Verlag & Akademie

Mindestens 125.000 offene Stellen in der Altenpflege

11.05.2018

35.000 klingt anders als 8.000 Stellen. Die Bundesregierung hat jüngst entsprechende Zahlen offener Stellen in der Pflege veröffentlicht. Von den 35.000 Stellen sind demnach allein 15.000 offene Stellen für die Altenpflege gemeldet. Die wirkliche Zahl aber liegt viel höher.

Doch der Reihe nach: Die Zahlen wurden auf eine Anfrage der Grünen-Fraktion im Bundestag veröffentlicht. Insgesamt fehlen ca. 15.000 Altenpfleger, 10.000 Fachkräfte für den Klinikbereich sowie ebenfalls etwa 10.000 Pflegehilfskräfte. Erhoben wurden die Zahlen von der Bundesagentur für Arbeit.

Interessant ist, dass der Fachkräftemangel in der Pflege regional unterschiedlich ausgeprägt ist. Besonders hart betroffen sind Bayern, Rheinland-Pfalz, Sachsen und Thüringen. Dort kommen auf 13–14 Stellen 100 Angebote. „Entspannt“ hingegen ist es in Berlin. Dort rangeln 100 Angebote um 43 arbeitslos gemeldete Fachkräfte.

Es lohnt sich aber, den Bundesschnitt zu sehen. In der Altenpflege ist das Verhältnis etwa 5 Angebote auf einen Arbeitssuchenden, in der Krankenpflege hingegen „nur“ 2,5 zu 1. Entgegen den Angaben im Koalitionsvertrag, 8.000 neue Stellen zu schaffen, fordern die Grünen 50.000 neue Stellen.

Allerdings lohnt es sich, die Begriffe einmal genau auseinanderzuhalten:
1. Die 8.000 Stellen bzw. die geforderten 50.000 Stellen sind neu zu schaffen – also müssen diese auch von den Kostenträgern und ggf. aus Steuereinnahmen finanziert werden
2. Die gemeldeten Stellen sind bereits offene Stellen, die auch entsprechend refinanziert wären.

Nimmt man alle ambulanten und stationären Einrichtungen in Deutschland zusammen, so hat jede Einrichtung ca. eine offene Stelle gemeldet. Nimmt man an, dass eine Durchschnittseinrichtung mit 80 Patienten bzw. 80 Bewohnern aber jeweils 4 Stellen mehr benötigt, um die pflegebedürftigen Menschen anständig zu versorgen, reden wir mit den ohnehin schon refinanzierten offenen Stellen in der Altenpflege über einen Bedarf von mindestens 125.000 Vollzeitstellen.

Nein, Danke

Nein, Danke

Nein, Danke

Nein, Danke

Qualitäts-Management aktuell

1 x in der Woche finden Sie in unserem kostenlosen E-Mail-Newsletter PPM Qualitäts-Management aktuelle Tipps zur Qualitätssteigerung.

Herausgeber: VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG
Sie können den kostenlosen E-Mail-Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Datenschutz-Hinweis

Nein, Danke

Palliativpflege heute

News und Praxistipps für eine professionelle Palliativpflege – speziell für Pflegekräfte in stationären und ambulanten Einrichtungen.

Herausgeber: VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG
Sie können den kostenlosen E-Mail-Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Datenschutz-Hinweis

Nein, Danke

Menschen mit Demenz professionell pflegen

Wichtige Informationen zum Thema Pflege und Betreuung bei Demenz. So bewältigen Sie als Pflegefachkraft die speziellen Herausforderungen.

Herausgeber: VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG
Sie können den kostenlosen E-Mail-Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Datenschutz-Hinweis

Nein, Danke

Nein, Danke

Nie mehr den Überblick verlieren!

Holen Sie sich Hilfe für Ihre stationäre Pflege!

In nur 15 Minuten über das Wichtigste informiert sein.

  • Pflegekokumentation
  • Mitarbeiterführung
  • Haftungsrecht
  • Nein, Danke

    Nein, Danke