Verlag & Akademie

Pflegekunden mit empfindlicher und sensibler Haut richtig versorgen

08.01.2021

Ich kann mich noch gut an eine Bewohnerin erinnern, die so sehr unter einer Pergamenthaut litt, dass die tägliche Körperpflege zu einem wahren Martyrium wurde. Es war mir und meinen Kollegen kaum möglich, diese Bewohnerin zu waschen und anzuziehen, ohne dass sie dabei nicht irgendeinen kleinen Hautdefekt davontrug. Zum Glück sind solche Extrembeispiele in der Pflege nicht Alltag. Dennoch haben Sie immer wieder Pflegekunden, die ebenfalls unter einer Pergamenthaut leiden. Dann ist Ihr ganzes pflegerisches Wissen und Können gefragt.

6 Tipps, die Ihnen helfen, die Pergamenthaut Ihrer Pflegekunden gut zu pflegen

Wie Sie sicher selbst bereits wissen, leiden viele Pflegebedürftige unter einer sogenannten Pergamenthaut. Die Hautpflege wird dadurch, dass die Haut sehr dünn, trocken und sensibel ist, zu einer wahren Herausforderung. Die folgenden Tipps helfen Ihnen, die Haut Ihrer Pflegekunden trotzdem gut zu pflegen.

1. Tipp: Nicht rubbeln, sondern tupfen

Bei der täglichen Körperpflege sollten Sie darauf verzichten, die Haut Ihres betroffenen Pflegekunden mit einem Frotteewaschlappen abzureiben und ihn beim Abtrocknen mit einem rauen Handtuch abzurubbeln. Nutzen Sie stattdessen lieber einen weichen Waschlappen, wie er auch oft in der Säuglingspflege eingesetzt wird. Statt den Betroffenen abzutrocknen, tupfen Sie die Haut sanft trocken.

2. Tipp: Achten Sie auf die Wassertemperatur

Beim Waschen Ihres Pflegekunden sollten Sie darauf achten, dass die Wassertemperatur nicht zu heiß ist. Idealerweise sollte sie bei Pergament- oder sehr trockener Haut nicht mehr als 34 °C betragen. Klären Sie mit dem Betroffenen ab, ob diese „kühle“ Temperatur für ihn in Ordnung ist. Erklären Sie ihm, dass höhere Temperaturen seine Haut noch stärker austrocknen und daher weniger geeignet sind. Sollte er dies nicht akzeptieren, so erhöhen Sie die Temperatur langsam und schrittweise, bis Sie eine für den Pflegekunden akzeptable Temperatur gefunden haben.

3. Tipp: Nutzen Sie rückfettende Seifen

Wenn Sie Seife oder Duschgel zur Reinigung der Haut benutzen, seien Sie in deren Gebrauch sehr sparsam, damit die Haut nicht noch weiter austrocknet. Achten Sie zusätzlich darauf, dass Sie ein Produkt nutzen, das möglichst einen pH-Wert von 5,5 hat und gleichzeitig rückfettend ist. Sollten Sie ein Pflegebad durchführen wollen, so bietet sich hier ein Ölbad als Badezusatz an.

4. Tipp: Cremen Sie die Haut nach jedem Waschen ein

Pergamenthaut ist darauf angewiesen, dass sie nach jeder Reinigung gut mit einer Hautschutzlotion gepflegt wird. Dies sollten Sie mit einer W/O-Emulsion durchführen. So können Sie gewährleisten, dass die empfindliche Haut auch die Pflege erhält, die sie benötigt.

5. Tipp: Achten Sie auf glatte Materialien bei der Kleidung

Pergamenthaut wird im Alltag nicht nur durch die Körperpflege ständig strapaziert und in Mitleidenschaft gezogen. Auch die falsche Auswahl an Kleidung kann zu Verletzungen führen. Achten Sie daher darauf, dass Ihr Pflegekunde möglichst Kleidung trägt, die glatt ist und nicht auf seiner Haut scheuert. Auf einen grob gestrickten Wollpullover sollten Sie im Winter daher lieber verzichten. Alternativ kann der Betroffene jedoch eine leichte Bluse oder ein dünnes Hemd und einem Wollpullover tragen. Auf diese Weise schützen Sie die Haut und der Lieblingspullover kann auch weiterhin problemlos getragen werden.

6. Tipp: Seien Sie bei Uhren kreativ

Eine Armbanduhr ist etwas, auf das Ihr Pflegekunde in der Regel nicht verzichten möchte. Hier kommt es auf Ihre Kreativität an, um diesem Wunsch nachzukommen und gleichzeitig die Haut vor Verletzungen zu schützen. Damenuhren bereiten in der Regel die wenigsten Probleme: Diese können häufig mit einer Kette als Anhänger getragen werden. So kann sich die Betroffene ihre Uhr in Zukunft einfach um den Hals hängen. Bei Herrenuhren wird es da schon ein wenig schwieriger. Eine einfache Lösung könnte hier sein, darauf zu achten, dass die Uhr immer über dem Hemdsärmel getragen wird. Im Sommer kann ein schmaler Leinenstreifen, der unter die Uhr gelegt wird, eine wertvolle Hilfe sein.

Nein, Danke

Nein, Danke

Nein, Danke

Nein, Danke

Qualitäts-Management aktuell

1 x in der Woche finden Sie in unserem kostenlosen E-Mail-Newsletter PPM Qualitäts-Management aktuelle Tipps zur Qualitätssteigerung.

Herausgeber: VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG
Sie können den kostenlosen E-Mail-Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Datenschutz-Hinweis

Nein, Danke

Palliativpflege heute

News und Praxistipps für eine professionelle Palliativpflege – speziell für Pflegekräfte in stationären und ambulanten Einrichtungen.

Herausgeber: VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG
Sie können den kostenlosen E-Mail-Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Datenschutz-Hinweis

Nein, Danke

Menschen mit Demenz professionell pflegen

Wichtige Informationen zum Thema Pflege und Betreuung bei Demenz. So bewältigen Sie als Pflegefachkraft die speziellen Herausforderungen.

Herausgeber: VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG
Sie können den kostenlosen E-Mail-Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Datenschutz-Hinweis

Nein, Danke

Nein, Danke

Nie mehr den Überblick verlieren!

Holen Sie sich Hilfe für Ihre stationäre Pflege!

In nur 15 Minuten über das Wichtigste informiert sein.

  • Pflegekokumentation
  • Mitarbeiterführung
  • Haftungsrecht
  • Nein, Danke

    Nein, Danke