Verlag & Akademie

Erleichterung im Alltag – so wird das Leben für Senioren komfortabel

01.06.2018
pixabay.com © Huskyherz

Das menschliche Leben dehnt sich aufgrund herausragender medizinischer Erkenntnisse und Entwicklungen immer mehr aus. Das Älterwerden zwingt die Gesellschaft zum Umdenken, denn statistische Erhebungen und Prognosen zur Zukunft zeigen einen massiven demografischen Wandel.

Immer mehr ältere Menschen leben unter uns und sie brauchen oftmals Unterstützung im Alltag. Nachstehend nennen wir Ihnen eine Reihe von Hilfsmitteln, die Senioren im Alltag durchaus behilflich sein können. Aber auch für das Pflegepersonal kann das nachstehend genannte Equipment, bei den Arbeiten mit älteren Menschen, eine gute Hilfe sein.

Allerdings gibt es diesbezüglich häufig Unklarheiten. Ältere Menschen wissen nicht, wie sie sich das Leben erleichtern können und welche Maßnahmen auf welche Weise zu ergreifen sind. Der nachfolgende Artikel soll über Maßnahmen aufklären, die das Leben für Senioren nicht nur komfortabel, sondern auch sicherer machen.

Der Aufstehsessel – den Rücken entlasten

Beim Aufstehen ist viel Kraft nötig, denn der Körper ist zu bestimmten Tageszeiten deutlich schwächer und im fortgeschrittenen Alter sowieso. Junge Menschen haben stärker ausgeprägte Muskeln, die Knochen und Gelenke erfreuen sich höchster Vitalität.

Im Gegensatz dazu können vermeintlich einfache Tätigkeiten für ältere Menschen zu unüberwindbaren Herausforderungen werden. Ein schöner Abend vor dem Fernseher im Kreis der Familie endet dann meist in Schmerzen oder es ist Hilfe beim Aufstehen nötig. Das möchte niemand und deshalb gibt es sogenannte Aufstehsessel.

Der Aufstehsessel gleicht optisch den herkömmlichen Polstermöbeln und ist ebenso gemütlich. In seinem Innenraum befindet sich jedoch eine Vorrichtung, die den Aufstehprozess erleichtert und in den meisten Fällen auf mechanischem Weg erfolgt. Sobald der Senior einen am Sessel anliegenden Hebel oder Knopf – hierbei gibt es Unterschiede in der Art der Produktion – betätigt, klappen Rückenlehne und Sitzfläche sanft nach vorne. Dadurch ist kein Schwung nötig und das Aufstehen gelingt wie von selbst.

Treppenlift – mehrere Etagen problemlos meistern

Wer sich in jungen Jahren ein eigenes Haus zulegte, achtete zum Zeitpunkt des Kaufes sicherlich nicht auf Faktoren zum Thema „altersgerechtes Wohnen“. Besonders in Altbauten sind zum Teil hohe und steile Treppen verbaut. Der Gang nach oben wird zur Tortur. Die meisten Senioren sehen daher ab einem bestimmten Zeitraum von der Nutzung der oberen Etagen ab und verlagern ihren Alltag nach unten.

Das schränkt sie zunehmend ein und sie fühlen sich machtlos. Um auch die oberen Etagen lange und uneingeschränkt nutzen zu können, bietet sich bei der passenden Beschaffenheit des Treppenaufganges der Einbau eines Treppenliftes an. Professionelle Firmen übernehmen den Einbau des an einen Stuhl erinnernden Fortbewegungsmittels. Dank Motorisierung bewegen sich ältere Senioren per Knopfdruck von unten nach oben und umgekehrt.

Beim Kauf gilt es, auf hochwertige Produkte zurückzugreifen. Nicht immer ist das mit hohen Preisen gleichzusetzen. Unabhängige Testberichte sorgen für ein besseres Urteil.

Im Internet als auch in vereinzelten lokalen Geschäften sind Treppenlifte in gebrauchter Form erhältlich. Das minimiert die Anschaffungskosten und trägt zum Wohlbefinden bei. Auch hier ist es wichtig den Einbau sowie die Planung der Integration des Treppenliftes von einem Fachkundigen übernehmen zu lassen.

Behindertenfahrzeuge – mehr Komfort als Fahrer oder Beifahrer

Behindertenfahrzeuge sehen den normalen Auto-Modellen sehr ähnlich. Ihr Unterschied besteht in den Bedienelementen. So sind Fahrzeuge für eingeschränkte Personen häufig mit Zusätzen oder erweiterten Bauteilen ausgestattet. Dabei ist zwingend zwischen einem Behindertenfahrzeug für den Eigengebrauch und einem zur Nutzung als Beifahrer zu unterscheiden.

Jene Modelle für Fahrer besitzen komfortable Vorrichtungen zum problemlosen Führen des PKWs im Straßenverkehr. Wer als Beifahrer eingeschränkt ist und das Fahrzeug ebenso nutzen möchte, benötigt häufig eine Rampe. Behindertenfahrzeuge besitzen eine solche oder es besteht zumindest die Möglichkeit des Einbaus einer Rampe. Darüber hinaus soll auch der Rollstuhl Platz finden, wofür das Fahrzeug ebenso ausreichend Kapazitäten bietet.

Beim Kauf stehen den Interessenten verschiedene Optionen offen. Dadurch richten sie ihre Fahrzeugwünsche komplett auf die persönlichen Bedingungen aus. Bestehen die Behinderungen oder Einschränkungen in bestimmten Bereichen, so sind diese mit dem Händler zu besprechen. Er stellt verschiedene Lösungsansätze bereit und stattet das Fahrzeug optimal aus – gut für den Fahrer und seine Sicherheit.

Hinweis: Auch wenn der Abschied schwerfällt, sollten Senioren irgendwann darüber nachdenken, ob sie nicht doch ihren Führerschein abgeben möchten. Behindertenfahrzeuge helfen zwar bei der Überwindung körperlicher Probleme, wenn aber auch die Reaktionszeit immer länger wird und damit andere Verkehrsteilnehmer gefährdet werden, sollte man fortan lieber auf dem Beifahrersitz platznehmen.

Der E-Scooter – endlich wieder mobil

Die Rente der meisten Senioren bewegt sich im unteren Feld und so sind größere Ausgaben undenkbar. Viele stoßen daher im Laufe der Zeit ihr Fahrzeug ab und wählen öffentliche Verkehrsmittel als Alternative. Wer in unmittelbarer Nähe zu Bushaltestellen und Co. lebt, für den bietet sich das an. Andere Personen haben jedoch keinen direkten Zugang zu Haltestellen, für Senioren häufig ein Grund ein Pflegeheim aufzusuchen.

Eine Alternative könnte ein sogenannter E-Scooter sein. Der motorisierte Sessel besitzt eine bequeme Sitzfläche, Räder, erfüllt die Bedingungen innerhalb der Straßenverkehrsordnung, ist auf öffentlichen Wegen zugelassen, transportiert schnell und bietet auch eine Unterbringungsmöglichkeit für Einkäufe. Für Menschen in der Stadt oder in Dörfern mit Einkaufsmöglichkeiten oder einem Arzt bietet sich der Gebrauch der Elektro-Scooter an.

Lieferservices clever nutzen

Lieferservices sind im Zeitalter des Internets und der dauerhaften Vernetzung nicht mehr wegzudenken. Ob Kleidungsstücke, technische Geräte oder Gegenstände und Textilien für die eigenen vier Wände – Lieferservices bringen jedes Produkt zum Endkunden.

Das gilt neuerdings auch für Lebensmittel. Damit die teilweise verderblichen Produkte schnellstmöglich beim Kunden eintreffen, gibt es bestimmte Liefergebiete, die ausgeschlossen sind. Eine Google-Suche mit Eingabe der eigenen Postleitzahl sollte aber schnell eine ganze Reihe von Anbietern als Ergebnis liefern.

Viele Unternehmen haben sich inzwischen ausschließlich auf den Versand von Lebensmitteln spezialisiert. Sie offerieren ihren Kunden alle Produkte, die diese auch aus den lokalen Märkten kennen und zusätzlich bieten sie auch eigene Marken an. Die Bestellung läuft über die Homepage oder die App des Anbieters auf dem eigenen Smartphone ab. Für Senioren bietet sich der Einsatz eines PCs an.

Übrigens: Sorgen um die Frische der Lebensmittel muss man sich nicht machen. Gekühlte und sogar gefrorene Waren kommen aufgrund umfassender Überlegungen und neuester Technik zur Gewährleistung einer ununterbrochenen Kühlkette direkt im Haus der Kunden an. Lieferservices werden diesbezüglich auch regelmäßigen Prüfungen unterzogen, in denen sie nachweisen müssen, dass sie die Waren frisch liefern können.

Das Internet als Segen für Senioren

Noch immer wehren sich einige Senioren gegen die neuartige Technik, die eine dauerhafte Verbindung ermöglicht und Antworten auf alle Fragen kennt. Doch auch ihnen fällt es aufgrund der Weiterentwicklung der digitalen Welt nicht leicht auf das World Wide Web zu verzichten. Dann muss die passende Ausstattung her. Was zunächst nach einem erhöhten Aufwand klingt, ist in der Praxis relativ leicht.

Man muss sich einfach einen Internetanbieter aussuchen, einen Vertrag zu den gewünschten Konditionen abschießen, den Anschalttermin abwarten und schon kann es ins Internet gehen.

Der Vorteil der Nutzung liegt besonders für in Dörfern lebenden Senioren klar auf der Hand, wie wir bereits im Abschnitt zu den Lieferservices gesehen haben. Natürlich ist es überdies auch möglich im Internet die notwendigsten Adressen herauszufinden – von Apotheken über Ärzte bis hin zu Vereinen und anderen Gruppenveranstaltungen – das Internet bietet sich zur Recherche an.

Außerdem kann es eine gute Ablenkung sein und neuen Input schaffen. Viele bestellen sich ihre Pflanzen und Samen über das Internet und verleihen ihrem Garten oder Balkon Farbe. Das schafft neue Lebensenergie und bereichert Körper, Geist und Seele. Andere entdecken völlig neue Hobbys und begeben sich auf diese Weise in eine neue Ära ihres Lebens – Modellbau, Programmierung, Handwerk, diese Interessen lenken die Konzentration in eine neue bereichernde Richtung.

fotolia.com © aletia2011
Nein, Danke

Nein, Danke

Nein, Danke

Nein, Danke

Qualitäts-Management aktuell

1 x in der Woche finden Sie in unserem kostenlosen E-Mail-Newsletter PPM Qualitäts-Management aktuelle Tipps zur Qualitätssteigerung.

Herausgeber: VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG
Sie können den kostenlosen E-Mail-Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Datenschutz-Hinweis

Nein, Danke

Palliativpflege heute

News und Praxistipps für eine professionelle Palliativpflege – speziell für Pflegekräfte in stationären und ambulanten Einrichtungen.

Herausgeber: VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG
Sie können den kostenlosen E-Mail-Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Datenschutz-Hinweis

Nein, Danke

Menschen mit Demenz professionell pflegen

Wichtige Informationen zum Thema Pflege und Betreuung bei Demenz. So bewältigen Sie als Pflegefachkraft die speziellen Herausforderungen.

Herausgeber: VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG
Sie können den kostenlosen E-Mail-Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Datenschutz-Hinweis

Nein, Danke

Nein, Danke

Nie mehr den Überblick verlieren!

Holen Sie sich Hilfe für Ihre stationäre Pflege!

In nur 15 Minuten über das Wichtigste informiert sein.

  • Pflegekokumentation
  • Mitarbeiterführung
  • Haftungsrecht
  • Nein, Danke

    Nein, Danke