Verlag & Akademie

Blog - Rund um das Ei: Zu Ostern genießen und erinnern

28.03.2018
Rund um das Ei: Zu Ostern genießen  und erinnern

Was war zuerst da, das Huhn oder das Ei? Eine bekannte sprichwörtliche Frage, die bereits in sich trägt, dass das Ei für uns Menschen ein traditionelles Fruchtbarkeitssymbol ist. Aus der Ernährung ist das Ei heute kaum noch wegzudenken. Ob gekocht zum Frühstück am Sonntag oder zum Backen eines Kuchens, dieses Nahrungsmittel ist in nahezu jedem Kühlschrank zu finden. Zu Ostern gehört das Ei in allen möglichen Farben und Größen zur Dekoration und symbolisiert auch den Frühling.

Hase, Henne, Ei – Fruchtbarkeitsymbole zu Ostern
Nutzen Sie die Osterfeiertage für eine Erinnerungsarbeit mit Ihren Bewohnern. Die traditionellen Symbole für dieses Fest eignen sich hervorragend dazu. Unsere germanischen Vorfahren sowie die alten Ägypter kannten das Ei bereits als Zeichen für Fruchtbarkeit. Im christlichen Sinne ist es das Symbol für die Auferstehung. Das Schlüpfen eines Kükens aus der Eierschale wird verglichen mit der Auferstehung Jesu aus dem Felsengrab. Der Hase galt schon bei den alten Römern als Symbol der Fruchtbarkeit und ist bei uns bereits seit über 100 Jahren als Osterbote bekannt. Die Henne gilt als Fruchtbarkeitssymbol der alten Germanen und wird als Zeichen für immer wiederkehrendes Leben gesehen.

 

Stellen Sie hierzu z. B. auch folgende Fragen:

  1. „Kennen Sie lustige Spiele mit Eiern, z. B. Eierlaufen?“
  2. „Was glauben Sie, warum der Hase zu Ostern die Eier bringt?“
  3. „Essen Sie sonntags gern ein Frühstücksei und wie soll es gekocht sein?“
  4. „Haben Sie gern Eier ausgepustet und für die Osterdekoration bemalt?“

 

So bereiten Sie gefüllte Eier für das Osterfrühstück zu
Sie benötigen für 8 Portionen:

  • 8 Eier
  • 150 g Mayonnaise
  • 2 TL
  • Paprikapulver, rosenscharf
  • Salz
  • Pfeffer
  • 2 TL Zitronensaft
  • 1 Päckchen Kresse aus dem Supermarkt
  • 4 EL dänische Röstzwiebeln

Stellen Sie dazu 1 Kochtopf, 1 Schüssel, 1 Pürierstab und 1 Spritztülle bereit. Zu dem benötigen Sie 1 größeres Messer und 1 Löffel. Die fertigen Eier können dann auf einer Vorlegeplatte serviert werden.

 

So werden die Eier zubereitet:
Kochen Sie die Eier hart, schrecken Sie sie ab und pellen Sie sie. Nun halbieren Sie die Eier der Länge nach. Nehmen Sie das Eigelb vorsichtig aus den Eierhälften und geben Sie es in die Schüssel. Fügen Sie die Mayonnaise, das Paprikapulver, den Zitronensaft und etwas Salz und Pfeffer dazu.

Verarbeiten Sie die Zutaten vorsichtig mit dem Pürierstab zu einer Masse. Das Verrühren gelingt auch mit einem Löffel gut. Füllen Sie die Masse in die Spritztülle. Spritzen Sie sie in die Höhlungen der Eiweißhälften. Schneiden Sie die Kresse ab und streuen Sie sie auf die Vorlegeplatte. Nun legen Sie die halben Eier darauf und geben auf jedes ein wenig von den Röstzwiebeln.

Wie Sie Ihre Bewohner sinnvoll einbinden
Verteilen Sie die Aufgaben bei der Zubereitung der Eier an interessierte Bewohner. Die einzelnen Arbeitsschritte sind recht einfach und können von Bewohnern mit entsprechenden Ressourcen gut umgesetzt werden. Beachten Sie während der Zubereitung unbedingt die hygienischen Vorschriften Ihrer Einrichtung. Achten Sie auch auf eine eventuelle Verletzungsgefahr durch heißes Wasser oder scharfe Messer.

Stellen Sie gern Eier für all Ihre Bewohner her. So können Sie allen eine leckere Überraschung zu Ostern servieren. Vielleicht gibt es in Ihrer Einrichtung auch interessierte Bewohner, die beim Anbieten der Eier an den Feiertagen helfen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.