Verlag & Akademie

Neue Wohnformen für Demenzkranke: Teilzeit-WGs im Wohnzimmer

17.09.2014

Neue Wege in der Betreuung Demenzkranker geht ein Projekt der häuslichen Tagespflege im Schwalm-Eder-Kreis. Menschen stellen ihr privates Wohnzimmer tagsüber demenzkranken Menschen zur Verfügung. In dieser Zeit werden die Dementen auch von diesen Bürgern betreut. Ziel dieser alternativen Wohnform ist es – wie in der Tagespflege auch – pflegende Angehörige zu entlasten.

Zurzeit sind 26 Haushalte in dem Projekt involviert. An mehreren Tagen in der Woche entsteht so eine Kapazität, um derzeit 110 demenzkranke Menschen zu versorgen. Die Projektbetreuerin Bärbel Gregor ergänzt, dass zurzeit die meisten Gäste der privaten Teilzeit-WGs die Pflegestufe 1 haben und in der Tat dement seien.

Die Laienbetreuer für die Demenzkranken sind überwiegend Frauen. Pro Haushalt kümmern sich 2 dieser Betreuer um die Gäste: Zum einen die Gastgeberin und zum anderen eine Betreuerin. Beide wurden zuvor im Umgang mit pflegebedürftigen Demenzkranken geschult. Zur Beratung und Überprüfung der ,,Demenz-WGs'' stehen übergeordnet Pflegefachkräfte zur Verfügung. Da der Aufwand an Absprachen hoch ist, sind qualitätssichernde Maßnahmen wie Pflegedokumentation und Beschwerde- und Notfallmanagement implementiert worden.

Finanziert werden die Teilzeit-WGs wie folgt: Jeder Gastgeber erhält für einen Pflegetag 50 € samt Kostenerstattung für Verpflegung und Fahrtkosten. Bärbel Gregor verteidigt das Projekt mit positiven Umfrageergebnissen: Die pflegebedürftigen Dementen sowie deren Angehörige schätzen vor allem

  • das familiäre Ambiente und
  • die Tagesstruktur.

Noch ist allerdings unklar, ob das Projekt in die Regelversorgung aufgenommen wird. Denn der GKV-Spitzenverband äußert sich noch skeptisch. Der Verband merkt an, dass es außer den Umfrageergebnissen keinen Nachweis der Wirksamkeit gibt. Es müsse zumindest einen wissenschaftlichen Nachweis geben, dass diese Form der Tagespflege wirkt.

Aber auch in der Palliativpflege nehmen die Ehrenamtlichen eine immer größere und wichtigere Rolle ein.

 

Banner Tagespflege aktuell

Nein, Danke