Verlag & Akademie

Demenz

Angehörigenarbeit

Müssen ehrenamtliche Pfleger das Pflegegeld versteuern?

Wenn Sie schon seit einiger Zeit in der Pflege- und Betreuungsarbeit bei Menschen mit Demenz tätig sind, sind Sie bestimmt auch schon von Pflegepersonen gefragt worden, ob sie das Pflegegeld oder das Geld für die Verhinderungspflege versteuern müssen. Denn gelte das Pflegegeld als Einkommen, müssten Steuern und Sozialabgaben darauf gezahlt werden. Erfahren Sie hier mehr über die rechtliche Regelung.

So handeln Sie kompetent bei Frontotemporaler Demenz

Die Frontotemporale Demenz (FTD oder auch Morbus Pick) ist nicht so bekannt wie die Alzheimer-Erkrankung. Sie wirkt sich vor allem auf das Sozialverhalten und die Persönlichkeit aus. Das Erinnerungsvermögen bleibt länger als bei Ihren Pflegekunden mit anderen Demenzformen erhalten. Der Betroffene selbst hat keine Krankheitseinsicht.

Betreuung

Mit diesen 12 Kriterien können Sie sofort erkennen, ob sich Ihr Pflegekunde mit Demenz wohlfühlt

Im Umgang mit Ihren demenziell veränderten Pflegekunden sind Sie ungewöhnliches Verhalten wie Pflegeabwehr oder lautes Rufen bestimmt gewohnt. Wenn Sie an einige Beispiele aus Ihrem Berufsalltag denken: Wie würden Sie die jeweiligen Verhaltensweisen interpretieren? Deuten sie eher auf Wohlbefinden hin, oder signalisiert Ihr demenziell veränderter Pflegekunde Ihnen, dass etwas nicht stimmt?

Demenz: „Danke, dass Sie mit Opa seine Katze suchen“

Der Umgang mit Demenzkranken ist selbst für langjährige Pflege-Vollprofis an manchen Tagen ein Drahtseilakt. Der Stressfaktor von Pflegekräften, die auf einer Station viele Demenzkranke versorgen, ist ungleich höher als der Kollegen, die auf Stationen arbeiten, wo schwere körperliche Einschränkungen die Arbeit hart machen.

Qualität in der Pflege

Biografiearbeit

Helfen Sie, ein Erinnerungsbuch zu erstellen

Ein Erinnerungsbuch ist so individuell wie die Lebensgeschichte eines Menschen. Suchen Sie schöne und positive Erlebnisse aus dem Leben des Erkrankten heraus. Ein Erinnerungsbuch wird nicht an einem Tag entstehen, sondern ist ein „Erinnerungsschatz“, der nach und nach wachsen wird.

9 praktische Ansätze für Ihre Biografiearbeit

Verlassen Sie sich in der Gestaltung der Methoden auf Ihre eigene Intuition und Kreativität. Es kann hilfreich sein, immer ein paar Alternativen mit dabeizuhaben. So können Sie spontan auf die Bedürfnisse der Erkrankten eingehen. Verlassen Sie sich in der Gestaltung der Methoden auf Ihre eigene Intuition und Kreativität. Es kann hilfreich sein, immer ein paar Alternativen mit dabeizuhaben. So können Sie spontan auf die Bedürfnisse der Erkrankten eingehen.

Krankheitsbild

Mit diesen 4 Tipps tun Sie etwas für Menschen mit Demenz

Die Erkrankung „Demenz“ ist für die Betroffenen schwierig zu meistern und für Pflegende eine Herausforderung. Unser Ziel muss sein, für die Erkrankten die Qualität der Pflege und Betreuung auf einem hohen und wertschätzenden Niveau zu gewährleisten. Nutzen Sie die folgenden 4 Tipps für einen qualitativ hochwertigen, pflegerischen Umgang mit Ihren demenziell veränderten Pflegekunden.

So unterscheiden Sie Demenz und Depressionen bei Ihren Pflegekunden jetzt schneller

Kommt Ihnen diese Situation auch bekannt vor? Frau Manske wirkt in letzter Zeit sehr unkonzentriert. Es ist nun schon mehrere Male vorgekommen, dass sie sich nicht mehr an Absprachen mit ihrer Pflegerin Frau Maier erinnern kann. Frau Maier befürchtet, dass Ihre Pflegekundin eine Demenz entwickelt.

Schmerzmanagement

Schmerzerfassung bei „sprachlosen“ Demenzpatienten

Bei Demenzerkrankten sind die normalen Schmerzskalen nicht geeignet, denn oft können sie einfach nicht mehr sagen, dass und ggf. wo sie Schmerzen haben. Hier kommt es vorrangig auf eine gute Beobachtungsgabe und Wahrnehmung Ihrerseits und Ihrer Kollegen in Pflege und Betreuung an.

Chronische Wunden: Ihr Vorgehen, wenn Pflegekunden mit Demenz gegen die Behandlung arbeiten

Beispiel: Frau Martin hat einen Ulcus cruris am rechten Unterschenkel. Als die Pflegekraft das Zimmer betritt, hat die alte Dame alle Verbände abgewickelt. Bestimmt kennen Sie ähnliche Situationen auch aus Ihrem Arbeitsalltag, denn viele Ihrer demenziell veränderten Pflegekunden arbeiten in dieser oder ähnlicher Weise gegen die vorgesehene Behandlung einer chronischen Wunde. Passen Sie Ihr Wundmanagement an, wenn Ihre an Demenz erkrankten Pflegekunden gegen die Versorgung der chronischen Wunden arbeiten.

Sterbebegleitung

Palliativpflege: „Papa ist lächend eingeschlafen“

Wohl kein anderer Bereich ist so sensibel in unserer Branche wie der Bereich Tod und Sterben. Es ist zum Teil unfassbar, was Pflegekräfte (egal, welcher Qualifikation) aushalten müssen. Das, was die Pflegekraft in folgendem fiktiven Beispiel berichtet, könnte so auch in einem realen Interview wiedergegeben werden. Die folgenden Aussagen dürften Ihnen bekannt vorkommen.

Sterbebegleitung von Menschen mit Demenz: So beziehen Sie Angehörige mit ein

Unsere eigenen Erfahrungen, aber auch Befragungen von Angehörigen zeigen, dass diese an der Sterbebegleitung Ihrer demenzerkrankten Bewohner teilhaben möchten. Häufig auch trotz einer in vielen Fällen wahrgenommenen Selbstüberforderung. Allerdings wissen sie oft nicht, was sie im Einzelnen tun können. Auch erleben viele Angehörige zum ersten Mal in ihrem Leben das Sterben eines nahestehenden Menschen.

Validation

Schmerzerfassung bei „sprachlosen“ Demenzpatienten

Bei Demenzerkrankten sind die normalen Schmerzskalen nicht geeignet, denn oft können sie einfach nicht mehr sagen, dass und ggf. wo sie Schmerzen haben. Hier kommt es vorrangig auf eine gute Beobachtungsgabe und Wahrnehmung Ihrerseits und Ihrer Kollegen in Pflege und Betreuung an.

Grundsatzstellungnahme: Wenden Sie Validation im Pflegealltag an

Die Validation umfasst eine verbale und eine nonverbale Kommunikationsform, die sich auf die Beziehungsebene konzentrieren. Das bedeutet, dass Sie und Ihre Kollegen das Erleben und die Gefühle Ihrer gerontopsychiatrisch beeinträchtigten Patienten respektieren und sich in deren Realität einfühlen.

Wohnkonzepte

Sinne gezielt anregen mit Basaler Stimulation

Haben Sie schon einmal bewusst in Ihrem Bett gelegen ohne sich auch nur ein bisschen zu bewegen und länger als 15 Minuten gerade hoch an die weiße Decke geschaut ohne den Blick abzuwenden? Machen sie doch einmal den Selbstversuch und stellen Sie sich vor, dass manche Ihrer Bewohner den ganzen Tag dieser Perspektive ausgesetzt sind. Ihr Blickwinkel ändert sich häufig nur, wenn sie von einem Ihrer Pflegekollegen umgebettet werden. Die visuelle Anregung ist gleich Null, sofern nicht Sie etwas dagegen unternehmen.

Ein neues Wohnkonzept für Ihre Demenzbegleitung?

Ein neues Wohnkonzept für Ihre Demenzbegleitung – Bald auch in Ihrem Pflegebereich? Möglicherweise fragen Sie sich ebenso wie zahlreiche andere PDLs, ob eine schon jahrelang bestehende Struktur in der Demenzbegleitung noch angemessen für Ihre heutige Bewohnerstruktur ist.

Nein, Danke

Nein, Danke

Nein, Danke

Nein, Danke

Qualitäts-Management aktuell

1 x in der Woche finden Sie in unserem kostenlosen E-Mail-Newsletter PPM Qualitäts-Management aktuelle Tipps zur Qualitätssteigerung.

Herausgeber: VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG
Sie können den kostenlosen E-Mail-Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Datenschutz-Hinweis

Nein, Danke

Palliativpflege heute

News und Praxistipps für eine professionelle Palliativpflege – speziell für Pflegekräfte in stationären und ambulanten Einrichtungen.

Herausgeber: VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG
Sie können den kostenlosen E-Mail-Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Datenschutz-Hinweis

Nein, Danke

Menschen mit Demenz professionell pflegen

Wichtige Informationen zum Thema Pflege und Betreuung bei Demenz. So bewältigen Sie als Pflegefachkraft die speziellen Herausforderungen.

Herausgeber: VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG
Sie können den kostenlosen E-Mail-Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Datenschutz-Hinweis

Nein, Danke

Nein, Danke

Nie mehr den Überblick verlieren!

Holen Sie sich Hilfe für Ihre stationäre Pflege!

In nur 15 Minuten über das Wichtigste informiert sein.

  • Pflegekokumentation
  • Mitarbeiterführung
  • Haftungsrecht
  • Nein, Danke

    Nein, Danke