Verlag & Akademie

Pflegedokumentation (29 Artikel)

Die Erstanamnese ist wichtig für die soziale Betreuung

In den Erstgesprächen bei der Heimaufnahme werden in der Regel möglichst viele Informationen erfragt. Das erleichtert später eine unterstützende Begleitung bei der Eingewöhnung. Zahlreiche Fragen in den Anamnesebögen beinhalten wesentliche medizinische Informationen. Nicht zu unterschätzen ist jedoch auch die Bedeutung der „persönlichen Dinge“, die für den Einzelnen letztendlich einen hohen Anteil individueller Lebensqualität ausmachen.

Gute Biografieerhebung Ihrer Pflegekunden

Die Biografieerhebung ist eine Pflichtaufgabe in den stationären Einrichtungen. Die Umsetzung gestaltet sich dabei unterschiedlich und ist eine reine Pflichtübung. Eine gute Erhebung sollte jedoch immer eine konstruktive Arbeitsgrundlage für Ihre Begleitung sein. Dabei stehen nicht Daten und Fakten im Vordergrund, sondern das Erleben der Betreffenden.

Findet sich die Selbstbestimmung Ihrer Kunden in der Dokumentation wieder?

Möglichst lange ein selbstbestimmtes Leben führen zu können, ist der Wunsch eines jeden Menschen. Durch den notwendigen Einzug in eine Pflegeeinrichtung wird diese Selbstbestimmung in vielen Bereichen eingeschränkt. Deshalb ist es wichtig, dass Sie mithilfe Ihrer Betreuungsangebote für ein Höchstmaß an Selbstbestimmung sorgen.

Qualität in der Pflege - MITARBEITERQUALIFIKATION
Sorgen Sie für ein besseres Arbeitsklima und sensibilisieren Sie Ihre Mitarbeiter jetzt für das Thema „Mobbing
Aber Achtung: Nicht jeder Konflikt ist auch Mobbing.
 

Wie Sie eine Ablehnung von Pflegemaßnahmen korrekt dokumentieren

Die entbürokratisierte Pflegedokumentation heißt Strukturmodell. Dies steht dafür, dass Sie und die Fachkräfte gemeinsam mit dem Bewohner strukturiert Informationen erfassen und hierzu individuelle Maßnahmen entwickeln. Im Pflegebericht halten Sie Besonderheiten und Abweichungen vom Maßnahmenplan fest - eine Ablehnung von Pflegemaßnahmen gehört auch dazu.

Aggressiv oder unverstanden? Das Verhalten Ihrer Bewohner richtig deuten

Entgegen der allgemein häufigen Verwendung des Begriffes „Aggressivität“ bezeichnet dies keinen Gefühlszustand, sondern eine beabsichtigte, zielgerichtete Handlung. Die Schädigung einer anderen Person oder Sache ist hier geplant. Verletzt jedoch ein Bewohner eine Pflegekraft, weil er aufgrund seiner Erkrankung eine Wahnvorstellung hat, darf auf keinen Fall von aggressivem Verhalten die Rede sein.

5 Regeln für einen aussagekräftigen Pflegebericht in der Altenpflege

Als Pflegefachkraft in der modernen Altenpflege sind Sie darauf angewiesen, dass Pflegeberichte richtig geschrieben sind und stimmen - denn ein schlecht verfasster Pflegebericht kann Konsequenzen haben. Lesen Sie hier die 5 goldenen Regeln, die Ihnen helfen, einen guten und korrekten Pflegebericht zu schreiben.

Plötzlich palliativ: Woran Sie bei der Anpassung der Dokumentation denken sollten

Plötzlich macht sich einer Ihrer Pflegekunden auf den letzten Weg, die palliative Phase beginnt. Diese kann von wenigen Tagen bis zu einigen Wochen dauern. In dieser Zeit wollen wir Pflegekräfte uns ganz dem Pflegekunden widmen und dafür sorgen, dass sein letzter Lebensabschnitt so friedlich wie möglich verläuft. Das braucht entsprechende Zeitfenster und vor allem Muße.

So dokumentieren Sie ärztliche Anordnungen richtig

Die korrekte Dokumentation von Medikamenten ist für die Sicherheit Ihrer Pflegekunden das A und O. Nur, wenn Sie ärztliche Anordnungen korrekt schriftlich festhalten, können Sie sie entsprechend umsetzen. Im Alltag kann dies schnell untergehen. So kommt es häufig vor, dass Ärzte während des Hausbesuchs wenig Zeit haben. Lesen Sie, wie Sie ärztliche Anordnungen künftig richtig dokumentieren.

Abrechnungsprüfung: Haben Sie Ihre pflegerischen Betreuungsmaßnahmen schriftlich vereinbart?

Viele Pflegedienste bieten ihren Kunden mittlerweile eine Vielzahl pflegerischer Betreuungsmaßnahmen an. Aber Hand aufs Herz: Haben Sie immer daran gedacht, dass Sie auch diese Leistungen mit Ihren Kunden schriftlich vereinbaren müssen?

So machen Sie Ihre Führungskräfte fit für Fallbesprechungen

Um die Qualität weiterzuentwickeln und individuell für den Pflegekunden etwas zu verbessern, halte ich Fallbesprechungen für elementar. Häufig werden diese aber nicht eingesetzt, weil es an einer klaren und verbindlichen Struktur mangelt. Diese Struktur können Sie der mittleren Führungsebene zur Verfügung stellen, damit diese die Besprechungen einberufen und auch dokumentieren kann.

Nein, Danke

Nein, Danke

Nein, Danke

Nein, Danke

Qualitäts-Management aktuell

1 x in der Woche finden Sie in unserem kostenlosen E-Mail-Newsletter PPM Qualitäts-Management aktuelle Tipps zur Qualitätssteigerung.

Herausgeber: VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG
Sie können den kostenlosen E-Mail-Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Datenschutz-Hinweis

Nein, Danke

Palliativpflege heute

News und Praxistipps für eine professionelle Palliativpflege – speziell für Pflegekräfte in stationären und ambulanten Einrichtungen.

Herausgeber: VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG
Sie können den kostenlosen E-Mail-Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Datenschutz-Hinweis

Nein, Danke

Menschen mit Demenz professionell pflegen

Wichtige Informationen zum Thema Pflege und Betreuung bei Demenz. So bewältigen Sie als Pflegefachkraft die speziellen Herausforderungen.

Herausgeber: VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG
Sie können den kostenlosen E-Mail-Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Datenschutz-Hinweis

Nein, Danke

Nein, Danke

Nie mehr den Überblick verlieren!

Holen Sie sich Hilfe für Ihre stationäre Pflege!

In nur 15 Minuten über das Wichtigste informiert sein.

  • Pflegekokumentation
  • Mitarbeiterführung
  • Haftungsrecht
  • Nein, Danke

    Nein, Danke