Verlag & Akademie

So helfen Sie Ihren jungen Kollegen helfen können den Berufsalltag zu bewältigen

18.09.2020

Vor Kurzem wurde ich Zeuge, wie eine erfahrene Pflegekraft ihrer jungen Kollegin gelassen und souverän half, eine Notfallsituation besonnen zu meistern. Was Sie tun können, um auch Ihren Kollegen in schwierigen Situationen zur Seite zu stehen, zeigen Ihnen die folgenden Tipps.

1. Seien Sie aufmerksam und nehmen Sie die Unsicherheit Ihres Kollegen wahr

In problematischen Situationen, wie z. B. einem Notfall, wird schnell klar, wie viel Erfahrung und Routine Ihr Kollege hat. Durch fehlende Erfahrung kann es schnell zu Hektik und einer Überforderungssituation kommen. Dies liegt nicht unbedingt daran, dass der Betroffene grundsätzlich nicht wüsste, was zu tun wäre. Gerade zu Beginn der beruflichen Laufbahn als Pflegefachkraft fehlen schlicht und ergreifend eher die Routine und die Übersicht, solche Umstände ruhig, gelassen und souverän zu meistern. Für Sie als berufserfahrenem Kollegen ist es wichtig, dass Sie diese Unsicherheit bemerken. Denn so können Sie bei Bedarf Ihre Hilfe anbieten und Ihren Mitarbeiter entlasten.

2. Bieten Sie Ihre Hilfe an, aber drängen Sie sich nicht auf

Um für Ihren jungen und noch unerfahrenen Kollegen eine wirkliche Hilfe zu sein, ist es wichtig, eine vertrauensvolle Arbeitsbasis zu haben. Um diese zu schaffen, können Sie Rat und Hilfe anbieten. Gleichzeitig sollten Sie Ihre Unterstützung jedoch nicht aufdrängen. Fragen Sie Ihren Kollegen also in schwierigen Situationen ruhig, ob er Ihre Unterstützung benötigt. Solange nicht das Wohl Ihres Pflegekunden davon abhängt, sollten Sie sich allerdings nicht ungebeten einmischen. Denken Sie immer daran, dass auch Sie am Anfang Ihrer Berufskarriere sicherlich den einen oder anderen Fehler gemacht haben, aus dem Sie gelernt haben.

3. Kollegiale Beratung macht vieles leichter

Sie als Profi im Pflegealltag kann kaum noch etwas aus der Ruhe bringen. Für Ihren jungen Kollegen sieht dies jedoch ganz anders aus. So kann die wortreiche und lautstarke Beschwerde eines unzufriedenen Angehörigen Ihren Kollegen unter heftigen Stress setzen. Aber auch der Umgang mit schweren Krankheitsverläufen und das Leiden eines Sterbenden bringen viele Berufsanfänger an den Rand ihrer Möglichkeiten. In solchen Fällen ist es äußerst hilfreich, wenn Sie dem Betroffenen im Rahmen einer kollegialen Beratung Möglichkeiten aufzeigen, wie er zukünftig einfacher mit solchen Situationen klarkommen kann.

4. Wissen hilft gegen Unsicherheit

Als Führungskraft werden Sie immer wieder erleben, dass nicht nur die fehlende Erfahrung, sondern auch fehlendes Wissen Ihre Mitarbeiter verunsichert und in Stress versetzt. Dem können Sie begegnen, indem Sie ganz gezielt den entsprechenden Teammitgliedern Fort- und Weiterbildungen anbieten. Denn Sie haben sicherlich auch die Erfahrung gemacht, dass Wissen die Unsicherheit verringert und so heikle Situationen stressfreier und leichter bewältigt werden können. Ein Plus für alle Beteiligten.

5. Gespräche helfen gegen die Gefühle der Hilflosigkeit

In der Palliativpflege kommt es immer wieder vor, dass sich junge und engagierte Kollegen macht- und hilflos fühlen, weil sie den sterbenden Pflegekunden nicht helfen können. Dies gilt umso mehr, wenn die Symptomlast trotz medikamentöser Maßnahmen nur unzureichend gelindert werden kann. In solchen Situationen sind sie auf Ihre psychologische und moralische Unterstützung angewiesen. Hier können Sie ihnen durch Gespräche unter 4 Augen, z. B. im Rahmen von Fallbesprechungen und Supervisionen, helfen, leichter mit diesen belastenden Situationen umzugehen.

Nein, Danke

Nein, Danke

Nein, Danke

Nein, Danke

Qualitäts-Management aktuell

1 x in der Woche finden Sie in unserem kostenlosen E-Mail-Newsletter PPM Qualitäts-Management aktuelle Tipps zur Qualitätssteigerung.

Herausgeber: VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG
Sie können den kostenlosen E-Mail-Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Datenschutz-Hinweis

Nein, Danke

Palliativpflege heute

News und Praxistipps für eine professionelle Palliativpflege – speziell für Pflegekräfte in stationären und ambulanten Einrichtungen.

Herausgeber: VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG
Sie können den kostenlosen E-Mail-Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Datenschutz-Hinweis

Nein, Danke

Menschen mit Demenz professionell pflegen

Wichtige Informationen zum Thema Pflege und Betreuung bei Demenz. So bewältigen Sie als Pflegefachkraft die speziellen Herausforderungen.

Herausgeber: VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG
Sie können den kostenlosen E-Mail-Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Datenschutz-Hinweis

Nein, Danke

Nein, Danke

Nie mehr den Überblick verlieren!

Holen Sie sich Hilfe für Ihre stationäre Pflege!

In nur 15 Minuten über das Wichtigste informiert sein.

  • Pflegekokumentation
  • Mitarbeiterführung
  • Haftungsrecht
  • Nein, Danke

    Nein, Danke