Verlag & Akademie

SIS - Die wichtigsten Punkte zur strukturierten Informationssammlung

14.07.2016

Die SIS kommt im Rahmen des Erstgesprächs zum Einsatz. Hier kann der Pflegekunde (oder sein Vertreter) über seine Situation sprechen und die persönliche Lebens- und Pflegesituation schildern. Anschließend wird eine fachliche Beurteilung der Pflegefachkraft vorgenommen. Die Fachkraft schätzt den Pflegebedarf ein und beurteilt die Risiken. Beide Sichtweisen, also die des Pflegekunden und die der Pflegefachkraft, werden dann im gemeinsamen Verständigungsprozess besprochen. Daraus leiten sich der Umfang sowie die Art und Weise der pflegerischen Tätigkeiten ab. Die Ergebnisse des Aushandlungsprozesses werden in der SIS festgehalten und bilden die Grundlage der Maßnahmenplanung.

In der SIS halten Sie die Informationen im Originalton fest

Im Erstgespräch bitten Sie Ihren Pflegekunden, sich zu seiner Pflegesituation zu äußern. Dabei geben Sie zwar Fragen vor, versuchen jedoch, die Informationen nicht durch die „professionelle Brille“ zu beurteilen. Dies bedeutet, dass Sie die Äußerungen so aufschreiben, wie der Pflegekunde sie gesagt hat.

 

Beispiel: Der Pflegekunde sagt: „Ich kenn mich überhaupt nicht aus. Wo bin ich hier eigentlich? Was wollen Sie von mir? Ich möchte nach Hause!“ Die Pflegefachkraft dokumentiert in der SIS: „Ich kenne mich nicht aus. Wo bin ich hier eigentlich? Was wollen Sie von mir? Ich möchte nach Hause!“ Die Pflegefachkraft dokumentiert nicht: „Frau S. ist örtlich desorientiert und hat kognitive Einschränkungen.“ Hier geht es einzig und allein um die Aussage Ihres Pflegekunden. Ihre professionelle Sichtweise tragen Sie in einem anderen Feld ein.

 

Viele weitere Beiträge zur neuen Pflegedokumentation finden Sie in "Praxis: Altenpflege" - Jetzt klicken & kostenlose Testausgabe sichern!

 

In der strukturierten Informationssammlung finden Sie 6 Themenfelder

Die Eingangsfragen betreffen den Pflegekunden persönlich. Nun folgt Ihre fachliche Einschätzung als Pflegefachkraft. Hören Sie, was Ihr Pflegekunde oder sein Angehöriger zu den einzelnen Themen zu sagen hat, und setzen Sie dazu Ihre „professionelle Brille“ wieder auf. Beschreiben Sie den Hilfe und Pflegebedarf sowie mögliche oder tatsächliche Risiken nun aus Ihrer Perspektive. Dazu stehen Ihnen 6 Themenfelder zur Verfügung. Für jedes Themenfeld steht Ihnen eine Leitfrage zur Verfügung. In der Übersicht werden die einzelnen Leitfragen der Themenfelder dargestellt.

Übersicht: Orientieren Sie sich bei der Erstellung der SIS an den Leitfragen der 6 Themenfelder


...

Bitte einen Moment Geduld.
Die Slideshow wird geladen ...

Darauf sollten Sie in der häuslichen Pflege achten

In der häuslichen Pflege wird ein Vertrag mit den konkreten Pflegeleistungen verfasst. Darin sind die Leistungskomplexe sowie das Zeitkontingent enthalten. Achten Sie darauf, dass Sie beim Verständigungsprozess die Anteile der Angehörigen und den Anteil des Pflegedienstes klären bzw. vereinbaren, wenn eine vollständige Versorgung durch den Pflegedienst gewünscht ist.