Verlag & Akademie

Demenz

Angehörigenarbeit

Sterben Menschen mit Demenz anders? Was Angehörigen hilft und wie Sie helfen können

Es ist eine schwere Aufgabe für Angehörige, den geliebten Menschen in den Tod zu begleiten. Dies kennen Sie wahrscheinlich auch aus Ihrer Arbeit. Wenn eine geliebte Person geht, ist der Sterbeprozess einer der schwierigsten Momente. Aber der Tod einer demenzerkrankten Person ist auch der Augenblick, der das Leben für viele in ein Davor und ein Danach teilt.

Müssen ehrenamtliche Pfleger das Pflegegeld versteuern?

Wenn Sie schon seit einiger Zeit in der Pflege- und Betreuungsarbeit bei Menschen mit Demenz tätig sind, sind Sie bestimmt auch schon von Pflegepersonen gefragt worden, ob sie das Pflegegeld oder das Geld für die Verhinderungspflege versteuern müssen. Denn gelte das Pflegegeld als Einkommen, müssten Steuern und Sozialabgaben darauf gezahlt werden. Erfahren Sie hier mehr über die rechtliche Regelung.

Betreuung

Pflegekunden fühlen sich durch Initialberührungen sicherer

Der Begriff „Initialberührungen“ kommt aus dem Bereich der Intensivpflege. Aufgrund der Geräuschkulisse können sie zumeist nicht unterscheiden, ob sie angesprochen werden oder nicht. Initialberührungen sollen Abhilfe schaffen und das Prinzip ist einfach.

Ganzheitliches Gedächtnistraining für demente Pflegekunden

Ganzheitlich bedeutet die Beteiligung von Körper, Geist und Seele. Beim ganzheitlichen Gedächtnistraining werden Bewegungs-, Wahrnehmungs-, Ausdrucks- und Kommunikationstraining gefördert. Und so funktioniert es bei dementen Pflegekunden.

Praxis Altenpflege

Biografiearbeit

Biografiearbeit: Grundstein für eine gute Pflege

Das Wissen um die Biografie des Menschen mit Demenz ist der Grundstein, um Ihnen möglicherweise viele Probleme und Schwierigkeiten bei der Pflege und Betreuung von Menschen mit Demenz verständlicher zu machen. Sie lernen den Erkrankten besser kennen, können Stärken, Schwächen und Verhaltensweisen besser einschätzen.

So gelingt die Erinnerungsarbeit mit Demenzerkrankten

Der Begriff „Biografie“ stammt aus dem Griechischen. „Bio“ bedeutet „das Leben“, „Grafie“ „die Schrift“. Biografie ist die Lebensbeschreibung eines Menschen. Jeder hat seine ganz individuelle und einzigartige Lebensgeschichte.

Krankheitsbild

Primäre und sekundäre Demenz: Unterschied der Demenzformen

Die Demenzformen werden nach deren Ursachen in primäre bzw. erstrangige Demenzen mit hirnorganischen Ursachen und sekundäre bzw. zweitrangige Demenzen unterteilt, die aufgrund verschiedener Organerkrankungen entstehen.

Wie Menschen mit Demenz denken und fühlen

Menschen mit Demenz nehmen ihre Welt häufig völlig anders war als andere, gesunde Menschen. Uns Menschen ist ein gutes Gedächtnis wichtig, und wir verbinden damit Intelligenz, Wissen, Gesundheit und gesellschaftliche Anerkennung.

Schmerzmanagement

3 hilfreiche Tipps um Muskelverspannungen zu lösen

Oft leiden Ihre Pflegekunden an Muskelverspannungen. Dabei können sie sich oft nicht mehr selbst helfen. In diesem Fall ist es an Ihnen, mit einfachen Maßnahmen gegen Muskelverspannungen behilflich zu sein. Auf was Sie bei Muskelverspannungen Ihres Pflegekunden achten sollten, und wie sie Muskelverspannungen lösen, können Sie hier lesen.

Die richtige Schmerzskala für Ihre Pflegekunden

Zur Einschätzung von Schmerzen sind Schmerzskalen in der Palliativpflege zwischenzeitlich unverzichtbare Instrumente geworden. Denn es gibt wohl kaum eine schlimmere Vorstellung, als unter starken Schmerzen zu leiden, und niemand beurteilt sie richtig. Aber nicht jedes Instrument und jede Schmerzskala eignet sich gleich gut für jede Personengruppe.

Sterbebegleitung

Palliativpflege: „Papa ist lächend eingeschlafen“

Wohl kein anderer Bereich ist so sensibel in unserer Branche wie der Bereich Tod und Sterben. Es ist zum Teil unfassbar, was Pflegekräfte (egal, welcher Qualifikation) aushalten müssen. Das, was die Pflegekraft in folgendem fiktiven Beispiel berichtet, könnte so auch in einem realen Interview wiedergegeben werden. Die folgenden Aussagen dürften Ihnen bekannt vorkommen.

Sterbebegleitung von Menschen mit Demenz: So beziehen Sie Angehörige mit ein

Unsere eigenen Erfahrungen, aber auch Befragungen von Angehörigen zeigen, dass diese an der Sterbebegleitung Ihrer demenzerkrankten Bewohner teilhaben möchten. Häufig auch trotz einer in vielen Fällen wahrgenommenen Selbstüberforderung. Allerdings wissen sie oft nicht, was sie im Einzelnen tun können. Auch erleben viele Angehörige zum ersten Mal in ihrem Leben das Sterben eines nahestehenden Menschen.

Validation

Grundsatzstellungnahme: Wenden Sie Validation im Pflegealltag an

Die Validation umfasst eine verbale und eine nonverbale Kommunikationsform, die sich auf die Beziehungsebene konzentrieren. Das bedeutet, dass Sie und Ihre Kollegen das Erleben und die Gefühle Ihrer gerontopsychiatrisch beeinträchtigten Patienten respektieren und sich in deren Realität einfühlen. Die Einstellung gegenüber dementen Menschen ist für die Anwendung von Validation wichtiger als die konkreten Techniken. Der Rückzug in die Vergangenheit muss akzeptiert werden.

Die richtige Schmerzskala für Ihre Pflegekunden

Zur Einschätzung von Schmerzen sind Schmerzskalen in der Palliativpflege zwischenzeitlich unverzichtbare Instrumente geworden. Denn es gibt wohl kaum eine schlimmere Vorstellung, als unter starken Schmerzen zu leiden, und niemand beurteilt sie richtig. Aber nicht jedes Instrument und jede Schmerzskala eignet sich gleich gut für jede Personengruppe.

Wohnkonzepte

So regen Sie mit Basaler Stimulation gezielt die Sinne an

Haben Sie schon einmal bewusst in Ihrem Bett gelegen ohne sich auch nur ein bisschen zu bewegen und länger als 15 Minuten gerade hoch an die weiße Decke geschaut ohne den Blick abzuwenden? Machen sie doch einmal den Selbstversuch und stellen Sie sich vor, dass manche Ihrer Bewohner den ganzen Tag dieser Perspektive ausgesetzt sind. Ihr Blickwinkel ändert sich häufig nur, wenn sie von einem Ihrer Pflegekollegen umgebettet werden.

Ein neues Wohnkonzept für Ihre Demenzbegleitung?

Ein neues Wohnkonzept für Ihre Demenzbegleitung – Bald auch in Ihrem Pflegebereich? Möglicherweise fragen Sie sich ebenso wie zahlreiche andere PDLs, ob eine schon jahrelang bestehende Struktur in der Demenzbegleitung noch angemessen für Ihre heutige Bewohnerstruktur ist.

Nein, Danke

Nein, Danke

Nein, Danke

Nein, Danke

Qualitäts-Management aktuell

1 x in der Woche finden Sie in unserem kostenlosen E-Mail-Newsletter PPM Qualitäts-Management aktuelle Tipps zur Qualitätssteigerung.

Herausgeber: VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG
Sie können den kostenlosen E-Mail-Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Datenschutz-Hinweis

Nein, Danke

Palliativpflege heute

News und Praxistipps für eine professionelle Palliativpflege – speziell für Pflegekräfte in stationären und ambulanten Einrichtungen.

Herausgeber: VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG
Sie können den kostenlosen E-Mail-Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Datenschutz-Hinweis

Nein, Danke

Menschen mit Demenz professionell pflegen

Wichtige Informationen zum Thema Pflege und Betreuung bei Demenz. So bewältigen Sie als Pflegefachkraft die speziellen Herausforderungen.

Herausgeber: VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG
Sie können den kostenlosen E-Mail-Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Datenschutz-Hinweis

Nein, Danke

Nein, Danke

Nie mehr den Überblick verlieren!

Holen Sie sich Hilfe für Ihre stationäre Pflege!

In nur 15 Minuten über das Wichtigste informiert sein.

  • Pflegekokumentation
  • Mitarbeiterführung
  • Haftungsrecht
  • Nein, Danke

    Nein, Danke