Verlag & Akademie

Blog - PDL im Fokus

Änderungen in der Pflege-Transparenzvereinbarung - Teil 4
© pressmaster - Fotolia.com

Seit dem 1. Februar gilt die neue Pflege-Transparenzvereinbarung (PTVS). Auf Sie kommen im stationären Bereich daher ein paar Neuerungen zu. Wie schon im 3. Teil der PTVS-Serie angekündigt, gibt es weitere Neuerungen im Strukturteil. (mehr …)

Änderungen in der Pflege-Transparenzvereinbarung - Teil 3
© pressmaster - Fotolia.com

Seit dem 1. Februar gilt die neue Pflege-Transparenzvereinbarung (PTVS). Auf Sie kommen im stationären Bereich daher ein paar Neuerungen zu. Eine weitere Neuerung sind Änderungen im Strukturteil. Es wurden hier einige Fragen gestrichen.  (mehr …)

Änderungen in der Pflege-Transparenzvereinbarung - Teil 2
© pressmaster - Fotolia.com

Seit dem 1. Februar gilt die neue Pflege-Transparenzvereinbarung (PTVS). Auf Sie kommen im stationären Bereich daher ein paar Neuerungen zu. Eine der Neuerungen ist zum Beispiel die veränderte Bewohnerauswahl. Hier werden kleinere Einrichtungen stärker belastet als größere Einrichtungen. (mehr …)

Änderungen in der Pflege-Transparenzvereinbarung - Teil 1
© pressmaster - Fotolia.com

Seit dem 1. Februar gilt die neue Pflege-Transparenzvereinbarung (PTVS). Auf Sie kommen im stationären Bereich daher ein paar Neuerungen zu. Eine Neuerung ist zum Beispiel die veränderte Notengebung: Es ist nicht mehr so einfach, ein „sehr gut“ zu bekommen. (mehr …)

Pflegeplanung von allein? Über die Tücken der Einführung einer EDV-Dokumentation

13.03.2014Allgemein, Nützliches für die PDL, Pflegedokumentation0
Pflegeplanung von allein? Über die Tücken der Einführung einer EDV-Dokumentation
© Lincoln Rogers - Fotolia.com

Die Hersteller von EDV-gestützter Dokumentation versprechen gern das Blaue vom Himmel: Die Pflegeplanungen schreiben sich quasi von allein per Mausklick, der MDK feiert die Einrichtung für die tollen Dokumentationen. Und das Ganze gibt es für ganz schmales Geld. (mehr …)

Zeitvergütung in der Pflege: Flexible Leistungen dank Zeitabrechnung
© Martin Green - Fotolia.com

Wenn Sie Leistungen im Rahmen des Leistungskomplexsystems anbieten, sind Sie an relativ starre Strukturen gebunden. Das stört aber nicht selten auch Ihre Pflegekunden. Sind doch Leistungen, die diese gern hätten, mitunter nicht im LK-System abgebildet. Und genau hier liegt ein Vorteil des neuen Systems. (mehr …)

MDK-Falle „Überprüfung von Pflegehilfskräften“
© klickerminth - Fotolia.com

In vielen MDK-Prüfungen im ambulanten und stationären Bereich fällt auf, dass die Überprüfung der grundpflegerischen Tätigkeiten durch Pflegehilfskräfte nach wie vor defizitär ist. Neben der fälligen Maßnahme durch die Pflegekassen kommen Sie auch haftungsrechtlich in unruhiges Fahrwasser, wenn Sie diese Überprüfungen nicht vornehmen. (mehr …)

Mehr Netto vom Brutto: So können Sie Ihren Pflegefachkräften mehr bieten
© photophonie - Fotolia.com

Der Kampf um gute Köpfe wird auch über das Portemonnaie entschieden. Das gilt sowohl für die Anwerbung neuer guter Pflegefachkräfte als auch für das Halten der Leistungsträger, die bereits bei Ihnen sind. Sie können tatsächlich etwas am Gehalt für diese Kollegen drehen – ohne dass Ihre Lohnnebenkosten signifikant ansteigen.  (mehr …)

2014: Neuer Expertenstandard zur Mobilitätsförderung kommt
© britta60 - Fotolia.com

Es existieren bereits Expertenstandards zu Dekubitus- und Sturzprophylaxe, zum Schmerzmanagement, zur Ernährung, zur Förderung der Kontinenz sowie zum Wundmanagement. Zwar gibt es auch einen Expertenstandard zur Überleitung – dieser spielt in unserer Branche aber kaum eine Rolle. In 2014 nun ist es soweit – es kommt ein neuer nationaler Expertenstandard. (mehr …)

Der MDK kann nicht einfach eine Pflegestufe zurücknehmen
© Gina Sanders - fotolia.com

Nicht selten erfahren Sie von Ihren Pflegekunden, die gerade noch in Pflegestufe II waren, dass diese nach einem Besuch des MDK-Gutachters plötzlich nur noch in Pflegestufe I eingestuft sind.

Ihnen geht dadurch Umsatz verloren, und der Pflegekunde bekommt nicht mehr die Leistungen, die er eigentlich benötigt. Dagegen kann sich Ihr Kunde aber erfolgreich wehren!

(mehr …)