Verlag & Akademie

Angehörigenarbeit (21 Artikel)

Die richtige Kommunikation mit Demenzpatienten

Natürlich ist Ihnen bekannt, dass Menschen mit Demenz geistige Anregungen benötigen, damit ihr Interesse und ihre Aufmerksamkeit erhalten bleiben. Doch hierbei schießen manche Angehörige über das Ziel hinaus.

Rasselatmung: So gehen Sie mit den Angehörigen um

Sicherlich bemerken Sie auch, dass sich nicht nur Mitarbeiter der Pflege und Betreuung durch die Rasselatmung Sterbender belastet fühlen, sondern auch Angehörige. Sie setzen die Rasselatmung oft mit einem drohenden Ersticken gleich. Deshalb müssen Sie Angehörige richtig informieren.

Kommunikation verstehen – die 5 Axiome von Watzlawick

Die Kommunikation zwischen uns Menschen ist komplex und bietet viele Möglichkeiten des Missverstehens. Trotz der Komplexität gelingt es uns sehr gut Verständnis zu erzeugen. Paul Watzlawick hat für die Kommunikation 5 Grundregeln aufgestellt, die zeigen, warum es klappt.

Stationäre Pflege aktuell

Müssen ehrenamtliche Pfleger das Pflegegeld versteuern?

Wenn Sie schon seit einiger Zeit in der Pflege- und Betreuungsarbeit bei Menschen mit Demenz tätig sind, sind Sie bestimmt auch schon von Pflegepersonen gefragt worden, ob sie das Pflegegeld oder das Geld für die Verhinderungspflege versteuern müssen. Denn gelte das Pflegegeld als Einkommen, müssten Steuern und Sozialabgaben darauf gezahlt werden. Erfahren Sie hier mehr über die rechtliche Regelung ...

Ehrlichkeit währt nicht immer am längsten

Stellen Sie sich einmal vor, Ihre PDL hat eine Fortbildung angeboten, die Ihnen rein gar nichts gebracht hat. Würden Sie ihr diese Rückmeldung geben: „Ihre Fortbildung war sterbenslangweilig und ich habe kein Wort verstanden“? Wäre dies Ehrlichkeit oder einfach nur frech?

7 Leitplanken zur täglichen Orientierung Ihrer Pflegekunden

Weshalb ist Ihr Pflegekunde heute ruhig und erhebt keinen Einspruch, wenn Sie pflegerische Handlungen vornehmen, während er gestern wie ausgewechselt, ungehalten und abwehrend war? Dies kann mehrere Gründe haben. Einer davon ist, dass etwas geschehen ist, das Ihren Pflegekunden aus dem Konzept gebracht hat. Deshalb ist es wichtig, dass Abläufe für die demenzerkrankte Person nach und nach zu einem Wiedererkennungseffekt führen.

Sexualität für den pflegenden Angehörigen

Sexualität im Alter und insbesondere in Verbindung mit Demenz ist nach wie vor ein großes Tabuthema. In der häuslichen Pflege, die meist von Ehefrauen erbracht wird, sind die Pflegenden manchmal mit Situationen konfrontiert, die überfordern, erschrecken oder irritieren. Sie können den pflegenden Angehörigen mit diesen Tipps unterstützen.

Auch Demenzpatienten brauchen Licht

Licht hat auf Menschen eine positive Wirkung. Wahrscheinlich kennen Sie das Gefühl, dass bei Sonnenschein die eigene Stimmung steigt, Dinge leichter fallen und insgesamt eine fröhlichere Stimmung entsteht als an dunklen und grauen Tagen. Manchen Menschen macht die Wetterlage in den Wintermonaten mit weniger Licht so zu schaffen, dass sie sogar ständig in eine getrübte Stimmung verfallen. Die richtige Lichtquelle wirkt Wunder.

Antrag auf Betreuungs- und Entlastungsleistungen

Alle Pflegekunden erhalten seit dem 01.01.2015 den Grundbetrag von 104,00 € für zusätzliche Betreuungsleistungen. Einen zusätzlichen Antrag sollten Sie dann stellen, wenn Ihr Pflegekunde tatsächlich in seiner Alltagskompetenz eingeschränkt ist. Hier finden Sie 13 Kriterien der eingeschränkten Alltagskompetenz, die erfüllt sein sollten. 

Agenda „Gemeinsam für Menschen mit Demenz“

Mit der im September 2015 erfolgten Unterzeichnung der Agenda durch die Gestaltungspartner der „Allianz für Menschen mit Demenz“ wurde das Startsignal für die Umsetzung der Ergebnisse aus der 2-jährigen Arbeitsphase gegeben. Damit ist der Grundstein für eine nationale Demenzstrategie gelegt.