Verlag & Akademie

Biografiearbeit (23 Artikel)

9 praktische Ansätze für Ihre Biografiearbeit

Verlassen Sie sich in der Gestaltung der Methoden auf Ihre eigene Intuition und Kreativität. Es kann hilfreich sein, immer ein paar Alternativen mit dabeizuhaben. So können Sie spontan auf die Bedürfnisse der Erkrankten eingehen. Verlassen Sie sich in der Gestaltung der Methoden auf Ihre eigene Intuition und Kreativität. Es kann hilfreich sein, immer ein paar Alternativen mit dabeizuhaben. So können Sie spontan auf die Bedürfnisse der Erkrankten eingehen.

Biografiebogen: Ja oder nein? So werden Sie dem MDK gerecht

Obwohl Sie in Ihrer Einrichtung nicht dazu verpflichtet sind einen Biografiebogen für die Bewohner zu erstellen, ist es pflegefachlich erforderlich, biografisch zu arbeiten, um eine individuelle und gute Pflege zu gewährleisten und dem MDK gerecht zu werden.

Fragen Sie Angehörige nach biografischen Details

Mit Fortschreiten der Erkrankung können Menschen mit Demenz uns immer weniger über ihre eigene Lebensgeschichte erzählen. Die Angaben von Angehörigen sind dann eine weitere hilfreiche Quelle für biografische Informationen. Dieses Muster für ein Anschreiben für Angehörige als Beilage zum Biografiebogen soll Ihnen bei der Kontaktaufnahme helfen.

Qualität in der Pflege - MITARBEITERQUALIFIKATION
Sorgen Sie für ein besseres Arbeitsklima und sensibilisieren Sie Ihre Mitarbeiter jetzt für das Thema „Mobbing
Aber Achtung: Nicht jeder Konflikt ist auch Mobbing.
 

So gelingt die Erinnerungsarbeit mit Demenzerkrankten

Der Begriff „Biografie“ stammt aus dem Griechischen. „Bio“ bedeutet „das Leben“, „Grafie“ „die Schrift“. Biografie ist die Lebensbeschreibung eines Menschen. Jeder hat seine ganz individuelle und einzigartige Lebensgeschichte.

Die Biografiekarte – kleiner Aufwand, große Wirkung

Fast alle Einrichtungen führen mittlerweile eine ausführliche Biografiearbeit durch. Es werden Mengen von Daten über die Pflegekunden erhoben und sorgfältig dokumentiert. Was danach noch ausbaufähig ist, ist die Frage, wie diese Informationen in den Alltag gebracht werden. Wie erfahren sie alle an der Versorgung beteiligten Kollegen und wie werden sie im Alltag erlebbar?

Das Lebensbuch – Biografiearbeit zum Anfassen

Jeder Ihrer Bewohner blickt auf eine einzigartige Lebensgeschichte zurück. Diese bestimmt sein heutiges Verhalten, seine Gewohnheiten und Bedürfnisse. So ist Biografiearbeit die Grundlage für eine individuelle und bedürfnisorientierte Pflege.

Wie gut ist Ihre Biografiearbeit wirklich?

Falls Ihre Einrichtung oder Ihr Pflegedienst mit dem Strukturmodell (entbürokratisierte Pflegedokumentation) arbeitet, haben Sie möglicherweise den Eindruck gewonnen, dass die Biografiearbeit bei dem neuen Modell eine untergeordnete Rolle spielt. Hier erfahren Sie, warum dies nicht stimmt, und welche Kriterien zu einer lebendigen Biografiearbeit gehören.

Gewinnen Sie Ihren Vorgesetzten für eine sinnvolle Biografiearbeit

Was gab es für große positive und negative Ereignisse in Ihrem Leben? Und übrigens, haben Sie bestimmte Wünsche zur Betreuung in der Sterbephase? Wie würden Sie sich, liebe Pflegefachkräfte, selbst fühlen, wenn Ihnen ein wildfremder Mensch diese beiden Fragen stellen würde? Wären Sie hier überhaupt in der Lage, reflektiert und ehrlich zu antworten? Oder würde sich Ihr Inneres gegen einen solchen Eingriff in die Intimsphäre sträuben und Sie würden mit Floskeln oder einer Abwehrhaltung reagieren?

Kultursensible Pflege: Sensibilisieren Sie Ihre Mitarbeiter

Wie viele Bewohner leben in Ihrer Einrichtung, die ursprünglich aus einem fremden Land stammen? Im Durchschnitt sind dies in Deutschland nur knapp 2 % aller Heimbewohner. In einer Einrichtung bis 100 Bewohnern sind dies etwa 1–2 Personen. In manchen Regionen mit einer hohen Anzahl pflegebedürftiger Menschen mit Migrationshintergrund gibt es in manchen Einrichtungen Wohnbereiche, etwa für türkischstämmige Bewohner.

Der lebensgeschichtliche Fragebogen in der Biografiearbeit

Üblicherweise werden in den meisten Einrichtungen im Rahmen der Biografiearbeit die Lebensdaten des zu Pflegenden erfragt und dokumentiert. Hierbei kommt ein „Biografiebogen“ zum Einsatz, der meistens von den Angehörigen des zu Pflegenden ausgefüllt wird.

Nein, Danke

Nein, Danke

Nein, Danke

Nein, Danke

Qualitäts-Management aktuell

1 x in der Woche finden Sie in unserem kostenlosen E-Mail-Newsletter PPM Qualitäts-Management aktuelle Tipps zur Qualitätssteigerung.

Herausgeber: VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG
Sie können den kostenlosen E-Mail-Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Datenschutz-Hinweis

Nein, Danke

Palliativpflege heute

News und Praxistipps für eine professionelle Palliativpflege – speziell für Pflegekräfte in stationären und ambulanten Einrichtungen.

Herausgeber: VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG
Sie können den kostenlosen E-Mail-Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Datenschutz-Hinweis

Nein, Danke

Menschen mit Demenz professionell pflegen

Wichtige Informationen zum Thema Pflege und Betreuung bei Demenz. So bewältigen Sie als Pflegefachkraft die speziellen Herausforderungen.

Herausgeber: VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG
Sie können den kostenlosen E-Mail-Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Datenschutz-Hinweis

Nein, Danke

Nein, Danke

Nie mehr den Überblick verlieren!

Holen Sie sich Hilfe für Ihre stationäre Pflege!

In nur 15 Minuten über das Wichtigste informiert sein.

  • Pflegekokumentation
  • Mitarbeiterführung
  • Haftungsrecht
  • Nein, Danke

    Nein, Danke