Verlag & Akademie

Angehörigenarbeit (33 Artikel)

Helfen Sie! Für den richtigen Umgang mit Demenzkranken brauchen Angehörige Ihre Unterstützung

Sie arbeiten als Pflegekraft täglich mit Menschen mit Demenz zusammen und wissen daher auch, dass Menschen mit fortgeschrittener Demenz in ihrer eigenen Welt leben und kaum noch kommunizieren. Für die Angehörigen ist das oft schwer erträglich und gerade zu besonderen Anlässen sind viele Angehörige unsicher, wie sie das Fest mit einem Demenzerkrankten gestalten oder begehen sollten.

Aktivieren Sie Ihre demenzerkrankten Pflegekunden mit Festivitäten

Das Feiern von traditionellen Festen spiegelt ein Stück Lebensqualität vieler Menschen wider, egal welcher Altersgruppe oder sozialer Schicht sie angehören. Und auch für Ihre demenzerkrankten Pflegekunden sind gemeinsame Feiern wichtig. Traditionelle Feste wie Weihnachten sind häufig tief im Langzeitgedächtnis gespeichert und deshalb - gerade für Ihre Erinnerungspflege - gut abrufbar.

So prüfen Sie, ob Sie den Pflegekunden wirklich aufnehmen möchten

Rufen auch in Ihrem Pflegedienst resolute Angehörige an, die nur die hauswirtschaftliche Versorgung oder das wöchentliche Vollbad für einen Menschen mit Demenz bei Ihnen abrufen möchten und sonst keine weiteren Leistungen? Wenn dann während des Erstgesprächs bei Ihnen ein komisches Bauchgefühl hochkommt, sollten Sie sich überlegen, ob Sie solche Pflegekunden wirklich aufnehmen möchten.

Qualitätsmanager

Sterben Menschen mit Demenz anders? Was Angehörigen hilft und wie Sie helfen können

Es ist eine schwere Aufgabe für Angehörige, den geliebten Menschen in den Tod zu begleiten. Dies kennen Sie wahrscheinlich auch aus Ihrer Arbeit. Wenn eine geliebte Person geht, ist der Sterbeprozess einer der schwierigsten Momente. Aber der Tod einer demenzerkrankten Person ist auch der Augenblick, der das Leben für viele in ein Davor und ein Danach teilt.

Fördern Sie die Zufriedenheit von Angehörigen und signalisieren Sie Verantwortlichkeit und Respekt

Die Kundenorientierung eines ambulanten Dienstes macht sich unter anderem auch daran fest, wie verantwortlich sich jeder Einzelne für die Fragen und Wünsche der Pflegekunden zeigt. Mit einer wertschätzenden Haltung gegenüber den Angehörigen, fördern Sie die Zufriedenheit und zeigen Respekt und Verständnis.

Gewalt durch Angehörige hat viele Gesichter

Herr Kuhn pflegt seine demenzerkrankte Ehefrau seit fast 4 Jahren. Erst seit Kurzem lässt er sich bei der Pflege von einem ambulanten Pflegedienst unterstützen. Er schneidet seiner Frau die Haare selbst, da er einen Friseurbesuch für zu aufwendig hält. Er argumentiert: „Das bekommt sie doch sowieso nicht mehr mit.“ Gleiches gilt für die Kleidung: Frau Kuhn besitzt nur noch Jogginghosen und T-Shirts. Die Pflegekräfte sind betroffen, als sie ein Foto von Frau Kuhn entdecken, das vor etwa 6 Jahren aufgenommen wurde. Dies zeigt eine attraktive und elegant gekleidete Frau mit einer blondierten Lockenfrisur.

So gewinnen Sie Angehörige als Partner für Ihre Biografiearbeit

Als Pflege- und Betreuungskraft sind Sie sich der Wichtigkeit einer wertschätzenden Biografiearbeit bewusst. Häufig können Ihnen Menschen mit Demenz im fortgeschrittenen Stadium der Erkrankung jedoch nicht mehr so viele Informationen über ihre eigene Lebensgeschichte geben. Wichtig ist daher die Zusammenarbeit mit den Angehörigen.

Prinzipien für die Freizeitbeschäftigung von Pflegekunden

Sicherlich werden Sie von Angehörigen Ihrer Pflegekunden immer wieder gefragt, was diese denn mit dem zu Pflegenden in der Freizeit tun können, wenn der Betroffene unter einer Bewusstseinsstörung leidet, z. B. einer Demenz. Hier ist es wichtig, dass Sie Angehörigen konkrete Prinzipien an die Hand geben.

Wie Sie Eskalationen jetzt professionell verhindern

Sind Sie schon einmal von einem Pflegekunden gebissen, geschlagen, getreten oder gekniffen worden? Hat Sie schon einmal ein Angehöriger beleidigt oder beschimpft? Vermutlich gibt es kaum Pflegekräfte, die dies noch nicht erlebt haben.

Nehmen Sie Pflegekunden die Angst vor Demenz

Horrorberichterstattungen über Demenz in den Medien führen dazu, dass viele Betroffene und ihre Angehörigen bei der Diagnose „Demenz“ in Angst und Panik verfallen. Stehen Sie den Betroffenen mit angemessenen Informationen zur Seite.

Nein, Danke

Nein, Danke

Nein, Danke

Nein, Danke

Qualitäts-Management aktuell

1 x in der Woche finden Sie in unserem kostenlosen E-Mail-Newsletter PPM Qualitäts-Management aktuelle Tipps zur Qualitätssteigerung.

Herausgeber: VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG
Sie können den kostenlosen E-Mail-Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Datenschutz-Hinweis

Nein, Danke

Palliativpflege heute

News und Praxistipps für eine professionelle Palliativpflege – speziell für Pflegekräfte in stationären und ambulanten Einrichtungen.

Herausgeber: VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG
Sie können den kostenlosen E-Mail-Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Datenschutz-Hinweis

Nein, Danke

Menschen mit Demenz professionell pflegen

Wichtige Informationen zum Thema Pflege und Betreuung bei Demenz. So bewältigen Sie als Pflegefachkraft die speziellen Herausforderungen.

Herausgeber: VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG
Sie können den kostenlosen E-Mail-Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Datenschutz-Hinweis

Nein, Danke

Nein, Danke

Nie mehr den Überblick verlieren!

Holen Sie sich Hilfe für Ihre stationäre Pflege!

In nur 15 Minuten über das Wichtigste informiert sein.

  • Pflegekokumentation
  • Mitarbeiterführung
  • Haftungsrecht
  • Nein, Danke

    Nein, Danke