Verlag & Akademie

Betreuung (50 Artikel)

1 2 3 5

Machen Sie auch Beschäftigungsangebote für die Männer unter Ihren Demenzpatienten

Es ist Winterzeit. Das bedeutet dunklere Tage, in denen Sie und die Ihnen anvertrauten Menschen mit Demenz sich größtenteils in der Einrichtung aufhalten. Sie wissen: Vor allem im Winter kann es durch die eingeschränkten Bewegungsmöglichkeiten immer wieder schnell zu Unruhe und herausforderndem Verhalten kommen.

Pflegekunden fühlen sich durch Initialberührungen sicherer

Der Begriff „Initialberührungen“ kommt aus dem Bereich der Intensivpflege. Aufgrund der Geräuschkulisse können sie zumeist nicht unterscheiden, ob sie angesprochen werden oder nicht. Initialberührungen sollen Abhilfe schaffen und das Prinzip ist einfach ...

7 Tipps, wie Sie mit Schamgefühlen im Pflegealltag umgehen

Für Sie als Pflege- und Betreuungskraft ist es ganz selbstverständlich, dass Sie Pflegehandlungen bei Ihren Pflegekunden mit Demenz durchführen. Doch Sie sind in einem hoch emotionalen Arbeitsfeld tätig.

HeimManagement kompakt

Nachahmenswerte Ideen für Menschen mit Demenz

Viele ambulante Pflegedienste sind auf der Suche nach Anregungen und Ideen, um ihre Leistungen in Sachen Betreuung und Pflege von Menschen mit Demenz weiter auszubauen. Das ist gut. Denn der Bedarf wird aufgrund der demografischen Entwicklung enorm steigen. Doch nicht immer müssen Sie das Rad neu erfinden, um neue Betreuungsangebote zu entwickeln.

Ersparen Sie Ihren Pflegekunden unnötige Diskussionen

Wenn man von etwas überzeugt ist, fällt es schwer, diese fest im Gehirn abgespeicherte Erinnerung zu verändern. So geht es sowohl Ihnen als auch Ihren demenziell veränderten Pflegekunden. Der Unterschied: Sie behalten nach solchen Diskussionen Ihr inneres Gleichgewicht. Demenziell veränderte Personen hingegen erleben ständig, dass ihre Äußerungen infrage gestellt werden. Für viele Erkrankte stellt dies eine gravierende Beeinträchtigung ihres Selbstwertgefühls dar.

Beruhigungsmittel bei Bedarf für Pflegekunden mit Demenz

Leserfrage: Wir versorgen einen Pflegekunden mit Demenz, der in einer Dementen-WG lebt. Die Tochter des Bewohners, die auch gleichzeitig seine Betreuerin ist, kommt zweimal pro Woche zu Besuch. Sie ist der Ansicht, dass ihr Vater dringend ein Beruhigungsmittel benötigt, weil dieser unruhig ist und sich feindselig und aggressiv ihr gegenüber verhält ...

Tipps für die Pflege und Betreuung von Demenzerkrankten

Das Zusammensein mit Menschen, die an einer Demenz erkrankt sind, will geübt sein. Es ist eine Frage der persönlichen Haltung. Mit jedem Tag sammeln Sie mehr Erfahrung und selbst nach Jahrzehnten der pflegerischen Arbeit werden Sie Neues entdecken – und manchmal wirken eine gute Portion Humor und gemeinsames Lachen einfach befreiend und entspannend.

Gedächtnistraining: Pantomime – Bewegungen erraten

Mit dieser Übung, die zu zweit oder in der Gruppe ausgeführt werden kann, trainieren Sie mit Ihren Pflegekunden alltägliche Handlungen ...

Gedächtnistraining: Uhrzeiten oder Monate würfeln

Mit dieser Übung helfen Sie Ihren Pflegekunden, sich die Tagesstruktur noch einmal bewusst zu machen. Wenn Ihre Pflegekunden wissen, welche Tätigkeit zu welcher Uhrzeit gehört, in welchem Monat sie sich befinden, dann sind sie Herr über ihre Zeit. Dies gibt ihnen das Gefühl der Freiheit und Selbstbestimmtheit.

Eine Denkmütze, wenn Ihr Pflegekunde überfordert ist

Die Denkmütze kommt aus dem japanischen Shiatsu, einer Massage, bei der Akkupunkturpunkte mit den Fingern gedrückt werden. Die leichte Massage der Ohren erhöht die Durchblutung im Gehirn und macht wach. Sie können die Druckmassage immer dann nutzen, wenn Sie als Betreuungs- oder Pflegekraft und Ihr Pflegekunde das Gefühl haben, dass sich Ihr Pflegekunde nicht mehr konzentrieren kann.

1 2 3 5