Verlag & Akademie

Demenz

Angehörigenarbeit

Nehmen Sie Pflegekunden die Angst vor Demenz

Horrorberichterstattungen über Demenz in den Medien führen dazu, dass viele Betroffene und ihre Angehörigen bei der Diagnose „Demenz“ in Angst und Panik verfallen. Stehen Sie den Betroffenen mit angemessenen Informationen zur Seite.

Abschiedskultur für Angehörige und Gäste

Aus unterschiedlichen Erhebungen ist bekannt, dass Angehörige auch über das Versterben anderer Pflegekunden informiert werden wollen. Unter anderem aus diesem Grund ist es in Hospizen und immer mehr Pflegeeinrichtungen üblich, Sterbefälle über einen Aushang bekannt zu geben.

Betreuung

Maßnahmen zum Schutz von Pflegekräften vor sexuellen Übergriffen

Leserfrage: „Ich wurde von einem Pflegekunden massiv sexuell belästigt und sehr unschön bedrängt. Konsequenzen hatte das nicht, da der alte Herr unter demenziellen Veränderungen leidet und seine Handlungen nicht steuern kann. Unangenehm war dieses Erlebnis für mich dennoch. Ich merke, dass meine Chefin seit diesem Vorfall versucht, mich auf anderen Touren einzuplanen. Allerdings gelingt ihr das nicht immer. Kann ich mich weigern, zu diesem Pflegekunden zu fahren? Oder muss ich mich an die Anweisungen der PDL halten?“

So orientieren sich Ihre Pflegepatienten besser im Alltag

Kaffee und Zigarette oder Duschen und Nachrichten über WhatsApp verschicken – wie beginnen Sie Ihren Tag? Fast jeder von uns hat einen bestimmten Ablauf, den er jeden Tag gleich durchführt. Diese Routine schützt Sie davor, jedes Mal aufs Neue überlegen zu müssen, was genau Sie alles erledigen müssen, bevor Sie das Haus verlassen und zur Arbeit gehen. Außerdem bieten diese festen Rituale den meisten Menschen auch in Stresssituationen Sicherheit – besonders, wenn sie an Demenz erkrankt sind.

Angehörigenbeauftragter

Biografiearbeit

So schützen Sie Ihre Pflegekunden vor "Re-Traumatisierungen"

Viele Ihrer Pflegekunden haben in ihrem Leben Traumatisches und sehr schlimme Dinge erlebt. Hier sind z. B. Kriegserlebnisse zu nennen. In solchen Fällen ist zu klären, wie Sie als Mitarbeiter der Pflege und Betreuung mit diesen sensiblen Informationen umgehen sollten.

Liste für die Bedürfnisse Ihrer Pflegekunden

Die althergebrachte Biografiearbeit wird in der Entbürokratisierung durch die Anamnese in der SIS ersetzt. SIS bedeutet systematische Informationssammlung. Doch hilft Ihnen das im Bereich der Sozialen Betreuung wirklich weiter?

Krankheitsbild

Lewy-Body-Demenz: Umgang mit den Betroffenen

Haben auch Sie im Rahmen Ihrer Ausbildung nur wenige Informationen zur sogenannten Lewy-Body-Demenz erhalten? Das liegt daran, dass diese Form der Demenz erst 1995 als eine eigenständige Demenzform deklariert wurde und nur schwer zu diagnostizieren ist. Hier finden Sie eine Übersicht mit 4 Tipps für den Umgang mit Betroffenen mit einer Lewy-Body-Demenz.

Demenz: Das sollten Sie über Ihre Pflegekunden wissen

Fragen Sie sich bei manchen Pflegekunden auch manchmal, wie weit ihre Demenz wirklich fortgeschritten ist? Häufig senden demenziell veränderte Personen sehr widersprüchliche Signale aus. Daher fällt es vielen Mitarbeitern auch schwer, das Verhalten von Demenzpatienten einzuschätzen.

Schmerzmanagement

Die richtige Schmerzskala für Ihre Pflegekunden

Zur Einschätzung von Schmerzen sind Schmerzskalen in der Palliativpflege zwischenzeitlich unverzichtbare Instrumente geworden. Denn es gibt wohl kaum eine schlimmere Vorstellung, als unter starken Schmerzen zu leiden, und niemand beurteilt sie richtig. Aber nicht jedes Instrument und jede Schmerzskala eignet sich gleich gut für jede Personengruppe.

Schmerzerfassung bei „sprachlosen“ Demenzpatienten

Bei Demenzerkrankten sind die normalen Schmerzskalen nicht geeignet, denn oft können sie einfach nicht mehr sagen, dass und ggf. wo sie Schmerzen haben. Hier kommt es vorrangig auf eine gute Beobachtungsgabe und Wahrnehmung Ihrerseits und der anderen an der Pflege und Betreuung Beteiligten an.

Sterbebegleitung

Der Beerdigungsknigge – wie Sie sich richtig verhalten

Ein Teil der Arbeit in der stationären oder ambulanten Altenpflege besteht darin, unsere Pflegekunden bis zum Tod zu begleiten. Dies beinhaltet auch, dass Sie häufiger an der Beisetzung oder Trauerfeier eines verstorbenen Pflegekunden teilnehmen. Doch wie ist es mit den ungeschriebenen Verhaltensregeln bei Beerdigungen? Kennen Sie diese genau? Dieser Artikel erklärt die wichtigsten Dos und Dont‘s.

Wie Sie mit Ihren Pflegekunden über das Sterben sprechen

Durch das neue Hospiz- und Palliativgesetz werden Sie sich als Fachkraft häufiger und intensiver als bisher mit Ihren Pflegekunden über das Thema „Tod und Sterben“ unterhalten. Lesen Sie hier, worauf Sie bei diesen Gesprächen besonders achten sollten.

Validation

Demenz: Mini-Mental-Status-Test

Für die Diagnostik einer Demenz sind verschiedene Test- und Erhebungsverfahren notwendig. Mitunter gibt es auch Demenzformen, z. B. die Demenz vom Alzheimer-Typ, die nicht direkt nachweisbar sind. Hier wird ein Ausschlussverfahren genutzt.

Die richtige Schmerzskala für Ihre Pflegekunden

Zur Einschätzung von Schmerzen sind Schmerzskalen in der Palliativpflege zwischenzeitlich unverzichtbare Instrumente geworden. Denn es gibt wohl kaum eine schlimmere Vorstellung, als unter starken Schmerzen zu leiden, und niemand beurteilt sie richtig. Aber nicht jedes Instrument und jede Schmerzskala eignet sich gleich gut für jede Personengruppe.

Wohnkonzepte

Sinne gezielt anregen mit Basaler Stimulation

Haben Sie schon einmal bewusst in Ihrem Bett gelegen ohne sich auch nur ein bisschen zu bewegen und länger als 15 Minuten gerade hoch an die weiße Decke geschaut ohne den Blick abzuwenden? Machen sie doch einmal den Selbstversuch und stellen Sie sich vor, dass manche Ihrer Bewohner den ganzen Tag dieser Perspektive ausgesetzt sind. Ihr Blickwinkel ändert sich häufig nur, wenn sie von einem Ihrer Pflegekollegen umgebettet werden. Die visuelle Anregung ist gleich Null, sofern nicht Sie etwas dagegen unternehmen.

Ein neues Wohnkonzept für Ihre Demenzbegleitung?

Ein neues Wohnkonzept für Ihre Demenzbegleitung – Bald auch in Ihrem Pflegebereich? Möglicherweise fragen Sie sich ebenso wie zahlreiche andere PDLs, ob eine schon jahrelang bestehende Struktur in der Demenzbegleitung noch angemessen für Ihre heutige Bewohnerstruktur ist.

Nein, Danke

Nein, Danke

Qualitäts-Management aktuell

1 x in der Woche finden Sie in unserem kostenlosen E-Mail-Newsletter PPM Qualitäts-Management aktuelle Tipps zur Qualitätssteigerung.

Datenschutz

Nein, Danke

Palliativpflege heute

News und Praxistipps für eine professionelle Palliativpflege – speziell für Pflegekräfte in stationären und ambulanten Einrichtungen.

Datenschutz

Nein, Danke

Menschen mit Demenz professionell pflegen

Wichtige Informationen zum Thema Pflege und Betreuung bei Demenz. So bewältigen Sie als Pflegefachkraft die speziellen Herausforderungen.

Datenschutz

Nein, Danke

Nein, Danke

Nie mehr den Überblick verlieren!

Holen Sie sich Hilfe für Ihre stationäre Pflege!

In nur 15 Minuten über das Wichtigste informiert sein.

  • Pflegekokumentation
  • Mitarbeiterführung
  • Haftungsrecht
  • Nein, Danke

    Nein, Danke

    Nein, Danke

    Nein, Danke