Verlag & Akademie

Demenz

Angehörigenarbeit

Müssen ehrenamtliche Pfleger das Pflegegeld versteuern?

Wenn Sie schon seit einiger Zeit in der Pflege- und Betreuungsarbeit bei Menschen mit Demenz tätig sind, sind Sie bestimmt auch schon von Pflegepersonen gefragt worden, ob sie das Pflegegeld oder das Geld für die Verhinderungspflege versteuern müssen. Denn gelte das Pflegegeld als Einkommen, müssten Steuern und Sozialabgaben darauf gezahlt werden. Erfahren Sie hier mehr über die rechtliche Regelung.

So handeln Sie kompetent bei Frontotemporaler Demenz

Die Frontotemporale Demenz (FTD oder auch Morbus Pick) ist nicht so bekannt wie die Alzheimer-Erkrankung. Sie wirkt sich vor allem auf das Sozialverhalten und die Persönlichkeit aus. Das Erinnerungsvermögen bleibt länger als bei Ihren Pflegekunden mit anderen Demenzformen erhalten. Der Betroffene selbst hat keine Krankheitseinsicht.

Betreuung

Weggehtendenz bei Pflegekunden? – Sichern Sie sich ab

Als offene Einrichtung ohne geschützten Bereich haben Sie und Ihre Mitarbeiter kaum Möglichkeiten, Ihren Bewohner dauerhaft und wirkungsvoll am Verlassen Ihrer Einrichtung zu hindern. Zudem dürfen Sie ihn nicht gegen seinen Willen am Fortgehen hindern, sind aber gleichzeitig für seine Unversehrtheit verantwortlich.

„Ablehnung von Medikamenten“ - so schaffen Sie Abhilfe

Besonders demenziell veränderte Bewohner nehmen ihre Medikamente nicht immer gern und freiwillig ein. Möglicherweise beobachten Sie auch häufiger, dass Ihre Mitarbeiter dann zur Selbsthilfe greifen. Oft reflektieren Pflegekräfte diese Handlung nicht, sondern gehen dazu über, weil es die einfachste Lösung zu sein scheint.

Qualität in der Pflege - MITARBEITERQUALIFIKATION
Sorgen Sie für ein besseres Arbeitsklima und sensibilisieren Sie Ihre Mitarbeiter jetzt für das Thema „Mobbing
Aber Achtung: Nicht jeder Konflikt ist auch Mobbing.
 

Biografiearbeit

Helfen Sie Ihren demenzerkrankten Pflegekunden ein Erinnerungsbuch zu erstellen

Ein Erinnerungsbuch ist so individuell wie die Lebensgeschichte eines Menschen. Suchen Sie schöne und positive Erlebnisse aus dem Leben des Erkrankten heraus. Ein Erinnerungsbuch wird nicht an einem Tag entstehen, sondern ist ein „Erinnerungsschatz“, der nach und nach wachsen wird.

9 praktische Ansätze für Ihre Biografiearbeit

Verlassen Sie sich in der Gestaltung der Methoden auf Ihre eigene Intuition und Kreativität. Es kann hilfreich sein, immer ein paar Alternativen mit dabeizuhaben. So können Sie spontan auf die Bedürfnisse der Erkrankten eingehen. Verlassen Sie sich in der Gestaltung der Methoden auf Ihre eigene Intuition und Kreativität. Es kann hilfreich sein, immer ein paar Alternativen mit dabeizuhaben. So können Sie spontan auf die Bedürfnisse der Erkrankten eingehen.

Krankheitsbild

Meistern Sie die Herausforderung „Ernährung bei Demenz“

Einen guten Ernährungsstatus Ihrer demenziell erkrankten Pflegekunden sicherzustellen ist eine große Aufgabe für Sie als Pflegefachkraft. Warum? Weil das Krankheitsbild sich stark auf das Ess- und Trinkverhalten auswirkt. Symptome wie Appetitlosigkeit, das Vergessen von Mahlzeiten und eine regelmäßige Flüssigkeitsaufnahme sind nur einige Faktoren.

Test: Wie gut kennen Sie sich mit Morbus Parkinson aus?

Hätten Sie auf Anhieb sagen können, dass der Tremor bei Morbus Parkinson im Ruhezustand auftritt? Sie denken sich wahrscheinlich: „Hoffentlich habe ich noch alle pflegerelevanten Aspekte in Erinnerung.“ Sind Sie sicher, dass Sie die wichtigsten Fakten über die Parkinson-Erkrankung noch im Gedächtnis haben? Finden Sie es mit diesem Selbst-Test heraus.

Schmerzmanagement

Chronische Schmerzen bei Demenzpatienten erkennen

Menschen mit Demenz können ihre Schmerzen oft nicht mehr ausdrücken. Chronische Schmerzen erkennen Sie bei Menschen mit Demenz daher nur durch intensive Beobachtung in der Pflege. Hier erfahren Sie, welche Merkmale auf chronische Schmerzen bei Demenzpatienten hinweisen.

So gelingt die Schmerzerfassung bei „sprachlosen“ Demenzpatienten

Bei Demenzerkrankten sind die normalen Schmerzskalen nicht geeignet, denn oft können sie einfach nicht mehr sagen, dass und ggf. wo sie Schmerzen haben. Hier kommt es vorrangig auf eine gute Beobachtungsgabe und Wahrnehmung Ihrerseits und Ihrer Kollegen in Pflege und Betreuung an.

Sterbebegleitung

Wie Ihre Bewohner das Lebensende mit mehr Autonomie planen

Oft kann durch eine vorausschauende Planung verhindert werden, dass auch mutlimorbide Bewohner auf den Intensivstationen im Krankenhaus versterben müssen und sie ihr Lebensende stattdessen in gewohnter Umgebung verbringen können. Mit der gesundheitlichen Versorgungsplanung (Advance Care Planning) gelingt Ihnen eine bessere Umsorgung.

Mit diesen Ritualen nehmen Sie würdevoll von Ihren Bewohnern Abschied

In vielen Pflegeteams bleibt für die Trauerverarbeitung kaum Zeit. Häufig erfahren Mitarbeiter nur nebenbei vom Tod eines Bewohners. Damit auch ihre Mitarbeiter und andere Bewohner den Tod eines Pflegekunden verarbeiten können, bieten sich die folgenden Rituale an, um würdevoll Abschied nehmen zu können.

Validation

So gelingt die Schmerzerfassung bei „sprachlosen“ Demenzpatienten

Bei Demenzerkrankten sind die normalen Schmerzskalen nicht geeignet, denn oft können sie einfach nicht mehr sagen, dass und ggf. wo sie Schmerzen haben. Hier kommt es vorrangig auf eine gute Beobachtungsgabe und Wahrnehmung Ihrerseits und Ihrer Kollegen in Pflege und Betreuung an.

Validation als ein Zugang zu Menschen mit Demenz

Bei der Validation in der Arbeit mit Demenzkranken handelt es sich eher um ein Bündel von Umgangsprinzipien als um ein klassisches Therapieverfahren. In Deutschland wurde die Methode der Validation von Nicole Richards unter dem Begriff „integrative Validation” weiterentwickelt.

Wohnkonzepte

So regen Sie mit Basaler Stimulation gezielt die Sinne an

Haben Sie schon einmal bewusst in Ihrem Bett gelegen ohne sich auch nur ein bisschen zu bewegen und länger als 15 Minuten gerade hoch an die weiße Decke geschaut ohne den Blick abzuwenden? Machen sie doch einmal den Selbstversuch und stellen Sie sich vor, dass manche Ihrer Bewohner den ganzen Tag dieser Perspektive ausgesetzt sind. Ihr Blickwinkel ändert sich häufig nur, wenn sie von einem Ihrer Pflegekollegen umgebettet werden.

Ein neues Wohnkonzept für Ihre Demenzbegleitung?

Ein neues Wohnkonzept für Ihre Demenzbegleitung – Bald auch in Ihrem Pflegebereich? Möglicherweise fragen Sie sich ebenso wie zahlreiche andere PDLs, ob eine schon jahrelang bestehende Struktur in der Demenzbegleitung noch angemessen für Ihre heutige Bewohnerstruktur ist.

Nein, Danke

Nein, Danke

Nein, Danke

Nein, Danke

Qualitäts-Management aktuell

1 x in der Woche finden Sie in unserem kostenlosen E-Mail-Newsletter PPM Qualitäts-Management aktuelle Tipps zur Qualitätssteigerung.

Herausgeber: VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG
Sie können den kostenlosen E-Mail-Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Datenschutz-Hinweis

Nein, Danke

Palliativpflege heute

News und Praxistipps für eine professionelle Palliativpflege – speziell für Pflegekräfte in stationären und ambulanten Einrichtungen.

Herausgeber: VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG
Sie können den kostenlosen E-Mail-Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Datenschutz-Hinweis

Nein, Danke

Menschen mit Demenz professionell pflegen

Wichtige Informationen zum Thema Pflege und Betreuung bei Demenz. So bewältigen Sie als Pflegefachkraft die speziellen Herausforderungen.

Herausgeber: VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG
Sie können den kostenlosen E-Mail-Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Datenschutz-Hinweis

Nein, Danke

Nein, Danke

Nie mehr den Überblick verlieren!

Holen Sie sich Hilfe für Ihre stationäre Pflege!

In nur 15 Minuten über das Wichtigste informiert sein.

  • Pflegekokumentation
  • Mitarbeiterführung
  • Haftungsrecht
  • Nein, Danke

    Nein, Danke