Was ist Kultursensible Altenpflege?

Was ist Kultursensible Altenpflege?
©Andrey Popov - stock.adobe.com
Inhaltsverzeichnis

Kultursensible Pflege bedeutet grundsätzlich, dass eine pflegebedürftige Person trotz einschränkender Bedingungen (z. B. Heimunterbringung, ambulantes Pflegepersonal mit anderem kulturellen Hintergrund) entsprechend ihrer individuellen Werte, kulturellen und religiösen Prägungen und Bedürfnisse leben kann.

5 allgemeine Grundsätze der kultursensiblen Pflege

  1. Sie geht auf die individuellen Bedürfnisse eines Menschen mit Demenz ein, statt ihn einfach so zu behandeln wie alle anderen. Kultursensible Pflege bedeutet daher auch individuelle oder personenorientierte Pflege.
  2. Sie sieht den zu pflegenden Demenzerkrankten nicht in 1. Linie als Pflegebedürftigen, sondern als Individuum in seiner ganz eigenen Lebenswelt.
  3. Sie orientiert sich in der pflegerischen Beziehung jedes Mal von Neuem an der aktuellen Situation und Bedürfnislage des Demenzerkrankten.
  4. Sie als Pflege- und Betreuungskraft bringen sich selbst als Persönlichkeit in die tägliche Interaktion ein.
  5. Sie als Pflege- und Betreuungskraft reflektieren und respektieren Ihre eigenen Grenzen und nehmen die Ihres Gegenübers akzeptierend wahr.

Es geht bei der kultursensiblen Pflege für Sie darum, kulturelle und migrationsbedingte Dimensionen in der Pflegebeziehung bewusst, konsequent und kontinuierlich zu beachten. Damit schließt kultursensible Pflege an Konzepte der Ihnen bekannten biografie- und familienorientierten Pflege an, begleitet und unterstützt sie. Ähnlich wie die geschlechtsspezifische Pflege hat der Gesetzgeber auch das Bedürfnis nach kultursensibler Pflege anerkannt und im § 1 Abs. 5 Sozialgesetzbuch (SGB) XI verankert.

Professionalität ist Voraussetzung

Es ist Anspruch einer kultursensiblen Pflege und Betreuung von Menschen mit Demenz, dass Sie Lebensweisen, Traditionen sowie Wert- und Glaubensvorstellungen Ihrer demenzerkrankten Pflegekunden akzeptieren und respektieren, die Ihnen vielleicht zunächst kulturell fremd erscheinen. Das erfordert von Ihnen eine besondere Professionalität und Reflexionsfähigkeit im Umgang mit eigenen Gefühlen, Kultur- und Identitätsvorstellungen sowie Ihrem Berufsverständnis. Kenntnisse über unterschiedliche Kulturräume und Migrationsverläufe sind dazu Ihre wertvolle Basis.

Ein türkischer Altenpfleger sagt dazu richtig: „Es macht mir vieles leichter, wenn man sich mit unterschiedlichen Traditionen, Ritualen und Gepflogenheiten auf der Welt auskennt. Wo man die Schuhe auszieht, wie man sich begrüßt, welche Feiertage es gibt. Doch erst mit der Erfahrung bekommt man ein Gespür: Wer ist gekränkt, wenn ich ihm die Hand gebe, wer ist gekränkt, wenn ich ihm nicht die Hand gebe.“

Ihre Wahrnehmung ist gefragt

In der individuellen Pflege und Betreuung Demenzerkrankter ist es zudem nötig, auch Nuancen von Vielfalt und Individualität wahrzunehmen. Pflege- und Betreuungserwartungen älterer Migranten können von Ihnen nie angemessen über kulturelle Stereotype erschlossen werden. Es ist daher insbesondere Ihre Aufgabe, ein Gespür für die individuelle (migrations-, kultur- und religionsbedingte) Unterschiedlichkeit von Pflegeerwartungen zu entwickeln und angemessen darauf zu reagieren.