Verlag & Akademie

Sie Möchten das Strukturmodell einführen? - Rechnen Sie mit diesen Kosten!

19.02.2018

Seit gut 2 Jahren ist die vereinfachte Pflegedokumentation nach dem Strukturmodell in aller Munde, verspricht sie doch Zeiteinsparungen in der lästigen Dokumentationsarbeit und andererseits Handlungssicherheit. Die Implementierungskosten sind aber nicht zu unterschätzen.

Laut Veröffentlichung des Gesundheitsministeriums haben sich zwischenzeitlich bundesweit über 30 % der Pflegeeinrichtungen dazu entschlossen, die vereinfachte Pflegedokumentation nach dem Strukturmodell einzuführen. Einrichtungen, die das neue Dokumentationsmodell bereits umsetzen, bestätigen weitestgehend Ressourceneinsparungen durch den entbürokratisierten Ansatz.

 

Hohe Kosten für die Implementierung

Auch wenn im laufenden Pflegebetrieb tatsächlich der Aufwand für die Pflegedokumentation nach dem Strukturmodell im Vergleich zu herkömmlichen Modellen deutlich reduziert wird, stehen in der Anlaufphase zunächst einige Investitionen an, die Sie bedenken müssen.

Kostenfaktor 1: Personalressourcen für Anpassungen

Das Strukturmodell besteht nicht nur aus neuen Formularen, die einfach eingeführt werden müssen, sondern erfordert zunächst Anpassungen Ihrer bestehenden QM-Regelungen. So müssen z. B. Veränderungen an den Dokumentationsregelungen vorgenommen, die Umsetzungsstandards zu den Expertenstandards angepasst und für den Wegfall der Einzelleistungsnachweise Verfahrensanleitungen für die wesentlichen pflegerischen Prozesse entwickelt werden. Hierfür ist die Einberufung einer Projektgruppe „Strukturmodell“ sinnvoll. Für diesen Prozess sind im Vorfeld und auch während der Umsetzung sicherlich 8–10 Projektgruppensitzungen erforderlich. Je nach Besetzung der Projektgruppe (mit PDL, QB, WBL etc.) müssen Sie hier pro Sitzung sicherlich mit Personalkosten von 250–300 € rechnen (Sitzung 2-stündig mit PDL, QB und 3 WBLs veranschlagt).

Kostenfaktor 2: Erwerb des neuen Dokumentationssystems


Die Umstellung auf das Strukturmodell macht den Kauf eines neuen Dokumentationssystems erforderlich. Bei einer papiergestützten Pflegedokumentation müssen die neuen Formulare angeschafft, bei einer EDV-gestützten Fassung die neuen Lizenzen käuflich erworben werden. Je nach System entstehen hier schnell Kosten im 4-stelligen Bereich. Eine Software-Lizenz schlägt schnell mit mehreren tausend Euro zu Buche (u. a. abhängig von der Mitarbeiteranzahl).

Tipp: Da das Strukturmodell im Auftrag des Bundesgesundheitsministeriums entwickelt wurde, stehen die dafür notwendigen Dokumentationsformulare kostenfrei zum Download bereit. Auf der Homepage www.ein-step.de können die Formulare heruntergeladen werden.

Kostenfaktor 3: Schulung der Mitarbeiter


Der größte Kostenfaktor bei der Implemetierung des Strukturmodells besteht zweifelsohne im Schulungsaufwand. Damit Ihre Mitarbeiter die Pflegedokumentation auch in der vereinfachten Form weiterhin fachlich korrekt, aber auch rechtlich sicher vornehmen, ist je nach Qualifikation ein Schulungsaufwand bis zu 2 Tagen je Pflegefachkraft notwendig. Das Projektbüro Ein-Step, das für die bundesweite Implementierung zuständig war, empfahl die Schulung von Multiplikatoren über 2 Tage. Multiplikatoren sind die Experten im Strukturmodell und stehen für alle Anwendungs- und Umsetzungsfragen zur Verfügung. Es macht Sinn, wenn Sie in Ihrer Einrichtung (abhängig von der Einrichtungsgröße) zwischen 2 und 4 Mitarbeiter zu Multiplikatoren schulen lassen. Diese schulen dann wiederum die Mitarbeiter in den Teams. Rechnen Sie hier mit einem Schulungsaufwand von 1 Tag je Pflegefachkraft. Pflegehelfer und Betreuungskräfte können kürzer geschult werden (da sie keine SIS, Risikomatrix oder Tagesstruktur erstellen). Wie hoch der Schulungsbedarf in einer Einrichtung mit 70 Mitarbeitern sein kann, sehen Sie hier:

Beispiel: Einrichtung mit 70 Mitarbeitern in Pflege und Betreuung

Qualifikation: 4 Pflegefachkräfte als Multiplikatoren
Schulungsaufwand: Multiplikatorenschulung: 2Tage
Ungefähre Kosten: 8 Schulungstage = ca. 1.232 €

Qualifikation: 32 Pflegefachkräfte
Schulungsaufwand: Basisschulung: 1 Tag
Ungefähre Kosten: 32 Schulungstage = ca. 4.928 €

Qualifikation: 34 Pflegehelfer und Mitarbeiter in Betreuung
Schulungsaufwand: Schulung: 3 Stunden
Ungefähre Kosten: 102 Schulungsstunden = ca. 1.836 €

Gesamtkosten „Schulungsaufwand“: 7.996 €

Fazit

Mit der Umsetzung des Strukturmodells können Sie mittelfristig Personalressourcen schonen. In der Anfangsphase fallen aber nicht unerhebliche Kosten an.

___________________________________________________________________________________________________________

Teilen Sie uns Ihren Plan mit:

Nein, Danke

Nein, Danke

Nein, Danke

Nein, Danke

Qualitäts-Management aktuell

1 x in der Woche finden Sie in unserem kostenlosen E-Mail-Newsletter PPM Qualitäts-Management aktuelle Tipps zur Qualitätssteigerung.

Herausgeber: VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG
Sie können den kostenlosen E-Mail-Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Datenschutz-Hinweis

Nein, Danke

Palliativpflege heute

News und Praxistipps für eine professionelle Palliativpflege – speziell für Pflegekräfte in stationären und ambulanten Einrichtungen.

Herausgeber: VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG
Sie können den kostenlosen E-Mail-Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Datenschutz-Hinweis

Nein, Danke

Menschen mit Demenz professionell pflegen

Wichtige Informationen zum Thema Pflege und Betreuung bei Demenz. So bewältigen Sie als Pflegefachkraft die speziellen Herausforderungen.

Herausgeber: VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG
Sie können den kostenlosen E-Mail-Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Datenschutz-Hinweis

Nein, Danke

Nein, Danke

Nie mehr den Überblick verlieren!

Holen Sie sich Hilfe für Ihre stationäre Pflege!

In nur 15 Minuten über das Wichtigste informiert sein.

  • Pflegekokumentation
  • Mitarbeiterführung
  • Haftungsrecht
  • Nein, Danke

    Nein, Danke