Verlag & Akademie

Pflegestandards (11 Artikel)

MDK Prüfung - Der richtige Hygieneplan

Die Anforderungen in Sachen Hygiene sind seit Einführung der MDK Anleitung zur Qualitätsprüfung in ambulanten Pflegediensten gestiegen. Der MDK prüft seither genau, ob Sie die festgelegten Regelungen und Vorgaben in Ihrem Pflegealltag umsetzen. In diesem Beitrag erhalten Sie die notwendigen Kenntnisse über ein angemessenes Hygienemanagement.

Geben Sie Ihren Mitarbeitern diese Formulierungshilfen zur Wunddokumentation an die Hand

Eine fortlaufende Dokumentation des Wundverlaufs ist für die Therapie essenziell. So können Mitarbeiter wie auch der beteiligte Arzt stets den aktuellen Wundstatus nachvollziehen. Auch wenn Sie in Ihrer Einrichtung mit Fotodokumentationen arbeiten, gibt es dennoch wichtige Indikatoren der Wundbeschreibung, die über ein Foto nur eingeschränkt oder gar nicht erkennbar sind.

Bettlägerigkeit: Mit diesen Anregungen fördern Sie die Körperwahrnehmung

Vielen Angehörigen ist gar nicht bewusst, welche Auswirkungen Reizarmut auf bettlägerige Personen haben kann. Daher sollten Sie und Ihre Mitarbeiter hier Überzeugungsarbeit leisten. Doch mit der Holzhammermethode klappt dies nicht. Gehen Sie bei Ihren bettlägerigen Kunden taktisch vor.

Qualität in der Pflege - MITARBEITERQUALIFIKATION
Sorgen Sie für ein besseres Arbeitsklima und sensibilisieren Sie Ihre Mitarbeiter jetzt für das Thema „Mobbing
Aber Achtung: Nicht jeder Konflikt ist auch Mobbing.
 

Ihr Pflegekunde verweigert die Medikamenteneinnahme? Das können Sie tun

Vermutlich betreuen Sie ebenfalls demenziell veränderte Pflegekunden wie Frau Mayer, die ihre Medikamente nicht einnehmen wollen. Für viele Pflegekräfte scheint das Mörsern und Untermischen der Medikamente die einzig gangbare Lösung zu sein. In Wahrheit ist dies aber sogar strengstens verboten, denn hiermit führen Sie eine Zwangsbehandlung durch.

Mit diesen 7 Tipps gelingt Ihr konsequentes Wundmanagement

Bei der Behandlung von Wunden ist Ihre gesamte Disziplin gefragt, denn sowohl im ambulanten als auch im stationären Bereich steht Ihnen hierzu häufig nur wenig Zeit zur Verfügung. Ein weiteres Problem für viele Pflegekräfte sind die konsequente Fortführung der Wundbehandlung sowie die stetige Anpassung an Veränderungen. Die folgenden 7 Tipps helfen Ihnen bei der Umsetzung.

Diese Vorbereitungen sollten Sie zur Einführung eines funktionierenden Schmerzmanagements treffen

Das Pflegeproblem „Schmerz“ ist eine enorme Herausforderung für Sie und Ihre Mitarbeiter. Bislang hat man immer geglaubt, Pflegefachkräfte sind dem Arzt und seinen Anordnungen hilflos ausgeliefert. Der Nationale Expertenstandard zum Schmerzmanagement zeigt bei genauerem Hinsehen aber durchaus Möglichkeiten auf, wie Sie ein aktives Schmerzmanagement betreiben können.

Was ist "kultursensible Pflege" - und was bedeutet es für Ihre tägliche Arbeit?

Kultursensible Pflege bedeutet grundsätzlich, dass eine pflegebedürftige Person trotz einschränkender Bedingungen (z.B. Heimunterbringung, ambulantes Pflegepersonal mit anderem kulturellen Hintergrund) entsprechend ihrer individuellen Werte, kulturellen und religiösen Prägungen und Bedürfnisse leben kann.

Neue Prüfanleitung: Zeigen Sie Transparenz und Qualität durch einen Kostenvoranschlag

Natürlich wissen Sie schon seit Jahren, dass die Erstellung von Kostenvoranschlägen vor Beginn der Pflege und bei einer wesentlichen Veränderung des Pflegebedarfs erforderlich ist. Doch nun wird nach der neuen Qualitätsprüfungsrichtlinie (QPR) u. a. auch im Rahmen der Abrechnungsprüfung geprüft, ob Sie vor Beginn der Pflege einen Kostenvoranschlag erstellt haben.

Warum Cholesterinsenker zur Gefahr werden können

Bestimmt erhalten auch viele Ihrer Pflegekunden Cholesterinsenker (Lipidsenker) wie etwa Simvastitin. Denken Sie, dass diese Präparate relativ ungefährlich sind? Falsch. Die Nebenwirkungen dieser Präparate können Beschwerden verursachen, die Sie auf den 1. Blick nicht als Nebenwirkung von Cholesterinsenkern erkennen würden. In diesem Fall ist gegebenenfalls eine Medikamentenumstellung notwendig.

Werfen Sie einen Blick in den Impfpass Ihrer Pflegekunden

Impfungen – nur was für Kinder? Dieses Vorurteil ist noch immer bei vielen älteren Menschen, pflegenden Angehörigen und auch Pflegekräften zu finden. Das bestätigen die niedrigen Durchimpfungsraten bei Standard- und Indikationsimpfungen bei Erwachsenen. Knapp 29 % der Erwachsenen in Deutschland besitzen keinen aktuellen Impfschutz gegen Tetanus, und nahezu 43 % haben in den letzten 10 Jahren keine Diphtherieimpfung erhalten.

Nein, Danke

Nein, Danke

Nein, Danke

Nein, Danke

Qualitäts-Management aktuell

1 x in der Woche finden Sie in unserem kostenlosen E-Mail-Newsletter PPM Qualitäts-Management aktuelle Tipps zur Qualitätssteigerung.

Herausgeber: VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG
Sie können den kostenlosen E-Mail-Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Datenschutz-Hinweis

Nein, Danke

Palliativpflege heute

News und Praxistipps für eine professionelle Palliativpflege – speziell für Pflegekräfte in stationären und ambulanten Einrichtungen.

Herausgeber: VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG
Sie können den kostenlosen E-Mail-Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Datenschutz-Hinweis

Nein, Danke

Menschen mit Demenz professionell pflegen

Wichtige Informationen zum Thema Pflege und Betreuung bei Demenz. So bewältigen Sie als Pflegefachkraft die speziellen Herausforderungen.

Herausgeber: VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG
Sie können den kostenlosen E-Mail-Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Datenschutz-Hinweis

Nein, Danke

Nein, Danke

Nie mehr den Überblick verlieren!

Holen Sie sich Hilfe für Ihre stationäre Pflege!

In nur 15 Minuten über das Wichtigste informiert sein.

  • Pflegekokumentation
  • Mitarbeiterführung
  • Haftungsrecht
  • Nein, Danke

    Nein, Danke