Verlag & Akademie

Betreuung

Basale Stimulation

Ganzheitliches Gedächtnistraining für demente Pflegekunden

Ganzheitlich bedeutet die Beteiligung von Körper, Geist und Seele. Beim ganzheitlichen Gedächtnistraining werden Bewegungs-, Wahrnehmungs-, Ausdrucks- und Kommunikationstraining gefördert. Und so funktioniert es bei dementen Pflegekunden.

Sinne gezielt anregen mit Basaler Stimulation

Haben Sie schon einmal bewusst in Ihrem Bett gelegen ohne sich auch nur ein bisschen zu bewegen und länger als 15 Minuten gerade hoch an die weiße Decke geschaut ohne den Blick abzuwenden? Machen sie doch einmal den Selbstversuch und stellen Sie sich vor, dass manche Ihrer Bewohner den ganzen Tag dieser Perspektive ausgesetzt sind. Ihr Blickwinkel ändert sich häufig nur, wenn sie von einem Ihrer Pflegekollegen umgebettet werden. Die visuelle Anregung ist gleich Null, sofern nicht Sie etwas dagegen unternehmen.

Betreuungsangebote

Ostern: Basteln Sie einen niedlichen Socken-Osterhasen

Ostern steht vor der Tür und mit ihm auch der Osterhase... Heute haben wir deswegen ein ganz besonderes Betreuungsangebot, das wir für Sie im Video-Format festgehalten haben. Kleiner Tipp: Mit der einfachn Schritt-für-Schritt-Anleitung, die Sie sich kostenfrei herunterladen können, basten Sie gemeinsam mit Ihren Pflegekunden im Handumdrehen den niedlichen Socken-Osterhasen nach.

Mit diesen karnevalistischen Beschäftigungsangeboten wecken Sie Erinnerungen an frühere Zeiten

Karneval oder Fasching steht für Feiern, Singen und ausgelassene Freude. Dies sollen auch Ihre Pflegekunden mit Demenz genießen können. Denn Erinnerungen an den Karneval gehören für viele Menschen zu den fröhlichsten Momenten des Lebens.

Qualität in der Pflege - MITARBEITERQUALIFIKATION
Sorgen Sie für ein besseres Arbeitsklima und sensibilisieren Sie Ihre Mitarbeiter jetzt für das Thema „Mobbing
Aber Achtung: Nicht jeder Konflikt ist auch Mobbing.
 

Biografiearbeit

Verlängerungen der anderen Art - Biografiearbeit

Es kann sehr hilfreich sein, nicht nur ein Thema, sondern auch einen Anlass zu haben, um über biografische Ereignisse zu sprechen. Dieses Einzelangebot dient dazu, alltagspraktische Dinge anzusprechen: z. B. wie das Essen von gestern verlängert wurde, oder die Hose der Kinder, weil sie wieder gewachsen sind.

9 praktische Ansätze für Ihre Biografiearbeit

Verlassen Sie sich in der Gestaltung der Methoden auf Ihre eigene Intuition und Kreativität. Es kann hilfreich sein, immer ein paar Alternativen mit dabeizuhaben. So können Sie spontan auf die Bedürfnisse der Erkrankten eingehen. Verlassen Sie sich in der Gestaltung der Methoden auf Ihre eigene Intuition und Kreativität. Es kann hilfreich sein, immer ein paar Alternativen mit dabeizuhaben. So können Sie spontan auf die Bedürfnisse der Erkrankten eingehen.

Ehrenamtliche

Ehrenamtliche für die Palliativpflege

Die Praxis der Hospizarbeit zeigt schon seit vielen Jahren, dass ehrenamtliche Helfer eine unverzichtbare Bereicherung für die Sterbebegleitung sind. Auch in Ihrer Einrichtung sind Ehrenamtliche bei Sterbenden und deren Angehörigen eine wichtige Stütze. Mit diesen 5 Tipps rekrutieren und befähigen Sie Ehrenamtliche für die Palliativpflege.

Neue Wohnformen für Demenzkranke: Teilzeit-WGs im Wohnzimmer

Ein neues Wohnkonzept soll pflegende Angehörige entlasten. Neue Wege in der Betreuung Demenzkranker geht ein Projekt der häuslichen Tagespflege im Schwalm-Eder-Kreis. Menschen stellen ihr privates Wohnzimmer tagsüber demenzkranken Menschen zur Verfügung. In dieser Zeit werden die Dementen auch von diesen Bürgern betreut.

Kommunikation

April, April! Dürfen wir Bewohner „in den April schicken“?

„April, April!“ Diese Wortkombination löst bei vielen den Reiz aus, sich mit anderen Mitmenschen einen Scherz zu erlauben. Aprilscherze eignen sich nicht für demenzerkrankte Bewohner. Es lohnt sich aber, das Motto in die Angebote aufzunehmen und den Tag an sich zum Thema zu machen.

Sind Sie Wolf oder Giraffe? Nutzen Sie die zielführendere Art der Kommunikation!

Konflikte kommen sowohl im beruflichen als auch im privaten Alltag immer wieder vor. Wichtig ist, dass Sie einmal für sich entscheiden, wie Sie diese am besten lösen wollen. Versuchen Sie es doch mal mit der Giraffensprache (Kommunikation nach dem Modell von Marshall Rosenberg). Die positiven Ergebnisse werden Sie begeistern.

Selbstmanagement

Diese Handlungen sollten Sie bei Demenz möglichst vermeiden

Beziehungsgestaltung in der Pflege von Menschen mit Demenz bedeutet, Sie sollen personenzentriert pflegen, d. h. so handeln, dass Ihr Pflegekunde sein Selbstbewusstsein erhält und sich als Person angenommen und geachtet fühlt.

So machen Sie endlich Schluss mit Frühjahrsmüdigkeit

Sind Sie auch so müde? Dann hat Sie vermutlich die Frühjahrsmüdigkeit gepackt. Wenn es im Frühjahr mehrere Tage lang warm wird, muss sich der Körper erst daran gewöhnen. Der Organismus reagiert hierauf, indem sich die Blutgefäße erweitern. Entsprechend sinkt der Blutdruck, was zu verstärkter Müdigkeit führen kann.

Nein, Danke

Nein, Danke

Nein, Danke

Nein, Danke

Qualitäts-Management aktuell

1 x in der Woche finden Sie in unserem kostenlosen E-Mail-Newsletter PPM Qualitäts-Management aktuelle Tipps zur Qualitätssteigerung.

Herausgeber: VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG
Sie können den kostenlosen E-Mail-Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Datenschutz-Hinweis

Nein, Danke

Palliativpflege heute

News und Praxistipps für eine professionelle Palliativpflege – speziell für Pflegekräfte in stationären und ambulanten Einrichtungen.

Herausgeber: VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG
Sie können den kostenlosen E-Mail-Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Datenschutz-Hinweis

Nein, Danke

Menschen mit Demenz professionell pflegen

Wichtige Informationen zum Thema Pflege und Betreuung bei Demenz. So bewältigen Sie als Pflegefachkraft die speziellen Herausforderungen.

Herausgeber: VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG
Sie können den kostenlosen E-Mail-Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Datenschutz-Hinweis

Nein, Danke

Nein, Danke

Nie mehr den Überblick verlieren!

Holen Sie sich Hilfe für Ihre stationäre Pflege!

In nur 15 Minuten über das Wichtigste informiert sein.

  • Pflegekokumentation
  • Mitarbeiterführung
  • Haftungsrecht
  • Nein, Danke

    Nein, Danke