Verlag & Akademie

Pflegeplanung (7 Artikel)

7 Leitplanken zur täglichen Orientierung Ihrer Pflegekunden

Weshalb ist Ihr Pflegekunde heute ruhig und erhebt keinen Einspruch, wenn Sie pflegerische Handlungen vornehmen, während er gestern wie ausgewechselt, ungehalten und abwehrend war? Dies kann mehrere Gründe haben. Einer davon ist, dass etwas geschehen ist, das Ihren Pflegekunden aus dem Konzept gebracht hat. Deshalb ist es wichtig, dass Abläufe für die demenzerkrankte Person nach und nach zu einem Wiedererkennungseffekt führen.

So planen Sie zusätzliche Betreuungsangebote für Pflegekunden

Mit Inkrafttreten des Pflegestärkungsgesetzes zu Beginn dieses Jahres vergrößert sich Ihr Betreuungsteam um weitere Betreuungsassistenten. Das hat nicht nur für Ihre Bewohner, sondern auch für Sie viele Vorteile. Im folgenden Beitrag erfahren Sie, wie Sie diese effektiv für sich nutzen können und was Sie für die weitere Planung und Organisation der Betreuungsangebote bedenken sollten.

„Kein Pflegerisiko“ – Was in die Info-Sammlung gehört

„Ich schreibe lieber gleich alle Prophylaxen in meine Pflegeplanungen hinein, dann vergesse ich wenigstens nichts.“ Mit dies er Meinung Pflegefachkraft nicht allein: Auf diese Weise planen viele Fachkräfte pauschal Prophylaxen für alle erdenklichen Risiken. Lesen Sie hier, wie Sie Ihren Schreibaufwand durch entsprechende Angaben in der Informationssammlung deutlich verringern.

Qualitätsmanager

Mit einer durchdachten Kontrakturenprophylaxe bleibt Ihr Pflegekunde beweglich

Kontrakturen sind die Folge von Bewegungsmangel. Wie schnell sie hierdurch entstehen, ist von Person zu Person unterschiedlich. Bei einer vorhandenen Kontraktur ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass sich im nachfolgenden Gelenk ebenfalls eine Kontraktur entwickelt. So entsteht etwa aufgrund einer Kontraktur im Schultergelenk häufig eine Bewegungseinschränkung im Ellenbogengelenk.

Pflegedokumentation: Die Erstanamnese ist wichtig für die soziale Betreuung

In den Erstgesprächen bei der Heimaufnahme werden in der Regel möglichst viele Informationen erfragt. Das erleichtert später eine unterstützende Begleitung bei der Eingewöhnung. Zahlreiche Fragen in den Anamnesebögen beinhalten wesentliche medizinische Informationen. Nicht zu unterschätzen ist jedoch auch die Bedeutung der „persönlichen Dinge“, die für den Einzelnen letztendlich einen hohen Anteil individueller Lebensqualität ausmachen.

Pflegemaßnahmen sicher planen und nichts vergessen

Für Ihren Pflegekunden ist die Maßnahmenplanung der wichtigste Bestandteil der Pflegeplanung, da er direkt an deren Umsetzung beteiligt ist. Wichtig ist daher, dass die Maßnahmen auf das jeweilige Pflegeproblem und -ziel zugeschnitten sind und dass Ihr Pflegekunde sie akzeptiert. Dies kann auf Dauer nur gelingen, wenn alle Mitarbeiter die Pflege gleich durchführen.

Pflegeplanung und Pflegedokumentation - So wichtig ist Informationssammlung

Diese Sammlung von Informationen dient nicht in erster Linie dazu, möglichst viel über den Kunden zu erfahren, sondern dazu, eine sach- und fachgerechte Pflegeplanung zu erstellen und somit den Pflegeprozess sicherzustellen. Damit stehen Sie dann auf der sicheren Seite.