns möglicherweise nicht so bewusst ist: Auch Gleichgewicht kann und soll man trainieren. Dies gilt umso mehr, wenn Ihr Pflegekunde sich wenig bewegt. Zu einem guten Gleichgewichtssinn gehören mehrere Faktoren.

Therapie oder Alltagsbegleitung: Wie verstehen Sie Betreuung?

In der Sozialen Betreuung begegnen Ihnen zahlreiche Therapieansätze. Als Therapie wird im weitesten Sinne die Behandlung einer Krankheit verstanden. Ziel einer Therapie ist grundsätzlich die möglichst völlige Wiederherstellung der normalen physischen und psychischen Funktionen eines Patienten.

Qualität in der Pflege

Biografiearbeit

Biografiearbeit: Wie Ihre Pflegekunden denken und fühlen

Haben Sie sich schon einmal gefragt, welche Werte für Ihre Pflegekunden besonders wichtig sind? Für viele von ihnen spielen Verantwortungsgefühl, Pünktlichkeit, Fleiß, Pflichterfüllung, Disziplin, Gewissenhaftigkeit, Ordnung, Anstand und Religiosität eine wichtige Rolle.

7 Leitplanken zur täglichen Orientierung Ihrer Pflegekunden

Der strukturierte Tagesablauf und eine Kontinuität in der Pflege schaffen Voraussetzungen, damit Ihr Pflegekunde mit den täglichen Anforderungen zurechtkommt. Deshalb ist es wichtig, dass Abläufe für die demenzerkrankte Person nach und nach zu einem Wiedererkennungseffekt führen.

Ehrenamtliche

Ehrenamtliche für die Palliativpflege

Die Praxis der Hospizarbeit zeigt schon seit vielen Jahren, dass ehrenamtliche Helfer eine unverzichtbare Bereicherung für die Sterbebegleitung sind. Auch in Ihrer Einrichtung sind Ehrenamtliche bei Sterbenden und deren Angehörigen eine wichtige Stütze. Mit diesen 5 Tipps rekrutieren und befähigen Sie Ehrenamtliche für die Palliativpflege.

Neue Wohnformen für Demenzkranke: Teilzeit-WGs im Wohnzimmer

Ein neues Wohnkonzept soll pflegende Angehörige entlasten. Neue Wege in der Betreuung Demenzkranker geht ein Projekt der häuslichen Tagespflege im Schwalm-Eder-Kreis. Menschen stellen ihr privates Wohnzimmer tagsüber demenzkranken Menschen zur Verfügung. In dieser Zeit werden die Dementen auch von diesen Bürgern betreut.

Kommunikation

Gesprächstechniken für Menschen mit Demenz: Tipps für eine gelungene Kommunikation

Eine kommunikative Grundhaltung ist ein wesentlicher Bestandteil einer guten Kommunikation. Auch wenn Sie Menschen mit Demenz nicht immer verstehen können, ist es wichtig, dass Sie mit ihnen in Kommunikation gehen. Diese Gesprächstechniken können Ihnen helfen.

Sensobiografie: Vertraute Sinnesreize im Alltag nutzen

Wir speichern alles, was wir im Laufe unseres Lebens Erleben, nicht nur im Kopf, sondern auf vielen Ebenen in unserem sogenannte Leibgedächtnis ab. Nutzen Sie das Leibgedächtnis Ihrer Bewohner und regen Sie es im Alltag über Sinnesangebote an, um darüber die Ressourcen Ihrer Bewohner neu zu aktivieren.

Selbstmanagement

Selbstmanagement: Erstellen Sie eine effektive To-do-Liste

Führen Sie eine To-do-Liste? Gut so! Das Führen einer To-do-Liste hilft Ihnen, Ihre Aufgaben nicht aus den Augen zu verlieren, und unterstützt Sie somit dabei, Ihr Kurzzeitgedächtnis zu entlasten. Haben Sie aber den Eindruck, dass Aufgaben auf Ihrer Liste stehen, die Sie dauerhaft vor sich herschieben? Wird Ihre Liste außerdem immer länger? Dann sollten Sie Abhilfe schaffen.

Pflegepause: Kurze Augenblicke für die Entspannung nutzen

Bei der täglichen Arbeit mit den zu Pflegenden und ihren Angehörigen sind die Herausforderungen so gewaltig, dass wir fast gar nicht mehr dazu kommen, an uns selbst zu denken. Erst nach dem Dienst nehmen wir wahr, dass wir völlig erschöpft sind. Dabei stehen uns während des Dienstes Pausen zu, die wir aber nicht richtig nutzen.

Nein, Danke

Nein, Danke

Nein, Danke

Nein, Danke

Qualitäts-Management aktuell

1 x in der Woche finden Sie in unserem kostenlosen E-Mail-Newsletter PPM Qualitäts-Management aktuelle Tipps zur Qualitätssteigerung.

Herausgeber: VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG
Sie können den kostenlosen E-Mail-Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Datenschutz-Hinweis

Nein, Danke

Palliativpflege heute

News und Praxistipps für eine professionelle Palliativpflege – speziell für Pflegekräfte in stationären und ambulanten Einrichtungen.

Herausgeber: VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG
Sie können den kostenlosen E-Mail-Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Datenschutz-Hinweis

Nein, Danke

Menschen mit Demenz professionell pflegen

Wichtige Informationen zum Thema Pflege und Betreuung bei Demenz. So bewältigen Sie als Pflegefachkraft die speziellen Herausforderungen.

Herausgeber: VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG
Sie können den kostenlosen E-Mail-Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Datenschutz-Hinweis

Nein, Danke

Nein, Danke

Nie mehr den Überblick verlieren!

Holen Sie sich Hilfe für Ihre stationäre Pflege!

In nur 15 Minuten über das Wichtigste informiert sein.

  • Pflegekokumentation
  • Mitarbeiterführung
  • Haftungsrecht
  • Nein, Danke

    Nein, Danke