Verlag & Akademie

Hygienemanagement: Wo steht Ihre Einrichtung heute?

28.12.2016

Prüfen Sie, wo Ihre Einrichtung steht und was Ihnen zum professionellen Hygienemanagement noch fehlt. Mit Hilfe der Checkliste erfassen Sie schnell die fehlenden Bestandteile.

 

 

Praxistipp: Am Anfang Ihrer Tätigkeit ist es fast unmöglich, alle Punkte zu erfüllen. Setzen Sie Prioritäten, und planen Sie die Umsetzung der einzelnen Punkte in einem realistischen Zeitrahmen. Sie müssen auch nicht alle Punkte allein umsetzen: Gründen Sie Arbeitskreise oder eine Hygienekommission, um so auch die Mitarbeiter, die später alle Punkte umsetzen müssen, mit einzubeziehen. Holen Sie sich auch Hilfe bei den oben genannten Instituten und Einrichtungen.

So setzen Sie Prioritäten: Überlegen Sie gemeinsam mit Ihrer PDL, welche nicht erfüllten Punkte den größten Schaden anrichten und welche Sie am einfachsten umsetzen können. Setzen Sie dann immer jeweils einen dieser Punkte um. So verlieren Sie nicht die Motivation und verringern das Risiko für ernsthafte Schäden.

 

Checkliste: Bestandteile eines professionellen Hygienemanagment

Vorhanden ist / sind ...

  • ein schriftlich fixierter Hygieneplan, der allen Mitarbeitern bekannt und zugänglich ist
  • der jährlich aktualisiert wird
  • dessen Einhaltung regelmäßig überprüft wird
  • eine Risikoanalyse gemäß § 3 Biostoffverordnung (BioStoffV), je nach Infektionsrisiko in 4 Risikogruppen gegliedert, die regelmäßig aktualisiert wird
  • eine Einstufung der Medizinprodukte in unkritische, semikritische oder kritische (falls erforderlich, noch weiterführende Klassifizierungen)
  • Hygienebegehungspläne, die alle in Ihrer Einrichtung relevanten Bereiche abdecken (Eingangsbereich, verschiedene Sanitärräume, Bewohnerzimmer, Wohnbereichsküche, Dienstzimmer, Flure etc.)
  • Hygieneschulungen und -belehrungen für alle relevanten Berufsgruppen, die
 prospektiv geplant sind und nachweislich durchgeführt wurden
  • Reinigungskräfte (auch externe), die
 regelmäßig geschult werden (wie oft? Von wem?) und über alle erforderlichen Materialien verfügen
  • alle erforderlichen Desinfektionsmittel laut VAH-Liste
  • alle erforderlichen Arbeitshilfen stehen den Mitarbeitern (Handschuhe, Schutzkleidung) in ausreichendem Maße zur Verfügung und sind korrekt gelagert
  • in allen pflegerischen Standards sind auch stets Maßnahmen zur Einhaltung der Hygiene mit beschrieben
  • Arbeitsmedizinische Vor- und Nachsorgeuntersuchung ist geregelt
  • Infektionsstatistik gemäß § 23 Abs. 2 Infektionsschutzgesetz (IfSG)
  • der Umgang mit Medikamenten in Bezug auf die Hygiene ist geregelt.
Qualität in der Pflege
Nein, Danke

Die 5 besten Tipps für Ihre Pflege- dokumentation

Die neue Begutachtungsrichtlinie tritt ab dem 01.01.17 in Kraft. Damit ergeben sich neue Aspekte, die Sie in Ihrer Pflegedokumentation berücksichtigen sollten.

Gratis stöbern!