Verlag & Akademie

Demenz

Angehörigenarbeit

7 Leitplanken zur täglichen Orientierung Ihrer Pflegekunden

Der strukturierte Tagesablauf und eine Kontinuität in der Pflege schaffen Voraussetzungen, damit Ihr Pflegekunde mit den täglichen Anforderungen zurechtkommt. Deshalb ist es wichtig, dass Abläufe für die demenzerkrankte Person nach und nach zu einem Wiedererkennungseffekt führen.

Die Gesundheitsfördernde Wirkung von Licht bei Demenzpatienten

Licht hat auf Menschen eine positive Wirkung. Bei Sonnenschein steigt meist die eigene Stimmung, Dinge fallen leichter und insgesamt entsteht eine fröhlichere Stimmung als an dunklen und grauen Tagen. Manchen Menschen macht die Wetterlage in den Wintermonaten mit weniger Licht so zu schaffen, dass sie sogar ständig in eine getrübte Stimmung verfallen. Die richtige Lichtquelle wirkt Wunder.

Betreuung

Die Stimmung in Ihrem Team ist für die Pflegekunden wichtig

Für eine förderliche Atmosphäre reicht es nicht aus nur fachlich und fundiert zu arbeiten. Vielmehr muss im gesamten Umfeld eine gute Grundstimmung herrschen. Für den Umgang mit Ihren Demenzpatienten und mit Kollegen gibt es einige Grundsätze. Diese sollen Ihnen helfen eine förderliche Atmosphäre und gute Grundstimmung zu schaffen. Der folgenden Übersicht können Sie einige Grundsätze entnehmen.

Tiergestützte Angebote für Menschen mit Demenz

Bestimmt haben Sie auch schon beobachten können, dass Tierbesuche in Pflegeheimen manches Mal das Wohlbefinden von Demenzerkrankten verbessern können. Häufig ist die Wirkung geradezu verblüffend: Menschen mit Demenz, die sonst abwesend sind, werden aufmerksam und sind plötzlich hellwach. Ziehen sich Menschen mit Demenz in ihre eigene Welt zurück und Sie oder Angehörige finden kaum noch Zugang zu ihnen, können Tiere Vermittler sein. Aus diesem Grund haben sich die tiergestützte Therapie und damit auch der professionelle Hundebesuch etabliert.

Qualität in der Pflege

Biografiearbeit

Zeitgemäßes Realitätsorientierungstraining

In der Altenpflege galt das „Realitätsorientierungstraining“ (ROT) viele Jahre lang als eine Möglichkeit, die geistige Aktivität von demenziell veränderten Menschen zu fördern. Vor allem sollte die räumliche, zeitliche und persönliche Orientierung erhalten und gestärkt werden. Das müssen Sie heute bei einer verlässlichen „Realitätsorientierungstraining“ beachten.

Biografiearbeit: Wie Ihre Pflegekunden denken und fühlen

Haben Sie sich schon einmal gefragt, welche Werte für Ihre Pflegekunden besonders wichtig sind? Für viele von ihnen spielen Verantwortungsgefühl, Pünktlichkeit, Fleiß, Pflichterfüllung, Disziplin, Gewissenhaftigkeit, Ordnung, Anstand und Religiosität eine wichtige Rolle.

Krankheitsbild

Wahnhafte Verkennungen bei Menschen mit Demenz: Wenn Silvesterböller Angst auslösen

Bestimmt kennen auch Sie Menschen mit Demenz, die durch wahnhafte Verkennungen Silvesterraketen, Böller oder Gewitter als Kriegsgeräusche wahrnehmen und bestimmte Verhaltensauffälligkeiten an den Tag legen. So ist es gerade zu Silvester schon häufiger vorgekommen, dass ein Mensch mit Demenz in Panik geriet, weil er das Silvesterfeuerwerk für einen Bombenangriff hielt.

Wie Demenzerkrankungen diagnostiziert werden

Hier werden die verschiedenen Schritte der Demenzerkennung präsentiert. Wie kann man eine Demenzerkrankung diagnostizieren? Der Weg der Diagnose von Demenz geht in der Regel vom Haus- zum Facharzt (Neurologe, Psychiater) und im besten Fall in eine Gedächtnissprechstunde oder Memory-Klinik.

Schmerzmanagement

Chronische Schmerzen bei Demenzpatienten erkennen

Menschen mit Demenz können ihre Schmerzen oft nicht mehr ausdrücken. Chronische Schmerzen erkennen Sie bei Menschen mit Demenz daher nur durch intensive Beobachtung in der Pflege. Hier erfahren Sie, welche Merkmale auf chronische Schmerzen bei Demenzpatienten hinweisen.

So gelingt die Schmerzerfassung bei „sprachlosen“ Demenzpatienten

Bei Demenzerkrankten sind die normalen Schmerzskalen nicht geeignet, denn oft können sie einfach nicht mehr sagen, dass und ggf. wo sie Schmerzen haben. Hier kommt es vorrangig auf eine gute Beobachtungsgabe und Wahrnehmung Ihrerseits und Ihrer Kollegen in Pflege und Betreuung an.

Sterbebegleitung

Wie Ihre Bewohner das Lebensende mit mehr Autonomie planen

Oft kann durch eine vorausschauende Planung verhindert werden, dass auch mutlimorbide Bewohner auf den Intensivstationen im Krankenhaus versterben müssen und sie ihr Lebensende stattdessen in gewohnter Umgebung verbringen können. Mit der gesundheitlichen Versorgungsplanung (Advance Care Planning) gelingt Ihnen eine bessere Umsorgung.

Mit diesen Ritualen nehmen Sie würdevoll von Ihren Bewohnern Abschied

In vielen Pflegeteams bleibt für die Trauerverarbeitung kaum Zeit. Häufig erfahren Mitarbeiter nur nebenbei vom Tod eines Bewohners. Damit auch ihre Mitarbeiter und andere Bewohner den Tod eines Pflegekunden verarbeiten können, bieten sich die folgenden Rituale an, um würdevoll Abschied nehmen zu können.

Validation

So gelingt die Schmerzerfassung bei „sprachlosen“ Demenzpatienten

Bei Demenzerkrankten sind die normalen Schmerzskalen nicht geeignet, denn oft können sie einfach nicht mehr sagen, dass und ggf. wo sie Schmerzen haben. Hier kommt es vorrangig auf eine gute Beobachtungsgabe und Wahrnehmung Ihrerseits und Ihrer Kollegen in Pflege und Betreuung an.

Validation als ein Zugang zu Menschen mit Demenz

Bei der Validation in der Arbeit mit Demenzkranken handelt es sich eher um ein Bündel von Umgangsprinzipien als um ein klassisches Therapieverfahren. In Deutschland wurde die Methode der Validation von Nicole Richards unter dem Begriff „integrative Validation” weiterentwickelt.

Wohnkonzepte

So regen Sie mit Basaler Stimulation gezielt die Sinne an

Haben Sie schon einmal bewusst in Ihrem Bett gelegen ohne sich auch nur ein bisschen zu bewegen und länger als 15 Minuten gerade hoch an die weiße Decke geschaut ohne den Blick abzuwenden? Machen sie doch einmal den Selbstversuch und stellen Sie sich vor, dass manche Ihrer Bewohner den ganzen Tag dieser Perspektive ausgesetzt sind. Ihr Blickwinkel ändert sich häufig nur, wenn sie von einem Ihrer Pflegekollegen umgebettet werden.

Ein neues Wohnkonzept für Ihre Demenzbegleitung?

Ein neues Wohnkonzept für Ihre Demenzbegleitung – Bald auch in Ihrem Pflegebereich? Möglicherweise fragen Sie sich ebenso wie zahlreiche andere PDLs, ob eine schon jahrelang bestehende Struktur in der Demenzbegleitung noch angemessen für Ihre heutige Bewohnerstruktur ist.

Nein, Danke

Nein, Danke

Nein, Danke

Nein, Danke

Qualitäts-Management aktuell

1 x in der Woche finden Sie in unserem kostenlosen E-Mail-Newsletter PPM Qualitäts-Management aktuelle Tipps zur Qualitätssteigerung.

Herausgeber: VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG
Sie können den kostenlosen E-Mail-Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Datenschutz-Hinweis

Nein, Danke

Palliativpflege heute

News und Praxistipps für eine professionelle Palliativpflege – speziell für Pflegekräfte in stationären und ambulanten Einrichtungen.

Herausgeber: VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG
Sie können den kostenlosen E-Mail-Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Datenschutz-Hinweis

Nein, Danke

Menschen mit Demenz professionell pflegen

Wichtige Informationen zum Thema Pflege und Betreuung bei Demenz. So bewältigen Sie als Pflegefachkraft die speziellen Herausforderungen.

Herausgeber: VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG
Sie können den kostenlosen E-Mail-Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Datenschutz-Hinweis

Nein, Danke

Nein, Danke

Nie mehr den Überblick verlieren!

Holen Sie sich Hilfe für Ihre stationäre Pflege!

In nur 15 Minuten über das Wichtigste informiert sein.

  • Pflegekokumentation
  • Mitarbeiterführung
  • Haftungsrecht
  • Nein, Danke

    Nein, Danke