Verlag & Akademie

Pflege

Notfallmanagement

Serie Notfälle: Erkennen Sie diese Symptome

Bei anaphylaktischen Schocks kann es aufgrund einer Unverträglichkeit zum Kreislaufversagen kommen. Ohne ärztliche Hilfe kann das tödlich enden. Deshalb ist es wichtig, dass Sie wissen, wie Sie in einer solchen Notsituation reagieren und einen anaphylaktischen Schock überhaupt erkennen.

So retten Sie Pflegekunden vor den Folgen der Unterkühlung

Die Unterkühlung eines Pflegekunden kommt zum Glück nicht täglich vor. Dennoch schwingt besonders bei demenziell veränderten Pflegekunden immer diese Sorge mit. Es besteht stets die Gefahr, dass sich ein Pflegekunde zu leicht bekleidet im Freien aufhält oder sogar, wie die Pflegekundin einer Bekannten, nachts im Winter im Nachthemd auf der Straße umherirrt.

Palliativpflege

Hirntumor – dies müssen Sie unbedingt im Blick behalten

Zu Pflegende mit Hirntumor stellen hohe Anforderungen an Ihr Team. Insbesondere, weil die Bedarfslage sich häufig schnell ändert, müssen Sie viele Komplikationen mit Ihrem Team und dem behandelnden Arzt besprechen.

5 Tipps: Wie Sie die Trauerphasen begleiten

Frau Sunder sitzt weinend in ihrem Ohrensessel am Fenster. Sie hält ein Bild ihres Ehemannes in der Hand. Erst vor 4 Wochen ist er verstorben und sie erst vor 1 Woche in unsere Einrichtung gezogen. Ihr Mann hatte sie zu Hause unterstützt, war eigentlich der gesündere und mobilere von beiden gewesen.

Stationäre Pflege aktuell

Pflegedokumentation

So machen Sie Ihre Führungskräfte fit für Fallbesprechungen

Um die Qualität weiterzuentwickeln und individuell für den Pflegekunden etwas zu verbessern, halte ich Fallbesprechungen für elementar. Häufig werden diese aber nicht eingesetzt, weil es an einer klaren und verbindlichen Struktur mangelt. Diese Struktur können Sie der mittleren Führungsebene zur Verfügung stellen, damit diese die Besprechungen einberufen und auch dokumentieren kann. Eine weitere Möglichkeit ist, dass Sie selbst die Besprechungen leiten und Ihren Führungskräften so den Rücken stärken. Nutzen Sie dafür das Muster.

Wie Sie die Pflegedokumentationmappen sinnvoll aktualisieren

Sind Ihre Pflegedokumentationsmappen auf dem neuesten Stand? Wie gehen Sie vor bezüglich der Ergänzung von Informationen bei einem neuen Pflegekunden? Aktualisieren Sie regelmäßig die Anamnese beziehungsweise die Informationssammlung Ihrer Pflegekunden? Wie fast in jedem Bereich gibt es auch hier unterschiedliche Meinungen, ob und wie Informationen aktualisiert werden sollen. Das kann zu einer gewissen Verunsicherung führen. Doch was gilt?

Pflegeplanung

Bedürfnisorientierte Pflegeplanungen für Kurzzeitpflegegäste

Beim Thema „Kurzzeitpflege“ denke ich automatisch an unseren Gast Frau Meier zurück, die aufgrund einer Erkrankung der Tochter zu uns kam. Da sie dankbar zustimmte, berücksichtigten wir in unserer Pflegeplanung auch die schrittweise Mobilisation der bettlägerigen alten Dame. Die Tochter verbot uns dann aber jegliche weitere Mobilisation der Mutter. Die Begründung: Sie könne dies im häuslichen Umfeld nicht weiterführen. Was ist nun zu tun?

Pflegeplanung und Pflegedokumentation - So wichtig ist Informationssammlung

Diese Sammlung von Informationen dient nicht in erster Linie dazu, möglichst viel über den Kunden zu erfahren, sondern dazu, eine sach- und fachgerechte Pflegeplanung zu erstellen und somit den Pflegeprozess sicherzustellen. Damit stehen Sie dann auf der sicheren Seite.

Pflegepraxis

Schützen Sie Ihre Mitarbeiter vor Bewohnern mit gewalttätigem Verhalten

Gewaltbereites Verhalten einzelner Bewohner entsteht meistens nicht aus heiterem Himmel, sondern aus einem Zusammenspiel verschiedener Ursachen. So können z.B. psychiatrische Erkrankungen zu unkontrollierten Gewaltausbrüchen führen. Hier finden Sie eine Schritt-für-Schritt-Anleitung, mit der Sie Ihren Mitarbeitern die wesentlichen Aspekte im Umgang mit gewaltbereiten Bewohnern näherbringen.

Hirntumor – dies müssen Sie unbedingt im Blick behalten

Zu Pflegende mit Hirntumor stellen hohe Anforderungen an Ihr Team. Insbesondere, weil die Bedarfslage sich häufig schnell ändert, müssen Sie viele Komplikationen mit Ihrem Team und dem behandelnden Arzt besprechen.

Pflegestandards

Werfen Sie einen Blick in den Impfpass Ihrer Pflegekunden

Impfungen – nur was für Kinder? Dieses Vorurteil ist noch immer bei vielen älteren Menschen, pflegenden Angehörigen und auch Pflegekräften zu finden. Das bestätigen die niedrigen Durchimpfungsraten bei Standard- und Indikationsimpfungen bei Erwachsenen. Knapp 29 % der Erwachsenen in Deutschland besitzen keinen aktuellen Impfschutz gegen Tetanus, und nahezu 43 % haben in den letzten 10 Jahren keine Diphtherieimpfung erhalten.

MDK Prüfung - Der richtige Hygieneplan

Die Anforderungen in Sachen Hygiene sind seit Einführung der MDK Anleitung zur Qualitätsprüfung in ambulanten Pflegediensten gestiegen. Der MDK prüft seither genau, ob Sie die festgelegten Regelungen und Vorgaben in Ihrem Pflegealltag umsetzen. In diesem Beitrag erhalten Sie die notwendigen Kenntnisse über ein angemessenes Hygienemanagement.

Pflegestufen

Die Pflegestufen haben ausgedient

Sagt Ihnen „NBA“ schon etwas? NBA steht für das „Neue Begutachtungsassessment“. Im Jahr 2017 sollen mit dem 2. Pflegestärkungsgesetz die bisherigen 3 Pflegestufen durch 5 Pflegegrade ersetzt werden. Das NBA ist dann sozusagen die neue Begutachtungsrichtlinie. Mit dem NBA wird auch der Begriff von Pflegebedürftigkeit überarbeitet. Das sollten Sie hierzu wissen ...

Einstufung in eine Pflegestufe: Diese Rechte haben Ihre Kunden

Bestimmt kennen Sie das Sprichwort: „Recht haben und Recht bekommen ist zweierlei.“ Um sein Recht auch zu bekommen, muss man zunächst einmal wissen, welche Rechte man hat. Seit der letzten Pflegereform hat sich für die Versicherten einiges zum Positiven geändert. Allerdings wissen die meisten Ihrer Kunden nicht, welche Rechte sie gegenüber ihrer Pflegekasse einfordern können. Deshalb finden Sie die wichtigsten „Pluspunkte“ der letzten Reform in der Übersicht. Geben Sie die Übersicht gern auch an Ihre Kunden weiter.

Selbstmanagement

Wie Sie Ihren Grübeleien den Kampf ansagen

Kennen Sie dieses Lied von Jürgen von der Lippe? „Guten Morgen, liebe Sorgen, seid ihr auch schon alle da? Habt ihr auch so gut geschlafen? Na dann ist ja alles klar.“ Sorgen macht sich jeder mal. Doch was tun, wenn die Sorgen so übermächtig werden, dass sie einen zu erdrücken scheinen? Dies haben Sie möglicherweise auch schon einmal erlebt.

Bringen Sie Farbe in Ihren Pflegealltag

Mit dem Winter ist auch der letzte Farbtupfer in der Natur verschwunden? Kein Problem! Nutzen Sie die Kraft der Farben in Ihrem Pflegealltag.

Nein, Danke

Nein, Danke

Qualitäts-Management aktuell

1 x in der Woche finden Sie in unserem kostenlosen E-Mail-Newsletter PPM Qualitäts-Management aktuelle Tipps zur Qualitätssteigerung.

Datenschutz

Nein, Danke

Palliativpflege heute

News und Praxistipps für eine professionelle Palliativpflege – speziell für Pflegekräfte in stationären und ambulanten Einrichtungen.

Datenschutz

Nein, Danke

Menschen mit Demenz professionell pflegen

Wichtige Informationen zum Thema Pflege und Betreuung bei Demenz. So bewältigen Sie als Pflegefachkraft die speziellen Herausforderungen.

Datenschutz

Nein, Danke

Nein, Danke

Nie mehr den Überblick verlieren!

Holen Sie sich Hilfe für Ihre stationäre Pflege!

In nur 15 Minuten über das Wichtigste informiert sein.

  • Pflegekokumentation
  • Mitarbeiterführung
  • Haftungsrecht
  • Nein, Danke

    Nein, Danke

    Nein, Danke

    Nein, Danke