Verlag & Akademie

Demenz

Angehörigenarbeit

Sterben Menschen mit Demenz anders? Was Angehörigen hilft und wie Sie helfen können

Es ist eine schwere Aufgabe für Angehörige, den geliebten Menschen in den Tod zu begleiten. Dies kennen Sie wahrscheinlich auch aus Ihrer Arbeit. Wenn eine geliebte Person geht, ist der Sterbeprozess einer der schwierigsten Momente. Aber der Tod einer demenzerkrankten Person ist auch der Augenblick, der das Leben für viele in ein Davor und ein Danach teilt.

Fördern Sie die Zufriedenheit von Angehörigen und signalisieren Sie Verantwortlichkeit und Respekt

Die Kundenorientierung eines ambulanten Dienstes macht sich unter anderem auch daran fest, wie verantwortlich sich jeder Einzelne für die Fragen und Wünsche der Pflegekunden zeigt. Mit einer wertschätzenden Haltung gegenüber den Angehörigen, fördern Sie die Zufriedenheit und zeigen Respekt und Verständnis.

Betreuung

3 einfache Tipps, wie Sie Ihren Pflegekunden in seiner Wahrnehmungsfähigkeit unterstützen können

Haben Sie schon einmal vom taktilen Sinn gehört? Der taktile Sinn hat mit Berührung zu tun. Andere Namen sind Tastsinn und Berührungssinn und meinen die Sinne, mit denen wir Menschen unsere Umwelt bewusst wahrnehmen. Da Menschen mit Demenz häufig in ihrer taktilen Wahrnehmung beeinträchtigt sind, und sie sich somit nicht mehr auf ihre Sinne verlassen können, bieten sich Übungen und Aktivitäten zur Unterstützung der Wahrnehmung an.

Das passende Pflegemodell: Ihre tägliche Arbeit mit demenzerkrankten Migranten in Pflege und Betreuung

Wenn Sie kultursensibel pflegen, gehen Sie achtsam auf die Bedürfnisse der Pflegebedürftigen mit ihren kulturellen, religiösen und persönlichen Hintergründen sowie auf ihre Biografie ein. So kann Ihnen z. B. das Pflegemodell von Krohwinkel mit den Aktivitäten und essenziellen Erfahrungen des Lebens und der damit verbundenen Sicht auf den Menschen als einheitliches, integrales Ganzes helfen, diesem Anspruch gerecht zu werden. Wir haben uns daran orientiert.

Qualität in der Pflege

Biografiearbeit

Helfen Sie, ein Erinnerungsbuch zu erstellen

Ein Erinnerungsbuch ist so individuell wie die Lebensgeschichte eines Menschen. Suchen Sie schöne und positive Erlebnisse aus dem Leben des Erkrankten heraus. Ein Erinnerungsbuch wird nicht an einem Tag entstehen, sondern ist ein „Erinnerungsschatz“, der nach und nach wachsen wird.

9 praktische Ansätze für Ihre Biografiearbeit

Verlassen Sie sich in der Gestaltung der Methoden auf Ihre eigene Intuition und Kreativität. Es kann hilfreich sein, immer ein paar Alternativen mit dabeizuhaben. So können Sie spontan auf die Bedürfnisse der Erkrankten eingehen. Verlassen Sie sich in der Gestaltung der Methoden auf Ihre eigene Intuition und Kreativität. Es kann hilfreich sein, immer ein paar Alternativen mit dabeizuhaben. So können Sie spontan auf die Bedürfnisse der Erkrankten eingehen.

Krankheitsbild

Mit diesen 4 Tipps tun Sie etwas für Menschen mit Demenz

Die Erkrankung „Demenz“ ist für die Betroffenen schwierig zu meistern und für Pflegende eine Herausforderung. Unser Ziel muss sein, für die Erkrankten die Qualität der Pflege und Betreuung auf einem hohen und wertschätzenden Niveau zu gewährleisten. Nutzen Sie die folgenden 4 Tipps für einen qualitativ hochwertigen, pflegerischen Umgang mit Ihren demenziell veränderten Pflegekunden.

Mit kleinen Veränderungen wahnhaften Verkennungen entgegenwirken

Wie Sie wissen, werden durch kognitive Störungen Erlebnisse oder Eindrücke falsch interpretiert. So kann es zu Verhaltensauffälligkeiten wie z. B. zu wahnhaften Verkennungen (Sinnestäuschungen, Wahnvorstellungen) kommen, die fast jede Pflegekraft kennt. Denn bestimmt sind auch Sie schon einmal von einem demenzkranken Patienten beschuldigt worden, Gegenstände gestohlen zu haben.

Schmerzmanagement

Chronische Schmerzen bei Demenzpatienten erkennen

Menschen mit Demenz können ihre Schmerzen oft nicht mehr ausdrücken. Chronische Schmerzen erkennen Sie bei Menschen mit Demenz daher nur durch intensive Beobachtung in der Pflege. Hier erfahren Sie, welche Merkmale auf chronische Schmerzen bei Demenzpatienten hinweisen.

Pflegekunde äußert sich nicht - So erkennen Sie Schmerzen

Sigrid K. aus Schwelm fragt: Eine meiner Pflegekundinnen hat ein offenes Bein aufgrund von Durchblutungsstörungen. Zusätzlich hat sie einen alten Bruch in der Schulter. Wie kann ich erkennen, dass Pflegekunden Schmerzen haben, wenn diese sich nicht äußern?

Sterbebegleitung

Mit diesen 3 Tipps wird die palliative Kultur immer besser

Der Anteil an alten und hochaltrigen Menschen wird steigen. Dem können Sie in Ihrer Einrichtung mit einer besonderen Haltung und dem ethischen Anspruch einer palliativen Kultur begegnen. Damit können Sie für alle Seiten Entlastung schaffen. Ziel ist es, Ihren Pflegekunden und Angehörigen eine würdige sowie möglichst angst- und schmerzfreie letzte Lebensphase zu ermöglichen.

Wie Ihre Bewohner das Lebensende mit mehr Autonomie planen

Oft kann durch eine vorausschauende Planung verhindert werden, dass auch mutlimorbide Bewohner auf den Intensivstationen im Krankenhaus versterben müssen und sie ihr Lebensende stattdessen in gewohnter Umgebung verbringen können. Mit der gesundheitlichen Versorgungsplanung (Advance Care Planning) gelingt Ihnen eine bessere Umsorgung.

Validation

Demenz: Mini-Mental-Status-Test

Für die Diagnostik einer Demenz sind verschiedene Test- und Erhebungsverfahren notwendig. Mitunter gibt es auch Demenzformen, z. B. die Demenz vom Alzheimer-Typ, die nicht direkt nachweisbar sind. Hier wird ein Ausschlussverfahren genutzt.

Die richtige Schmerzskala für Ihre Pflegekunden

Zur Einschätzung von Schmerzen sind Schmerzskalen in der Palliativpflege zwischenzeitlich unverzichtbare Instrumente geworden. Denn es gibt wohl kaum eine schlimmere Vorstellung, als unter starken Schmerzen zu leiden, und niemand beurteilt sie richtig. Aber nicht jedes Instrument und jede Schmerzskala eignet sich gleich gut für jede Personengruppe.

Wohnkonzepte

Sinne gezielt anregen mit Basaler Stimulation

Haben Sie schon einmal bewusst in Ihrem Bett gelegen ohne sich auch nur ein bisschen zu bewegen und länger als 15 Minuten gerade hoch an die weiße Decke geschaut ohne den Blick abzuwenden? Machen sie doch einmal den Selbstversuch und stellen Sie sich vor, dass manche Ihrer Bewohner den ganzen Tag dieser Perspektive ausgesetzt sind. Ihr Blickwinkel ändert sich häufig nur, wenn sie von einem Ihrer Pflegekollegen umgebettet werden. Die visuelle Anregung ist gleich Null, sofern nicht Sie etwas dagegen unternehmen.

Ein neues Wohnkonzept für Ihre Demenzbegleitung?

Ein neues Wohnkonzept für Ihre Demenzbegleitung – Bald auch in Ihrem Pflegebereich? Möglicherweise fragen Sie sich ebenso wie zahlreiche andere PDLs, ob eine schon jahrelang bestehende Struktur in der Demenzbegleitung noch angemessen für Ihre heutige Bewohnerstruktur ist.

Nein, Danke

Nein, Danke

Nein, Danke

Nein, Danke

Qualitäts-Management aktuell

1 x in der Woche finden Sie in unserem kostenlosen E-Mail-Newsletter PPM Qualitäts-Management aktuelle Tipps zur Qualitätssteigerung.

Herausgeber: VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG
Sie können den kostenlosen E-Mail-Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Datenschutz-Hinweis

Nein, Danke

Palliativpflege heute

News und Praxistipps für eine professionelle Palliativpflege – speziell für Pflegekräfte in stationären und ambulanten Einrichtungen.

Herausgeber: VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG
Sie können den kostenlosen E-Mail-Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Datenschutz-Hinweis

Nein, Danke

Menschen mit Demenz professionell pflegen

Wichtige Informationen zum Thema Pflege und Betreuung bei Demenz. So bewältigen Sie als Pflegefachkraft die speziellen Herausforderungen.

Herausgeber: VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG
Sie können den kostenlosen E-Mail-Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Datenschutz-Hinweis

Nein, Danke

Nein, Danke

Nie mehr den Überblick verlieren!

Holen Sie sich Hilfe für Ihre stationäre Pflege!

In nur 15 Minuten über das Wichtigste informiert sein.

  • Pflegekokumentation
  • Mitarbeiterführung
  • Haftungsrecht
  • Nein, Danke

    Nein, Danke