Verlag & Akademie

Angehörigenarbeit (36 Artikel)

7 Leitplanken zur täglichen Orientierung Ihrer Pflegekunden

Weshalb ist Ihr Pflegekunde heute ruhig und erhebt keinen Einspruch, wenn Sie pflegerische Handlungen vornehmen, während er gestern wie ausgewechselt, ungehalten und abwehrend war? Dies kann mehrere Gründe haben. Einer davon ist, dass etwas geschehen ist, das Ihren Pflegekunden aus dem Konzept gebracht hat. Deshalb ist es wichtig, dass Abläufe für die demenzerkrankte Person nach und nach zu einem Wiedererkennungseffekt führen.

Sexualität für den pflegenden Angehörigen

Sexualität im Alter und insbesondere in Verbindung mit Demenz ist nach wie vor ein großes Tabuthema. In der häuslichen Pflege, die meist von Ehefrauen erbracht wird, sind die Pflegenden manchmal mit Situationen konfrontiert, die überfordern, erschrecken oder irritieren. Sie können den pflegenden Angehörigen mit diesen Tipps unterstützen.

Auch Demenzpatienten brauchen Licht

Licht hat auf Menschen eine positive Wirkung. Wahrscheinlich kennen Sie das Gefühl, dass bei Sonnenschein die eigene Stimmung steigt, Dinge leichter fallen und insgesamt eine fröhlichere Stimmung entsteht als an dunklen und grauen Tagen. Manchen Menschen macht die Wetterlage in den Wintermonaten mit weniger Licht so zu schaffen, dass sie sogar ständig in eine getrübte Stimmung verfallen. Die richtige Lichtquelle wirkt Wunder.

Praxis Altenpflege

Antrag auf Betreuungs- und Entlastungsleistungen

Alle Pflegekunden erhalten seit dem 01.01.2015 den Grundbetrag von 104,00 € für zusätzliche Betreuungsleistungen. Einen zusätzlichen Antrag sollten Sie dann stellen, wenn Ihr Pflegekunde tatsächlich in seiner Alltagskompetenz eingeschränkt ist. Hier finden Sie 13 Kriterien der eingeschränkten Alltagskompetenz, die erfüllt sein sollten.  

Agenda „Gemeinsam für Menschen mit Demenz“

Mit der im September 2015 erfolgten Unterzeichnung der Agenda durch die Gestaltungspartner der „Allianz für Menschen mit Demenz“ wurde das Startsignal für die Umsetzung der Ergebnisse aus der 2-jährigen Arbeitsphase gegeben. Damit ist der Grundstein für eine nationale Demenzstrategie gelegt.

Wenn Angehörige ein schlechtes Gewissen haben

Herr Groß ist ein sehr freundlicher und stiller Bewohner. Er kooperiert gut bei der Pflege, und alle Mitarbeiter geben sich viel Mühe, um seine Ressourcen zu fördern. Im Gegensatz zu ihm ist die Zusammenarbeit mit seiner Ehefrau für alle Beteiligten sehr nervenaufreibend. Es gibt keinen Tag, an dem sie nichts zu bemängeln hat. Ein Grund dafür könnte das schlechte Gewissen von Frau Groß sein. Binden Sie Frau Groß in die Pflege ein. So gelingt das …

Wenn ein Mensch mit Demenz verschwindet

Unruhe und Bewegungsdrang sind ein immer wiederkehrendes Thema, wenn pflegende Angehörige einen Menschen mit Demenz zuhause versorgen. Manche Betroffene laufen häufig stundenlang in der Wohnung umher, ziehen sich die Jacke an, um „nach Hause zu gehen“, und verschwinden in einem unbeobachteten Moment aus der Wohnung.

Wenn Ihr Pflegekunde Gegenstände verliert

Kommt es in Ihrem Arbeitsalltag auch häufiger vor, dass Ihre Pflegekunden persönliche Gegenstände wie Brillen, Prothesen oder Hüftprotektoren verlegen und Sie diese trotz intensiver Suche nicht mehr wiederfinden? Vermisste Gegenstände sollten Sie dokumentieren. Hierbei hilft Ihnen die folgende Übersicht.

Das können Sie tun, wenn Angehörige eigenmächtig handeln

Sie als Pflege- und Betreuungskraft müssen viele gesetzliche Regeln und fachliche Vorschriften einhalten. Angehörige hingegen haben zeitweise eine eigene Auffassung davon, welche Maßnahmen notwendig sind, und erwarten, dass Sie diese in deren Sinne umsetzen. Diese Tipps helfen Ihnen bei der Kommunikation.

So unterstützen Sie Angehörige bei der gemeinsamen Beschäftigung

„Ich weiß gar nicht, worüber ich mit meiner Mutter sprechen soll ..." Kennen Sie solche Aussagen von Angehörigen Ihrer demenzerkrankten Pflegekunden? Es ist anstrengend für mich, immer das Gespräch in Gang zu halten. Manchmal habe ich das Gefühl, ich rede nur mit mir allein und es macht gar keinen Sinn, so häufig vorbeizukommen.“ Für viele sind die Besuche in Ihrer Einrichtung schwierig, denn die Veränderungen im Verhalten des geliebten Menschen miterleben zu müssen ist sehr belastend.

Nein, Danke

Nein, Danke

Nein, Danke

Nein, Danke

Qualitäts-Management aktuell

1 x in der Woche finden Sie in unserem kostenlosen E-Mail-Newsletter PPM Qualitäts-Management aktuelle Tipps zur Qualitätssteigerung.

Herausgeber: VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG
Sie können den kostenlosen E-Mail-Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Datenschutz-Hinweis

Nein, Danke

Palliativpflege heute

News und Praxistipps für eine professionelle Palliativpflege – speziell für Pflegekräfte in stationären und ambulanten Einrichtungen.

Herausgeber: VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG
Sie können den kostenlosen E-Mail-Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Datenschutz-Hinweis

Nein, Danke

Menschen mit Demenz professionell pflegen

Wichtige Informationen zum Thema Pflege und Betreuung bei Demenz. So bewältigen Sie als Pflegefachkraft die speziellen Herausforderungen.

Herausgeber: VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG
Sie können den kostenlosen E-Mail-Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Datenschutz-Hinweis

Nein, Danke

Nein, Danke

Nie mehr den Überblick verlieren!

Holen Sie sich Hilfe für Ihre stationäre Pflege!

In nur 15 Minuten über das Wichtigste informiert sein.

  • Pflegekokumentation
  • Mitarbeiterführung
  • Haftungsrecht
  • Nein, Danke

    Nein, Danke