Verlag & Akademie

Leitung stationär

Angehörige

Gewalt durch Angehörige hat viele Gesichter

Herr Kuhn pflegt seine demenzerkrankte Ehefrau seit fast 4 Jahren. Erst seit Kurzem lässt er sich bei der Pflege von einem ambulanten Pflegedienst unterstützen. Er schneidet seiner Frau die Haare selbst, da er einen Friseurbesuch für zu aufwendig hält. Er argumentiert: „Das bekommt sie doch sowieso nicht mehr mit.“ Gleiches gilt für die Kleidung: Frau Kuhn besitzt nur noch Jogginghosen und T-Shirts. Die Pflegekräfte sind betroffen, als sie ein Foto von Frau Kuhn entdecken, das vor etwa 6 Jahren aufgenommen wurde. Dies zeigt eine attraktive und elegant gekleidete Frau mit einer blondierten Lockenfrisur.

So gewinnen Sie Angehörige als Partner für Ihre Biografiearbeit

Als Pflege- und Betreuungskraft sind Sie sich der Wichtigkeit einer wertschätzenden Biografiearbeit bewusst. Häufig können Ihnen Menschen mit Demenz im fortgeschrittenen Stadium der Erkrankung jedoch nicht mehr so viele Informationen über ihre eigene Lebensgeschichte geben. Wichtig ist daher die Zusammenarbeit mit den Angehörigen.

Bewohner

5 Tipps, wie Sie sinnvolle und rechtssichere Daten zur Biografie Ihrer Bewohner erheben

Gerade bei der Pflege demenzkranker Bewohner ist es für Sie als Pflegekraft oder Einrichtungsleitung grundlegend, über biografische Daten informiert zu sein, um so in speziellen Verhaltenssituationen (Aggressivität, Angstzustände, etc.) angemessen reagieren zu können.

Biografiebogen: Ja oder nein? So werden Sie dem MDK gerecht

Obwohl Sie in Ihrer Einrichtung nicht dazu verpflichtet sind einen Biografiebogen für die Bewohner zu erstellen, ist es pflegefachlich erforderlich, biografisch zu arbeiten, um eine individuelle und gute Pflege zu gewährleisten und dem MDK gerecht zu werden.

Qualität in der Pflege - MITARBEITERQUALIFIKATION
Sorgen Sie für ein besseres Arbeitsklima und sensibilisieren Sie Ihre Mitarbeiter jetzt für das Thema „Mobbing
Aber Achtung: Nicht jeder Konflikt ist auch Mobbing.
 

Finanzen & Controlling

Vorsorgevollmacht: Sichern Sie die Liquidität Ihrer Bewohner

Es kommt gar nicht so selten vor, dass unsere Bewohner trotz des fortgeschrittenen Alters noch alle ihre Angelegenheiten selbst regeln. Doch dann kommt es zur Heimaufnahme, häufig weil man nach einem häuslichen Sturz merkt, dass es eben doch nicht mehr allein zu Hause funktioniert. Mit der Heimaufnahme ist aber ein gewaltiger Verwaltungsaufwand verbunden. Heimverträge samt seitenlanger Vorabinformationen müssen vom Bewohner bewältigt werden. Dann die Frage, ob das eigene Geld reicht. Sie als Heimleiter können zwar beraten, aber häufig wünscht der Bewohner dies nicht, da (noch) kein Vertrauensverhältnis besteht.

Holen Sie mehr für Ihre Einrichtung heraus

Als Verantwortliche für Ihre Einrichtungen verhandeln Sie jedes Jahr zahlreiche Verträge über Produkte, Betriebsmittel und Dienstleistungen. Je nachdem, welcher Typ Mensch Sie sind, liegen Ihnen Verhandlungen mehr oder weniger gut. Mit der richtigen Strategie erzielen Sie aber in jedem Fall Erfolge. So geht´s ...

Marketing & PR

Eine gute Imagepflege ist nicht schwer

Positiv in der Öffentlichkeit auffallen ist ein Ziel jedes Pflegeheims, denn noch immer ist die Mund-zu-Mund-Propaganda wesentlich für eine gute Auslastung. Wichtig ist neben Ihrer guten Pflege vor allen Dingen, dass auch die Angehörigen Ihrer Pflegekunden sich gut bei Ihnen aufgehoben fühlen. Die folgenden Tipps zeigen Ihnen, was Sie für die Imagepflege Ihres Pflegeheims tun können. Dabei müssen es nicht immer große Aktionen wie z. B. ein „Tag der offenen Tür“ sein…

Schlechte Presse und wie Sie darauf reagieren können

Ist es Ihnen auch schon einmal passiert, dass Sie die Zeitung aufgeschlagen haben und im Lokalteil stand ein Artikel über Ihre Branche oder – schlimmer noch – über Ihre Organisation? Ist der Artikel positiv, dann ist ja alles gut, doch was, wenn nicht? In solch einem Fall kann einem schnell mal die Zornesröte ins Gesicht steigen. Die folgenden Tipps zeigt Ihnen, wie Sie bei schlechter Presse vorgehen können …

Personal

Befristete Arbeitsverhältnisse: So vermeiden Sie teure Fehler

Grundsätzlich können Sie einen Arbeitsvertrag einfach für eine bestimmte Zeit abschließen, also sachgrundlos befristen. Als Alternative steht Ihnen die Befristung mit Sachgrund zur Verfügung. Diese greift beispielsweise, wenn Sie eine Krankheitsvertretung für eine bestimmte Zeit suchen. Beide Fälle sind im Gesetz über Teilzeitarbeit und befristete Arbeitsverträge (TzBfG) geregelt. Dennoch gibt es einiges zu beachten, damit diese Verträge für Sie nicht zu teuren Fehlern werden.

Arbeiten trotz „Krankmeldung“? Antworten auf Ihre Fragen

Ihren Pflegekräften ist bewusst, dass ihre Krankmeldung nicht nur die Versorgung der Pflegekunden gefährdet, sondern auch die Kollegen belastet. Verantwortungsbewusste Mitarbeiter nutzen daher häufig eine Krankschreibung nicht bis zum letzten Tag aus, sondern kommen schon früher wieder zum Dienst. Das ist natürlich erfreulich für Sie, wirft bei Ihnen allerdings einige rechtliche Fragen auf, die wir Ihnen hier gern beantworten möchten.

Pflegeberatung

Den Entlastungsbetrag für Pflegebedürftige besser nutzen

Seit dem 01.01.2017 steht allen Pflegebedürftigen der Entlastungsbetrag in Höhe von 125 € monatlich zu. Die ersten Erfahrungen nach fast einem 1/2 Jahr zeigen allerdings, dass dieser Betrag häufig nicht ausgeschöpft wird. Zeit, sich um eine Optimierung zu kümmern. Hierbei sollten Sie auf Ihre Pflegekräfte setzen. Denn diese haben viel eher als Sie die Chance, den Bedarf zu erkennen. Auch sind sie häufig 1. Ansprechpartner für Pflegekunden und Angehörige.

Interessenten für Pflegeeinrichtungen suchen gutes Personal und gemütliche Räume

Bestimmt erleben Sie es auch eher selten, dass Interessenten danach fragen, ob die Dokumentationen gut ausgefüllt sind und Ihre Pflegeplanungen stehen. Auch die Pflegenote entscheidet meistens nicht darüber, ob ein Bewohner bei Ihnen einzieht oder nicht. Viele Interessenten, Bewohner und Angehörige achten stattdessen besonders auf Wohnlichkeit und eine offene freundliche Atmosphäre.

Qualitätsmanagement

Die 5 zentralen Qualitätsmaßstäbe Ihrer Einrichtung

Pflegeeinrichtungen sind zum Vorhalten eines wirksamen Qualitätsmanagementsystems verpflichtet. Mithilfe eines Zertifikats können Sie dieses problemlos nachweisen. Doch längst nicht alle Einrichtungen entscheiden sich für den aufwendigen Weg zu einer Zertifizierung nach DIN-ISO oder einem anderen Zertifizierungsverfahren.

Bewohnerunfall: Schriftliche Information ist Pflicht!

Vielleicht ist Ihnen das auch schon einmal passiert: Ein wütender Angehöriger ruft Sie als Heimleiter an und macht Ihnen schwere Vorwürfe, weil seine Mutter im Heim verunglückt ist. Das Problem ist nur, Sie haben von dem Vorfall überhaupt keine Ahnung. Das Ganze muss gestern Abend passiert sein. Zwar ist es jetzt schon 10:00 Uhr, aber Sie hatten bisher noch keine Gelegenheit, sich über etwaige Vorkommnisse bei der PDL zu informieren, weil diese eine MDK-Begutachtung begleitet. Eine sehr unangenehme Situation.

Recht

Telefonische Auskunft: Darf ich das jetzt sagen?

In der vergangenen Woche rief die Tochter unseres Pflegekunden Herrn Schmitz an, um sich nach seinem Befinden zu erkundigen. Sie erklärte mit brüchiger Stimme, dass sie aufgrund ihres schlechten Gesundheitszustandes nicht in der Lage sei, den Vater zu besuchen. Aus Mitleid berichtete ich ihr, dass es Herrn Schmitz aktuell nicht so gut geht und er stark an Gewicht verloren hat.

Übersicht: Die Rechtsgrundlagen der MDK-Prüfung

Die Anforderungen des MDK an Ihren Umgang mit demenziell erkrankten Pflegekunden und die Dokumentation der Leistungen sind kein Hexenwerk. Sie sind nachlesbar und lernbar und für Sie nachfolgend in verkürzter und praxisorientierter Form dargestellt.

Nein, Danke

Nein, Danke

Nein, Danke

Nein, Danke

Qualitäts-Management aktuell

1 x in der Woche finden Sie in unserem kostenlosen E-Mail-Newsletter PPM Qualitäts-Management aktuelle Tipps zur Qualitätssteigerung.

Herausgeber: VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG
Sie können den kostenlosen E-Mail-Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Datenschutz-Hinweis

Nein, Danke

Palliativpflege heute

News und Praxistipps für eine professionelle Palliativpflege – speziell für Pflegekräfte in stationären und ambulanten Einrichtungen.

Herausgeber: VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG
Sie können den kostenlosen E-Mail-Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Datenschutz-Hinweis

Nein, Danke

Menschen mit Demenz professionell pflegen

Wichtige Informationen zum Thema Pflege und Betreuung bei Demenz. So bewältigen Sie als Pflegefachkraft die speziellen Herausforderungen.

Herausgeber: VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG
Sie können den kostenlosen E-Mail-Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Datenschutz-Hinweis

Nein, Danke

Nein, Danke

Nie mehr den Überblick verlieren!

Holen Sie sich Hilfe für Ihre stationäre Pflege!

In nur 15 Minuten über das Wichtigste informiert sein.

  • Pflegekokumentation
  • Mitarbeiterführung
  • Haftungsrecht
  • Nein, Danke

    Nein, Danke