Verlag & Akademie

So machen Sie Ihre Führungskräfte fit für Fallbesprechungen

21.10.2019

Um die Qualität weiterzuentwickeln und individuell für den Pflegekunden etwas zu verbessern, halte ich Fallbesprechungen für elementar. Häufig werden diese aber nicht eingesetzt, weil es an einer klaren und verbindlichen Struktur mangelt. Diese Struktur können Sie der mittleren Führungsebene zur Verfügung stellen, damit diese die Besprechungen einberufen und auch dokumentieren kann. Eine weitere Möglichkeit ist, dass Sie selbst die Besprechungen leiten und Ihren Führungskräften so den Rücken stärken. Nutzen Sie dafür das Muster.

Muster: So führen Sie Fallbesprechungen durch und dokumentieren diese

Name des Pflegekunden: ...

Datum: ...

Anlass der Fallbesprechung: Anlässe können geplante Höherstufungen oder akute Veränderungen des gesundheitlichen Zustandes sein. Auch regelhafte Fallbesprechungen, z. B. jährlich, können ein Anlass sein.

Datum der letzten Fallbesprechung: ....

Namen der Anwesenden.

Themen der letzten Fallbesprechung: Dieser Aspekt dient der Erinnerung. 

Fragen: Welche Ziele aus der letzten Fallbesprechung wurden erreicht? Welche Ziele aus der letzten Fallbesprechung wurden verfehlt? Worin liegen hier vermutlich die Ursachen?

Hier reflektiert das Team gemeinsam unter Berücksichtigung der Aussagen der Bezugspflegekraft, wie jeder die Veränderungen wahrnimmt.

Welche Themen sollen heute angesprochen werden?

  • Aktualität und Veränderungsbedarf der Maßnahmenplanung
  • pflegerische Risiken und Umsetzung der Expertenstandard, wenn ja: welche Risiken?
  • herausforderndes Verhalten und Umgang damit
  • palliative Phase und lindernde Maßnahmen
  • Sonstige

Beschreibung der Probleme unter Berücksichtigung der Ressourcen sowie Gewohnheiten und Bedürfnisse des Pflegekunden: Hier werden die Problemstellungen gesammelt. Dazu ist eine vorbereite Wand mit Packpapier mit 2 Spalten hilfreich, eine für die Probleme und eine, um die Lösungen zuzuordnen. Die entsprechenden Aspekte können dann per Zuruf gesammelt werden.

Verantwortlich für die Überarbeitung der Pflegedokumentation ist: ... (In der Regel ist hier die Bezugspflegefachkraft zu nennen.)

bis zum: ...

Welche Informationen sind jetzt weiter zu geben? (z. B. an Angehörige, Betreuer, Hausärzte)

Maßnahmen für eine erfolgreiche Fallbesprechung

Zu Fallbesprechungen gehört natürlich nicht nur, ein Formular auszufüllen. Eine sorgfältige Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung sind unerlässlich. Folgende Maßnahmen gehören dazu:

Vorbereitung

Legen Sie einen Termin fest und berücksichtigen Sie dabei, ob die Personen, die mindestens anwesend sein sollten, Zeit haben. Bereiten Sie außerdem Materialien wie einen Flipchart und Stifte vor. Klären Sie in diesem Zusammenhang, ob z. B. Ärzte, Therapeuten oder weitere Mitarbeiter anderer Berufsgruppen einbezogen werden sollen. Auch Angehörige können dabei sein, wenn dies im Einklang mit den Wünschen / Verfügungen des Pflegekunden ist.

Durchführung

Eine Person muss die Fallbesprechung moderieren, damit der rote Faden sichtbar bleibt und sich nicht alle in Diskussionen verstricken. Das kann eine Leitung der mittleren Führungsebene oder auch die Bezugspflegefachkraft sein. Wichtig ist nur, dies klar zu kommunizieren und auch auf Gruppenregeln hinzuweisen, z. B.:

  • Einer redet, die anderen hören zu.
  • Alle achten auf die Länge ihrer Redebeiträge.
  • ...

Während der Fallbesprechung kann das Protokoll direkt handschriftlich mitgeschrieben werden. Hierzu sollte ein Protokollführer benannt werden.

Praxistipp: Denken Sie daran, einen Eintrag in den Pflegebericht vorzunehmen, dass die Fallbesprechung stattgefunden hat. So ist der gesamte Prozess besser rückverfolgbar.

Nachbereitung: Dazu gehört, sich bei den Anwesenden zu bedanken und die Materialien wegzuräumen. Ebenso gehört dazu, notwendige Anpassungen in der Pflegedokumentation durchzuführen. Ob dieser Schritt erfolgt, sollte durch die mittlere Führungsebene überprüft werden.

Ein Beispiel: Nicht immer müssen Sie die Pflegeplanung / Strukturierte Informationssammlung anpassen. Dann reicht ein Eintrag im Pflegebericht.

Nein, Danke

Nein, Danke

Nein, Danke

Nein, Danke

Qualitäts-Management aktuell

1 x in der Woche finden Sie in unserem kostenlosen E-Mail-Newsletter PPM Qualitäts-Management aktuelle Tipps zur Qualitätssteigerung.

Herausgeber: VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG
Sie können den kostenlosen E-Mail-Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Datenschutz-Hinweis

Nein, Danke

Palliativpflege heute

News und Praxistipps für eine professionelle Palliativpflege – speziell für Pflegekräfte in stationären und ambulanten Einrichtungen.

Herausgeber: VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG
Sie können den kostenlosen E-Mail-Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Datenschutz-Hinweis

Nein, Danke

Menschen mit Demenz professionell pflegen

Wichtige Informationen zum Thema Pflege und Betreuung bei Demenz. So bewältigen Sie als Pflegefachkraft die speziellen Herausforderungen.

Herausgeber: VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG
Sie können den kostenlosen E-Mail-Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Datenschutz-Hinweis

Nein, Danke

Nein, Danke

Nie mehr den Überblick verlieren!

Holen Sie sich Hilfe für Ihre stationäre Pflege!

In nur 15 Minuten über das Wichtigste informiert sein.

  • Pflegekokumentation
  • Mitarbeiterführung
  • Haftungsrecht
  • Nein, Danke

    Nein, Danke