Verlag & Akademie

Eine gute Imagepflege ist nicht schwer

11.07.2016

Positiv in der Öffentlichkeit auffallen ist ein Ziel jedes Pflegeheims, denn noch immer ist die Mund-zu-Mund-Propaganda wesentlich für eine gute Auslastung. Wichtig ist neben Ihrer guten Pflege vor allen Dingen, dass auch die Angehörigen Ihrer Pflegekunden sich gut bei Ihnen aufgehoben fühlen. Die folgenden Tipps zeigen Ihnen, was Sie für die Imagepflege Ihres Pflegeheims tun können. Dabei müssen es nicht immer große Aktionen wie z. B. ein „Tag der offenen Tür“ sein…

 

Nutzen Sie Ihre Homepage für Informationen aller Art
Über eine Homepage verfügen in der heutigen Zeit die meisten Unternehmen. Schließlich können sie sich so einer breiten Kundschaft präsentieren. Von Pflegeheimen wird diese Variante der Kommunikation jedoch häufig noch nicht so genutzt, wie es möglich wäre.

Auf vielen Webseiten der Pflegeheime finden sich zwar die wichtigsten Informationen über Kosten, Unterkunft und Verpflegung, aber Angaben darüber, was sonst noch im Heim geboten wird, fehlen oft. Nutzen Sie daher Ihre Homepage, und teilen Sie Interessierten mit, dass Sie noch sehr viel mehr tun. Dazu gehören Ausflüge und Konzertabende genauso wie Informationsabende für Angehörige. Fotos, kleine Texte und ein Gästebuch für Eintragungen machen das Ganze anschaulich und interaktiv für den Internetnutzer.

Die hauseigene Heimzeitung
Die eigene Heimzeitung ist sicher keine neue Idee, dennoch wird sie von viel zu wenigen Pflegeheimen genutzt. Dabei haben Sie hier eine wunderbare Möglichkeit, Mitarbeiter, Heimbewohner und auch Angehörige zu Wort kommen zu lassen. Sicher gibt es auch bei Ihnen viele Menschen, die zu verschiedenen Themen interessante Lebensansichten und Erfahrungen beisteuern können. Nutzen Sie dieses Potenzial. So können Sie allen Mitwirkenden eine Plattform geben, sich aktiv bei Ihnen am Heimleben zu beteiligen und es aktiv mitzugestalten.

Laden Sie regelmäßig ein
Egal, ob die Kita mit den Müttern von nebenan, eine Schulklasse oder regelmäßige Informationsnachmittage für zukünftige Bewohner und deren Angehörige – laden Sie regelmäßig ein. So haben Sie die Möglichkeit, mit den Menschen in der Nachbarschaft und Ihres Stadtteils in Kontakt zu treten und es auch zu bleiben. Und das ist wichtig für Sie, denn so zeigen Sie deutlich: „Sie können jederzeit zu uns kommen und uns besuchen, Sie sind uns immer willkommen.“

Nutzen Sie die Medien
„Tue Gutes und sprich darüber.“ Dies können Sie z. B. hervorragend umsetzen, indem Sie immer wieder in Kontakt mit der örtlichen Presse treten. Schreiben Sie kleine Artikel über Ihren letzten Besuch beim Zirkus oder über den Erfolg Ihres Sommerfestes für die Pflegeheimbewohner und deren Angehörige. Und warum nicht auch einmal das Regionalfernsehen einladen, z. B. zur Neueröffnung Ihres Anbaus oder zur Vorstellung eines neuen Pflegekonzepts?

Nein, Danke

Nein, Danke

Nein, Danke

Nein, Danke

Qualitäts-Management aktuell

1 x in der Woche finden Sie in unserem kostenlosen E-Mail-Newsletter PPM Qualitäts-Management aktuelle Tipps zur Qualitätssteigerung.

Herausgeber: VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG
Sie können den kostenlosen E-Mail-Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Datenschutz-Hinweis

Nein, Danke

Palliativpflege heute

News und Praxistipps für eine professionelle Palliativpflege – speziell für Pflegekräfte in stationären und ambulanten Einrichtungen.

Herausgeber: VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG
Sie können den kostenlosen E-Mail-Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Datenschutz-Hinweis

Nein, Danke

Menschen mit Demenz professionell pflegen

Wichtige Informationen zum Thema Pflege und Betreuung bei Demenz. So bewältigen Sie als Pflegefachkraft die speziellen Herausforderungen.

Herausgeber: VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG
Sie können den kostenlosen E-Mail-Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Datenschutz-Hinweis

Nein, Danke

Nein, Danke

Nie mehr den Überblick verlieren!

Holen Sie sich Hilfe für Ihre stationäre Pflege!

In nur 15 Minuten über das Wichtigste informiert sein.

  • Pflegekokumentation
  • Mitarbeiterführung
  • Haftungsrecht
  • Nein, Danke

    Nein, Danke