Verlag & Akademie

Schlechte Presse und wie Sie darauf reagieren können

17.09.2014

Oh je, heute schon die Zeitung gelesen? Schlechte Presse und wie Sie darauf reagieren können.

Ist es Ihnen auch schon einmal passiert, dass Sie die Zeitung aufgeschlagen haben und im Lokalteil stand ein Artikel über Ihre Branche oder – schlimmer noch – über Ihre Organisation? Ist der Artikel positiv, dann ist ja alles gut, doch was, wenn nicht? In solch einem Fall kann einem schnell mal die Zornesröte ins Gesicht steigen. Doch genau jetzt heißt es kühlen Kopf bewahren und überlegen, was zu tun ist. Die folgenden Tipps zeigt Ihnen, wie Sie bei schlechter Presse vorgehen können …

 

Tipp 1:

Bevor Sie sofort auf einen Artikel in der Presse, egal welchen Inhalts, reagieren, sollten Sie lieber einmal eine Nacht darüber schlafen. Lesen Sie den Artikel am nächsten Tag in Ruhe noch einmal. Sinnvoll ist es auch, den Artikel von anderen Kollegen lesen zu lassen. Nicht immer hat ein Bericht auf verschiedene Leser dieselbe Wirkung. Vielleicht interpretiert Ihr Kollege den besagten Artikel ganz anders als, Sie und Ihre Aufregung lohnt sich gar nicht.

Tipp 2:

Kommen Sie zu der Überzeugung, dass Sachverhalte in einem Artikel zu Ihrem Nachteil falsch dargestellt wurden, dann können Sie diese in Form eines Leserbriefes an die Zeitung richtigstellen. Überprüfen Sie im Vorhinein genau, welche Sachverhalte falsch dargestellt wurden, und stellen Sie in Ihrem Leserbrief die Fehler richtig. Achten Sie jedoch trotz Ihres Ärgers darauf, dass Ihr Schreibstil und Ihre Darstellung neutral und sachlich bleiben.

Tipp 3:

Man hat sich ganz konkret über Ihr Haus beschwert und z. B. die Pflege und Versorgung Ihrer Pflegekunden bemängelt? In diesem Fall sollten Sie herausfinden, ob die Darstellungen wahr sind. Gibt es wirklich Bereiche in Ihrem Haus, die nicht gut aufgestellt sind und deshalb Anlass für die besagten Vorwürfe geben? In einem solchen Fall müssen Sie hier natürlich gleich Abhilfe schaffen. Nach erfolgreich abgeschlossenen Veränderungen können Sie den Medizinischen Dienst der Krankenversicherung (MDK) oder die Heimaufsicht informieren und um Überprüfung des Sachverhaltes bitten. Nach erfolgreicher Überprüfung können Sie nun einen Artikel in eigener Sache schreiben und an die Presse geben oder einen Journalisten zu einem Interview einladen. Die Mehrzahl der Journalisten wird Ihr Angebot gern annehmen. Seien Sie in dem Interview offen und transparent. So bekommen Sie dann auch wieder gute Schlagzeilen in der Presse.

Nein, Danke

Nein, Danke

Nein, Danke

Nein, Danke

Qualitäts-Management aktuell

1 x in der Woche finden Sie in unserem kostenlosen E-Mail-Newsletter PPM Qualitäts-Management aktuelle Tipps zur Qualitätssteigerung.

Herausgeber: VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG
Sie können den kostenlosen E-Mail-Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Datenschutz-Hinweis

Nein, Danke

Palliativpflege heute

News und Praxistipps für eine professionelle Palliativpflege – speziell für Pflegekräfte in stationären und ambulanten Einrichtungen.

Herausgeber: VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG
Sie können den kostenlosen E-Mail-Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Datenschutz-Hinweis

Nein, Danke

Menschen mit Demenz professionell pflegen

Wichtige Informationen zum Thema Pflege und Betreuung bei Demenz. So bewältigen Sie als Pflegefachkraft die speziellen Herausforderungen.

Herausgeber: VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG
Sie können den kostenlosen E-Mail-Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Datenschutz-Hinweis

Nein, Danke

Nein, Danke

Nie mehr den Überblick verlieren!

Holen Sie sich Hilfe für Ihre stationäre Pflege!

In nur 15 Minuten über das Wichtigste informiert sein.

  • Pflegekokumentation
  • Mitarbeiterführung
  • Haftungsrecht
  • Nein, Danke

    Nein, Danke