Verlag & Akademie

Demenz

Angehörigenarbeit

Die richtige Kommunikation mit Demenzpatienten

Natürlich ist Ihnen bekannt, dass Menschen mit Demenz geistige Anregungen benötigen, damit ihr Interesse und ihre Aufmerksamkeit erhalten bleiben. Doch hierbei schießen manche Angehörige über das Ziel hinaus.

Rasselatmung: So gehen Sie mit den Angehörigen um

Sicherlich bemerken Sie auch, dass sich nicht nur Mitarbeiter der Pflege und Betreuung durch die Rasselatmung Sterbender belastet fühlen, sondern auch Angehörige. Sie setzen die Rasselatmung oft mit einem drohenden Ersticken gleich. Deshalb müssen Sie Angehörige richtig informieren.

Betreuung

Machen Sie auch Beschäftigungsangebote für die Männer unter Ihren Demenzpatienten

Es ist Winterzeit. Das bedeutet dunklere Tage, in denen Sie und die Ihnen anvertrauten Menschen mit Demenz sich größtenteils in der Einrichtung aufhalten. Sie wissen: Vor allem im Winter kann es durch die eingeschränkten Bewegungsmöglichkeiten immer wieder schnell zu Unruhe und herausforderndem Verhalten kommen.

Pflegekunden fühlen sich durch Initialberührungen sicherer

Der Begriff „Initialberührungen“ kommt aus dem Bereich der Intensivpflege. Aufgrund der Geräuschkulisse können sie zumeist nicht unterscheiden, ob sie angesprochen werden oder nicht. Initialberührungen sollen Abhilfe schaffen und das Prinzip ist einfach ...

Stationäre Pflege aktuell

Biografiearbeit

So schützen Sie Ihre Pflegekunden vor "Re-Traumatisierungen"

Viele Ihrer Pflegekunden haben in ihrem Leben Traumatisches und sehr schlimme Dinge erlebt. Hier sind z. B. Kriegserlebnisse zu nennen. In solchen Fällen ist zu klären, wie Sie als Mitarbeiter der Pflege und Betreuung mit diesen sensiblen Informationen umgehen sollten.

Liste für die Bedürfnisse Ihrer Pflegekunden

Die althergebrachte Biografiearbeit wird in der Entbürokratisierung durch die Anamnese in der SIS ersetzt. SIS bedeutet systematische Informationssammlung. Doch hilft Ihnen das im Bereich der Sozialen Betreuung wirklich weiter?

Krankheitsbild

Test: Wie gut kennen Sie sich mit Morbus Parkinson aus?

Hätten Sie auf Anhieb sagen können, dass der Tremor bei Morbus Parkinson im Ruhezustand auftritt? Sie denken sich wahrscheinlich: „Hoffentlich habe ich noch alle pflegerelevanten Aspekte in Erinnerung.“ Sind Sie sicher, dass Sie die wichtigsten Fakten über die Parkinson-Erkrankung noch im Gedächtnis haben? Finden Sie es mit diesem Selbst-Test heraus.

Wie funktioniert das Gedächtnis?

Unser Gehirn ist einerseits mit einem Computer vergleichbar, andererseits ist es auch der Sitz unseres Bewusstseins und damit auch unserer Erinnerungen (Gedächtnis), unserer Gefühle und Wahrnehmungen. Mit unseren 5 Sinnen ...

Schmerzmanagement

Die richtige Schmerzskala für Ihre Pflegekunden

Zur Einschätzung von Schmerzen sind Schmerzskalen in der Palliativpflege zwischenzeitlich unverzichtbare Instrumente geworden. Denn es gibt wohl kaum eine schlimmere Vorstellung, als unter starken Schmerzen zu leiden, und niemand beurteilt sie richtig. Aber nicht jedes Instrument und jede Schmerzskala eignet sich gleich gut für jede Personengruppe.

Schmerzerfassung bei „sprachlosen“ Demenzpatienten

Bei Demenzerkrankten sind die normalen Schmerzskalen nicht geeignet, denn oft können sie einfach nicht mehr sagen, dass und ggf. wo sie Schmerzen haben. Hier kommt es vorrangig auf eine gute Beobachtungsgabe und Wahrnehmung Ihrerseits und der anderen an der Pflege und Betreuung Beteiligten an.

Sterbebegleitung

Wie Sie mit Ihren Pflegekunden über das Sterben sprechen

Durch das neue Hospiz- und Palliativgesetz werden Sie sich als Fachkraft häufiger und intensiver als bisher mit Ihren Pflegekunden über das Thema „Tod und Sterben“ unterhalten. Lesen Sie hier, worauf Sie bei diesen Gesprächen besonders achten sollten.

Palliativpflege: Beten am Lebensende

Der Glaube kann eine wichtige Stütze im Sterben sein. Wenn ein zu Pflegender schon vorher Kraft im Glauben gefunden hat, so wird er sicherlich diese Quelle auch im Sterben nutzen. Ob er jedoch im Sterbeprozess Kraft und Trost im Glauben sucht oder Abstand nimmt, ist einzig und allein seine Entscheidung.

Validation

Die richtige Schmerzskala für Ihre Pflegekunden

Zur Einschätzung von Schmerzen sind Schmerzskalen in der Palliativpflege zwischenzeitlich unverzichtbare Instrumente geworden. Denn es gibt wohl kaum eine schlimmere Vorstellung, als unter starken Schmerzen zu leiden, und niemand beurteilt sie richtig. Aber nicht jedes Instrument und jede Schmerzskala eignet sich gleich gut für jede Personengruppe.

Schmerzerfassung bei „sprachlosen“ Demenzpatienten

Bei Demenzerkrankten sind die normalen Schmerzskalen nicht geeignet, denn oft können sie einfach nicht mehr sagen, dass und ggf. wo sie Schmerzen haben. Hier kommt es vorrangig auf eine gute Beobachtungsgabe und Wahrnehmung Ihrerseits und der anderen an der Pflege und Betreuung Beteiligten an.

Wohnkonzepte

Sinne gezielt anregen mit Basaler Stimulation

Haben Sie schon einmal bewusst in Ihrem Bett gelegen ohne sich auch nur ein bisschen zu bewegen und länger als 15 Minuten gerade hoch an die weiße Decke geschaut ohne den Blick abzuwenden? Machen sie doch einmal den Selbstversuch und stellen Sie sich vor, dass manche Ihrer Bewohner den ganzen Tag dieser Perspektive ausgesetzt sind. Ihr Blickwinkel ändert sich häufig nur, wenn sie von einem Ihrer Pflegekollegen umgebettet werden. Die visuelle Anregung ist gleich Null, sofern nicht Sie etwas dagegen unternehmen.

Ein neues Wohnkonzept für Ihre Demenzbegleitung?

Ein neues Wohnkonzept für Ihre Demenzbegleitung – Bald auch in Ihrem Pflegebereich? Möglicherweise fragen Sie sich ebenso wie zahlreiche andere PDLs, ob eine schon jahrelang bestehende Struktur in der Demenzbegleitung noch angemessen für Ihre heutige Bewohnerstruktur ist.