Verlag & Akademie

Hilfreiche Tipps für die Aktivierung im Frühling

05.04.2019

Obwohl der Winter schon teilweise frühlingshafte Temperaturen brachte, freuen Sie und Ihre demenziell veränderten Pflegekunden sich bestimmt auch auf den „richtigen“ Frühling. Der beste Start in die milde Jahreszeit ist eine Frühlingsaktivierungswoche, in der Sie jeden Tag eine andere frühlingshafte Aktivierung anbieten. Egal, ob Sie Ihre Pflegekunden stationär, in ihren Wohnungen, in einer Tagespflege oder Wohngemeinschaft versorgen: Im Folgenden finden Sie Vorschläge für entsprechende Aktivierungen. Bestimmt entdecken Sie dabei einige Ideen, die Sie ggf. in abgeänderter Form übernehmen können.

Der Montag: Mit Frühlingsgymnastik fit in die Woche

Einleitung: Wenn die Sonne wieder strahlt und die Tage länger und wärmer werden, muss auch das Haus oder die Wohnung in neuem Glanz erstrahlen. Es ist wieder Zeit für den Frühlingsputz.

Durchführung: Fragen Sie anschließend, welche Tätigkeiten zu einem sorgfältigen Frühlingsputz gehören. Sammeln Sie die Begriffe, indem Sie sie auf Moderationskärtchen schreiben. Lassen Sie sich genau erklären, wie die einzelnen Tätigkeiten ausgeführt werden, und bitten Sie Ihre Pflegekunden, die dazugehörigen Bewegungen vorzuführen. Anschließend wiederholen Sie jede gezeigte Bewegung mehrmals gemeinsam in der Gruppe.

Nutzen Sie je nach Bewegung verschiedene Utensilien. So kann etwa der Handfeger einen Teppichklopfer symbolisieren oder das Staubtuch ein Kissen, das ausgeschüttelt werden muss.

Die folgenden Gymnastikübungen ergänzen das Programm:

  • Jeder Pflegekunde nimmt jeweils ein Staubtuch an den diagonalen Enden in die Hände, strafft das Tuch und streckt die Arme weit nach vorn aus. Anschließend sollen die Arme gleichzeitig nach oben und unten bewegt werden.
  • Jeder nimmt sein Staubtuch in eine Hand und schüttelt es kräftig aus. • Legen Sie das Tuch jeweils auf ein Knie, strecken Sie das Bein aus, und lassen Sie das Tuch in Richtung Fuß wandern.
  • Lassen Sie zum Abschluss den Besen in der Runde kreisen, indem er von einer Person zur anderen weitergereicht wird.

Tipp: Jede Gymnastikstunde sollte „Überkreuzbewegungen“ beinhalten. Gerade bei Menschen mit Demenz ist die Verknüpfung der Hirnhälften sehr wichtig. Also z. B. das Tuch mit der rechten Hand über die linke Schulter schütteln und umgekehrt.

Dienstags lösen Sie das große Rätsel um den Frühling

Im Folgenden erhalten Sie zu den einzelnen Rätselkategorien einige Beispielantworten, die Sie für Ihre Pflegekunden jeweils ergänzen können.

Übersicht: Rätselfragen rund um den Frühling

Fragen: Antworten:
Welche Blumen blühen im Frühling?
 
Tulpen, Gänseblümchen, Buschwindröschen, Schneeglöckchen, Krokus, Huflattich
 
Kennen Sie Worte, die mit „Frühling“ anfangen?
 
Frühlingszwiebel, Frühlingsanfang, Frühlingserwachen, Frühlingsboten, Frühlingsblumen, Frühlingswetter, Frühlingsgefühle, Frühlingsgedicht, Frühlingsfest
 
Welche Sternzeichen gehören zum Frühling?
 
Widder, Stier, Zwilling
 
Wann beginnt und endet der Frühling?
 
19.03.–21.06.
 
Kennen Sie Bauernregeln zum Thema „Frühling“?
 
• „Wenn die Drossel schreit, ist der Lenz nicht mehr weit.“
• „Im Frühjahr Spinnweben auf dem Feld gibt einen schwülen Sommer.“
• „Wie das Wetter von Frühlingsanfang bis Mitte April, wird es im Sommer sein, so Gott will.“
• „Frühlingsregen bringt Segen.“
• „Donner über dem kahlen Baum bedeutet kein gut Frühjahr.“
• „Steigt der Saft in die Bäume, erwachen die Frühlingsträume.“
• „Viel Nebel im Frühjahr, viel Gewitter im Sommer.“
 

Mittwochs winkt ein bunter Strauß Tulpen

Besorgen Sie mehrere Bunde Tulpen in verschiedenen Farben. Arrangieren Sie diese zu Sträußen in einer Vase, oder gestalten Sie ein Gesteck daraus. Bitten Sie Ihre demenziell veränderten Pflegekunden, Sie hierbei tatkräftig zu unterstützen, indem Sie ihnen die Blumen anreichen.

Tipp: Beachten Sie, dass das Lied „Tulpen aus Amsterdam“ sehr geliebt wird. Übergeben Sie z. B. jedem Teilnehmer eine künstliche Tulpe, die im Sitzkreis zum Lied in verschiedenen Formen geschwungen wird.

Der Donnerstag lädt zum Tanzen ein

Tanzen Sie im Sitzen zur Walzermusik. Es gibt viele Walzer, die den Frühling zum Thema haben.

Beispiele:

  • „Im Prater blühen wieder die Bäume“
  • „Frühlingsstimmenwalzer“
  • „Tulpen aus Amsterdam“

Die Choreografie ist einfach: Schwingen und schunkeln Sie im Walzertakt. Wechseln Sie diese Bewegungen mit dem Marschieren im Gehen ab, wenn es zur Melodie passt. Machen Sie die Bewegungen einfach vor, und animieren Sie Ihre Pflegekunden dazu, sie mitzumachen.

Am Freitag lädt der Frühling zum Erzählen ein

Gestalten Sie eine Erzählrunde bei Tee oder Kaffee. Geben Sie einige Begriffe und Anregungen in die Runde, und lassen Sie das Gespräch einfach laufen. Stellen Sie Fragen, und wiederholen Sie das Gesagte mit anderen Worten. Mit diesen Techniken regen Sie Ihre Pflegekunden zum Erzählen an.

Geeignet sind Bilder von frühlingshaften Bäumen oder Gärten. Lassen Sie sich von den Gärten der Pflegekunden erzählen. Fragen Sie einmal augenzwinkernd nach, ob Ihre Pflegekunden auch Frühlingsgefühle oder den 2. Frühling kennen. Falls das Gespräch stockt, lockern Sie die Stimmung wieder auf, indem Sie gemeinsam singen.

Beispiellieder:

  • „Es tönen die Lieder, der Frühling kommt wieder“
  • „Im Märzen der Bauer“
  • „Alle Vögel sind schon da“
  • „Komm, lieber Mai“

Samstags gibt es frühlingshafte Plätzchen

Backen Sie Plätzchen aus einem normalen Plätzchenteig, beispielsweise mit dem folgenden Rezept.

Rezept: Plätzchenteig

  • Verkneten Sie 500 g Mehl, 250 g Zucker, 250 g Butter, 2 Eier, 1 Päckchen Vanillezucker, 1 TL Zitronenschale von einer unbehandelten Zitrone.
  • Formen Sie den Teig zu jeweils 1 dickeren und 1 dünneren Rolle, und schneiden Sie beide in dünne Scheiben.
  • Backen Sie die Plätzchen bei 175 °C 15–20 Minuten goldgelb.
  • Setzen Sie anschließend jeweils ein kleines auf ein großes Plätzchen, und verkleben Sie beide mit Zuckerguss.
  • Verzieren Sie die mittleren mit einer kleinen Zuckerblüte.

Der Sonntag ist reserviert für den Frühlingsspaziergang mit Angehörigen

Viele Ihrer demenziell veränderten Pflegekunden erhalten vermutlich am Sonntag Besuch von ihrer Familie, leider bleiben aber auch einige Menschen allein. Organisieren Sie deshalb in Ihrer Einrichtung einen Frühlingsspaziergang.

Die Idee dahinter: Die Angehörigen, die zu Besuch kommen, nehmen zusätzlich zum eigenen Familienmitglied einen 2. Pflegekunden mit.

Machen Sie einen Aushang, und laden Sie zum gemeinsamen Kaffeetrinken mit anschließendem Spaziergang ein. Als Gebäck eignen sich frische Waffeln mit Kirschen.

Um besser planen zu können, bitten Sie interessierte Angehörige, sich anzumelden und Ihnen mitzuteilen, wie viele Pflegekunden sie außer dem eigenen Angehörigen begleiten können. Ergänzen Sie diese Vorschläge mit eigenen Ideen, denn schließlich kennen Sie die Vorlieben Ihrer Pflegekunden am besten. Vielleicht starten Sie gleich eine 2. Frühlingswoche mit weiteren Aktivitäten.

Nein, Danke

Nein, Danke

Nein, Danke

Nein, Danke

Qualitäts-Management aktuell

1 x in der Woche finden Sie in unserem kostenlosen E-Mail-Newsletter PPM Qualitäts-Management aktuelle Tipps zur Qualitätssteigerung.

Herausgeber: VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG
Sie können den kostenlosen E-Mail-Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Datenschutz-Hinweis

Nein, Danke

Palliativpflege heute

News und Praxistipps für eine professionelle Palliativpflege – speziell für Pflegekräfte in stationären und ambulanten Einrichtungen.

Herausgeber: VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG
Sie können den kostenlosen E-Mail-Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Datenschutz-Hinweis

Nein, Danke

Menschen mit Demenz professionell pflegen

Wichtige Informationen zum Thema Pflege und Betreuung bei Demenz. So bewältigen Sie als Pflegefachkraft die speziellen Herausforderungen.

Herausgeber: VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG
Sie können den kostenlosen E-Mail-Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Datenschutz-Hinweis

Nein, Danke

Nein, Danke

Nie mehr den Überblick verlieren!

Holen Sie sich Hilfe für Ihre stationäre Pflege!

In nur 15 Minuten über das Wichtigste informiert sein.

  • Pflegekokumentation
  • Mitarbeiterführung
  • Haftungsrecht
  • Nein, Danke

    Nein, Danke