Verlag & Akademie

So gehen Sie mit unfreundlichen Pflegepatienten um

23.10.2020

Auch Sie kennen sicher Situationen, in denen Sie – nichts Böses ahnend – das Zimmer eines Ihrer orientierten Bewohner betreten, um z. B. die morgendliche Grundpflege durchzuführen. Und ehe Sie sich‘s versehen, werden Sie schon mit einem Schwall unfreundlicher Worte begrüßt. Oft sind einige Ihrer Bewohner einfach nur schlecht gelaunt, wie dies bei jedem Menschen schon einmal sicherlich vorkommen kann. Hier können Sie den Konflikt meist mit Verständnis und einem Lächeln vermeiden und Ihren Bewohner wieder ein wenig aufheitern.

Nehmen Sie beleidigendes Verhalten Ihres Pflegepatienten ernst

Sollte sich aber ein Bewohner immer wieder Ihnen oder Ihren Mitarbeitern gegenüber beleidigend äußern, sollten Sie diese Situation auf keinen Fall unterschätzen. Oft ist dies der Beginn einer sogenannten Gewaltspirale. Der betroffene Bewohner wird immer extremer in seinen Äußerungen und neigt evtl. später zu körperlicher Gewalt: gegen Ihre Mitarbeiter, aber auch gegen andere Bewohner Ihrer Einrichtung.

Erkennen Sie mögliche Auslöser bei Ihrem Pflegepatienten

Sie haben sowohl Ihren Mitarbeitern als auch Ihren Bewohnern gegenüber eine Fürsorgepflicht. Daher sollten Sie umgehend handeln. Aggressives Verhalten gegenüber Ihren Mitarbeitern kann verschiedene Ursachen haben. In den meisten Fällen sind die konkreten Gründe nicht wirklich ersichtlich.

Faktoren die ein verbal ausfälliges Verhalten auslösen oder verstärken können:

1.Einige der gängigen Medikamente haben ggf. aggressionsfördernde Nebenwirkungen. Dazu zählen u. a. etliche antriebssteigernde Antidepressiva, Antiepileptika, Schilddrüsenhormone und koffeinhaltige Schmerzmedikamente.
2.Bei vielen zerebralen Erkrankungen kann es im Verlauf der Krankheit sowohl zu aggressivem Verhalten als auch zur Gewalt vonseiten des Betroffenen gegenüber anderen Menschen kommen. Machen Sie sich in einem solchen Fall immer klar, dass diese Gefühlsausbrüche krankheitsbedingt sind und nichts mit Ihnen persönlich zu tun haben.
3.Bei Bewohnern, welche sich in einer palliativen Situation befinden, kann es zu emotionalen und aggressiven Ausbrüchen kommen. Sie befinden sich in einer für sie ausweglosen Situation. Die Verzweiflung über den eigenen baldigen Tod entlädt sich ggf. in Anschuldigungen und verbalen Ausfälligkeiten Ihren Mitarbeitern gegenüber.
4.Auch die physische Verfassung, wie z. B. ständige Schmerzen, spiegelt sich oft im Verhalten Ihres Bewohners wider. Ein Mensch, der unter chronischen Schmerzzuständen leidet, wird in der Regel eher schlecht gelaunt sein. Dass seine Schmerzen im Laufe der Zeit zur Gereiztheit und vielleicht auch zu Abwehr und Aggression gegenüber Ihren Mitarbeitern oder anderen Bewohnern führen, ist zumindest nachvollziehbar.

Hinweis: Informieren Sie sich anhand der Priscus-Liste, welche Medikamente für Ihren betroffenen Bewohner ungeeignet sind. Informieren Sie anschließend den Hausarzt über diesen Sachverhalt. Des Weiteren sollten Sie, falls Schmerzen bei Ihrem Bewohner der auslösende Faktor sind, ein effektives Schmerzmanagement durchführen.

So gehen Sie mit verbal ausfälligen orientierten Pflegepatienten angemessen um

Nachdem Ihre Mitarbeiter die möglichen Faktoren bzw. Auslöser für eine solche Verhaltensänderung erkannt haben, sollten sie in der Lage sein, angemessen darauf zu reagieren. Besprechen Sie mit Ihren Mitarbeitern Möglichkeiten bzw. Empfehlungen im Umgang mit verhaltensausfälligen Bewohnern.

Fazit: Machen Sie Ihrem (orientierten) Bewohner klar, dass Sie sein auffälliges Verhalten nicht angemessen finden. Akzeptieren Sie aber auch eine Entschuldigung. Denn den meisten Bewohnern tun die Ihnen gegenüber geäußerten Worte im Nachhinein leid.

Verhaltensempfehlungen für Mitarbeiter bei aggressiven Pflegepatienten

  • Kommunizieren Sie offen: Ignorieren Sie das aggressive Verhalten nicht, sondern sprechen Sie die Problematik offen in Ihrem Team an. Oft sind noch mehr Mitarbeiter betroffen.
  • Finden Sie die Ursache: Suchen Sie zusammen mit Ihren Mitarbeitern nach den Ursachen des Verhaltens Ihres Bewohners.
  • Fordern Sie Unterstützung ein: Suchen Sie den Austausch mit Ihren Kollegen, und überlegen Sie gemeinsam, wie Sie mit einer solchen Situation bei verbalen Ausfälligkeiten umgehen wollen. Führen Sie unbedingt eine protokollierte Fallbesprechung mit Ihrem Team durch.
  • Fördern Sie das Team durch Deeskalation: Legen Sie gemeinsam Strategien und Umgangsmöglichkeiten fest.
  • Sichern Sie Ihr Vorgehen ab: Dokumentieren Sie den genauen Ablauf einer ausfälligen Situation und die Reaktion des betroffenen Mitarbeiters sachlich in Ihrem Pflegebericht.
  • Reflektieren Sie Ihr Verhalten: Reflektieren Sie immer Ihr eigenes Verhalten gegenüber Ihrem Bewohner.

Nein, Danke

Nein, Danke

Nein, Danke

Nein, Danke

Qualitäts-Management aktuell

1 x in der Woche finden Sie in unserem kostenlosen E-Mail-Newsletter PPM Qualitäts-Management aktuelle Tipps zur Qualitätssteigerung.

Herausgeber: VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG
Sie können den kostenlosen E-Mail-Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Datenschutz-Hinweis

Nein, Danke

Palliativpflege heute

News und Praxistipps für eine professionelle Palliativpflege – speziell für Pflegekräfte in stationären und ambulanten Einrichtungen.

Herausgeber: VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG
Sie können den kostenlosen E-Mail-Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Datenschutz-Hinweis

Nein, Danke

Menschen mit Demenz professionell pflegen

Wichtige Informationen zum Thema Pflege und Betreuung bei Demenz. So bewältigen Sie als Pflegefachkraft die speziellen Herausforderungen.

Herausgeber: VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG
Sie können den kostenlosen E-Mail-Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Datenschutz-Hinweis

Nein, Danke

Nein, Danke

Nie mehr den Überblick verlieren!

Holen Sie sich Hilfe für Ihre stationäre Pflege!

In nur 15 Minuten über das Wichtigste informiert sein.

  • Pflegekokumentation
  • Mitarbeiterführung
  • Haftungsrecht
  • Nein, Danke

    Nein, Danke