Verlag & Akademie

Recht (32 Artikel)

Unfall: Kein Versicherungsschutz, wenn Mitarbeiter SMS lesen

Schicken Sie Ihren Mitarbeitern dienstliche SMS, E-Mails oder WhatsApp-Nachrichten auf ihr privates Smartphone? Viele Arbeitgeber in der Pflege machen das. Passiert beim Lesen einer solchen Nachricht ein Unfall, besteht für die Pflegekraft kein gesetzlicher Versicherungsschutz.

Pflegesatzverhandlungen: Darauf sollten Sie achten!

Unser Pflegesystem in Deutschland basiert auf dem Kostendeckungsprinzip. Anders als andere Unternehmen in der Privatwirtschaft müssen wir als Betreiber von Pflegeeinrichtungen unsere Kalkulationsgrundlagen offenlegen. Sicher darf die Pflege kein Wirtschaftsbereich sein; dennoch tragen Betreiber vollstationärer Pflegeeinrichtungen ein hohes unternehmerisches Risiko, das berücksichtigt werden muss. Für Ihre nächsten Pflegesatzverhandlungen empfehlen wir Ihnen daher folgendes Vorgehen:

Vermeiden Sie Bindungen an Zeugnisentwürfe

Über den Inhalt von Arbeitszeugnissen wird häufig erbittert gestritten. Sie sind auch immer wieder „Nebenkriegsschauplatz“ bei Kündigungsschutzklagen. Diese enden meist in einem Vergleich, in dem auch das Arbeitszeugnis gleich mit geregelt wird. Dem können Sie vorbeugen.

Demenz Pflege und Betreuung stationär

Auch am Telefon unterliegen Sie der Schweigepflicht

Sabine Kern ist als Pflegekraft in einer stationären Einrichtung für Menschen mit Demenz tätig. An einem Morgen erhält sie einen Anruf vom Sohn eines Bewohners. Dieser möchte wissen, wie es dem Vater geht. Sabine Kern kennt den Sohn nicht, die Stimme ist ihr auch nicht vertraut. Daher ist sie unsicher, inwieweit sie dem Anrufer Auskunft geben darf. Diese Regeln sollen Ihnen bei zukünftigen Auskünften helfen.

Verhinderungspflege in meinem Pflegedienst? Geht das?

Frage: Ich bin Inhaberin eines Pflegedienstes, der sich in meinem Wohnhaus befindet. Da dort noch 3 Zimmer frei sind, habe ich diese pflegegerecht eingerichtet und führe dort seit einiger Zeit Verhinderungspflege für Menschen mit Demenz durch. Diese Verhinderungspflege erbringe ich privat, das bedeutet, dass meine Pflegegäste und Angehörigen eine Privatrechnung von mir erhalten. Nun stand plötzlich die Heimaufsicht vor der Tür und hat mir untersagt, Verhinderungspflege in meinem Haus anzubieten. Darf sie das?

Entfällt der Wohngruppenzuschlag in 2017?

Frage: Wir sind im Einsatz in einer Wohngruppe für Menschen mit Demenz. Dort stellen wir die Präsenzkraft, die wir über den Wohngruppenzuschlag finanzieren. Gestern war ich nun auf einer Fortbildung und dort erzählte der Dozent, dass der Wohngruppenzuschlag wegfällt. Ist das wirklich so? Denn ohne Wohngruppenzuschlag wäre die Präsenzkraft nicht zu finanzieren.

Fall: Darf die Einrichtung diese Flyer verwenden?

Frage: Ich bin Pflegekraft in einer stationären Pflegeeinrichtung. Vor ungefähr einem Jahr hat die Heimleitung einen neuen Flyer erstellt. In diesem Flyer sind auch Fotos aus dem Wohnbereich für Demenzkranke, wo ich tätig bin, enthalten. Auf einem Foto bin ich bei der Betreuung einer Pflegekundin mit Demenz zu sehen. ...

Absicherung beim Hochstellen von Bettseitenteilen

Wenn einer Ihrer Pflegekunden stürzt, machen sich die Angehörigen meist große Sorgen. Nicht selten möchten diese dann, dass das Bettgitter hochgestellt wird, damit der Angehörige nicht mehr allein aufsteht. Aber, dürfen Sie das so einfach? Hier gibt es klare gesetzliche Reglungen, die Sie beachten müssen ...

Kabinett bringt Pflegestärkungsgesetz III auf den Weg

Das Bundeskabinett hat noch vor der Sommerpause den Entwurf des 3. Pflegestärkungsgesetzes (PSG III) beschlossen. Das Gesetz bedarf noch der Zustimmung des Bundesrates. Die Regelungen des PSG III sollen größtenteils zum 1. Januar 2017 in Kraft treten.

Rechtssicher pflegen & betreuen

Wir betreuen eine Pflegekundin mit Demenz, die sehr schlecht trinkt und der Hausarzt per HKP verordnet hat, dass wir 1-mal täglich 500 ml Flüssigkeit per s.c.-Infusion zuführen sollen. Die Krankenkasse kürzte uns die Erstverordnung auf 7 Tage und die Folgeverordnung genehmigte die Kasse auch nur für 7 Tage. Was Sie für eine Verlängerung tun können sagt Christian Schuler, Fachanwalt für Medizinrecht in Hamburg 

Nein, Danke

Nein, Danke

Qualitäts-Management aktuell

1 x in der Woche finden Sie in unserem kostenlosen E-Mail-Newsletter PPM Qualitäts-Management aktuelle Tipps zur Qualitätssteigerung.

Datenschutz

Nein, Danke

Palliativpflege heute

News und Praxistipps für eine professionelle Palliativpflege – speziell für Pflegekräfte in stationären und ambulanten Einrichtungen.

Datenschutz

Nein, Danke

Menschen mit Demenz professionell pflegen

Wichtige Informationen zum Thema Pflege und Betreuung bei Demenz. So bewältigen Sie als Pflegefachkraft die speziellen Herausforderungen.

Datenschutz

Nein, Danke

Nein, Danke

Nie mehr den Überblick verlieren!

Holen Sie sich Hilfe für Ihre stationäre Pflege!

In nur 15 Minuten über das Wichtigste informiert sein.

  • Pflegekokumentation
  • Mitarbeiterführung
  • Haftungsrecht
  • Nein, Danke

    Nein, Danke

    Nein, Danke

    Nein, Danke