Verlag & Akademie

Demenz

Angehörigenarbeit

Sterben Menschen mit Demenz anders? Was Angehörigen hilft und wie Sie helfen können

Es ist eine schwere Aufgabe für Angehörige, den geliebten Menschen in den Tod zu begleiten. Dies kennen Sie wahrscheinlich auch aus Ihrer Arbeit. Wenn eine geliebte Person geht, ist der Sterbeprozess einer der schwierigsten Momente. Aber der Tod einer demenzerkrankten Person ist auch der Augenblick, der das Leben für viele in ein Davor und ein Danach teilt.

Fördern Sie die Zufriedenheit von Angehörigen und signalisieren Sie Verantwortlichkeit und Respekt

Die Kundenorientierung eines ambulanten Dienstes macht sich unter anderem auch daran fest, wie verantwortlich sich jeder Einzelne für die Fragen und Wünsche der Pflegekunden zeigt. Mit einer wertschätzenden Haltung gegenüber den Angehörigen, fördern Sie die Zufriedenheit und zeigen Respekt und Verständnis.

Betreuung

Erstgespräch: Bauen Sie eine vertrauensvolle Beziehung zu Demenzerkrankten aus anderen Kulturkreisen auf

Die meisten Menschen mit Migrationshintergrund haben nur wenig Erfahrung mit unserem Gesundheitssystem. Sie scheuen sich deshalb davor, sich einer ihnen fremden Person zu öffnen. Damit Sie als Pflegekraft Vertrauen wecken, ist es hilfreich, sich auf einer persönlicheren Ebene in die Pflegebeziehung einzubringen, als Sie es gewohnt sind.

Vorsicht, Falle: Was Sie bei der Einschätzung des Ernährungsrisikos beachten sollten

Bei einer unterschiedlichen Beurteilung des Ernährungsrisikos nutzt der MDK-Gutachter möglicherweise ein anderes Einschätzungsinstrument als Ihre Einrichtung. Anhand der Auswertungskriterien des Screenings bei Mangelernährung lassen sich die Risiken bewerten und überprüfen.

Praxis Altenpflege

Biografiearbeit

Helfen Sie, ein Erinnerungsbuch zu erstellen

Ein Erinnerungsbuch ist so individuell wie die Lebensgeschichte eines Menschen. Suchen Sie schöne und positive Erlebnisse aus dem Leben des Erkrankten heraus. Ein Erinnerungsbuch wird nicht an einem Tag entstehen, sondern ist ein „Erinnerungsschatz“, der nach und nach wachsen wird.

9 praktische Ansätze für Ihre Biografiearbeit

Verlassen Sie sich in der Gestaltung der Methoden auf Ihre eigene Intuition und Kreativität. Es kann hilfreich sein, immer ein paar Alternativen mit dabeizuhaben. So können Sie spontan auf die Bedürfnisse der Erkrankten eingehen. Verlassen Sie sich in der Gestaltung der Methoden auf Ihre eigene Intuition und Kreativität. Es kann hilfreich sein, immer ein paar Alternativen mit dabeizuhaben. So können Sie spontan auf die Bedürfnisse der Erkrankten eingehen.

Krankheitsbild

Test: Wie gut kennen Sie sich mit Morbus Parkinson aus?

Hätten Sie auf Anhieb sagen können, dass der Tremor bei Morbus Parkinson im Ruhezustand auftritt? Sie denken sich wahrscheinlich: „Hoffentlich habe ich noch alle pflegerelevanten Aspekte in Erinnerung.“ Sind Sie sicher, dass Sie die wichtigsten Fakten über die Parkinson-Erkrankung noch im Gedächtnis haben? Finden Sie es mit diesem Selbst-Test heraus.

Pflegeproblem Mangelernährung: Antworten auf die 5 häufigsten Fragen

In der Praxis erlebe ich es immer wieder, dass Pflegekräfte unsicher sind, wie sie vorliegende Ernährungsrisiken bei Bewohnern einschätzen sollen. Der Expertenstandard "Ernährungsmanagement zur Sicherstellung und Förderung der oralen Ernährung in der Pflege" gibt klare Empfehlungen.

Schmerzmanagement

Chronische Schmerzen bei Demenzpatienten erkennen

Menschen mit Demenz können ihre Schmerzen oft nicht mehr ausdrücken. Chronische Schmerzen erkennen Sie bei Menschen mit Demenz daher nur durch intensive Beobachtung in der Pflege. Hier erfahren Sie, welche Merkmale auf chronische Schmerzen bei Demenzpatienten hinweisen.

Pflegekunde äußert sich nicht - So erkennen Sie Schmerzen

Sigrid K. aus Schwelm fragt: Eine meiner Pflegekundinnen hat ein offenes Bein aufgrund von Durchblutungsstörungen. Zusätzlich hat sie einen alten Bruch in der Schulter. Wie kann ich erkennen, dass Pflegekunden Schmerzen haben, wenn diese sich nicht äußern?

Sterbebegleitung

Wie Ihre Bewohner das Lebensende mit mehr Autonomie planen

Oft kann durch eine vorausschauende Planung verhindert werden, dass auch mutlimorbide Bewohner auf den Intensivstationen im Krankenhaus versterben müssen und sie ihr Lebensende stattdessen in gewohnter Umgebung verbringen können.

Mit diesen Ritualen nehmen Sie würdevoll von Ihren Bewohnern Abschied

In vielen Pflegeteams bleibt für die Trauerverarbeitung kaum Zeit. Häufig erfahren Mitarbeiter nur nebenbei vom Tod eines Bewohners. Damit auch ihre Mitarbeiter und andere Bewohner den Tod eines Pflegekunden verarbeiten können, bieten sich die folgenden Rituale an, um würdevoll Abschied nehmen zu können.

Validation

Demenz: Mini-Mental-Status-Test

Für die Diagnostik einer Demenz sind verschiedene Test- und Erhebungsverfahren notwendig. Mitunter gibt es auch Demenzformen, z. B. die Demenz vom Alzheimer-Typ, die nicht direkt nachweisbar sind. Hier wird ein Ausschlussverfahren genutzt.

Die richtige Schmerzskala für Ihre Pflegekunden

Zur Einschätzung von Schmerzen sind Schmerzskalen in der Palliativpflege zwischenzeitlich unverzichtbare Instrumente geworden. Denn es gibt wohl kaum eine schlimmere Vorstellung, als unter starken Schmerzen zu leiden, und niemand beurteilt sie richtig. Aber nicht jedes Instrument und jede Schmerzskala eignet sich gleich gut für jede Personengruppe.

Wohnkonzepte

Sinne gezielt anregen mit Basaler Stimulation

Haben Sie schon einmal bewusst in Ihrem Bett gelegen ohne sich auch nur ein bisschen zu bewegen und länger als 15 Minuten gerade hoch an die weiße Decke geschaut ohne den Blick abzuwenden? Machen sie doch einmal den Selbstversuch und stellen Sie sich vor, dass manche Ihrer Bewohner den ganzen Tag dieser Perspektive ausgesetzt sind. Ihr Blickwinkel ändert sich häufig nur, wenn sie von einem Ihrer Pflegekollegen umgebettet werden. Die visuelle Anregung ist gleich Null, sofern nicht Sie etwas dagegen unternehmen.

Ein neues Wohnkonzept für Ihre Demenzbegleitung?

Ein neues Wohnkonzept für Ihre Demenzbegleitung – Bald auch in Ihrem Pflegebereich? Möglicherweise fragen Sie sich ebenso wie zahlreiche andere PDLs, ob eine schon jahrelang bestehende Struktur in der Demenzbegleitung noch angemessen für Ihre heutige Bewohnerstruktur ist.

Nein, Danke

Nein, Danke

Nein, Danke

Nein, Danke

Qualitäts-Management aktuell

1 x in der Woche finden Sie in unserem kostenlosen E-Mail-Newsletter PPM Qualitäts-Management aktuelle Tipps zur Qualitätssteigerung.

Herausgeber: VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG
Sie können den kostenlosen E-Mail-Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Datenschutz-Hinweis

Nein, Danke

Palliativpflege heute

News und Praxistipps für eine professionelle Palliativpflege – speziell für Pflegekräfte in stationären und ambulanten Einrichtungen.

Herausgeber: VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG
Sie können den kostenlosen E-Mail-Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Datenschutz-Hinweis

Nein, Danke

Menschen mit Demenz professionell pflegen

Wichtige Informationen zum Thema Pflege und Betreuung bei Demenz. So bewältigen Sie als Pflegefachkraft die speziellen Herausforderungen.

Herausgeber: VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG
Sie können den kostenlosen E-Mail-Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Datenschutz-Hinweis

Nein, Danke

Nein, Danke

Nie mehr den Überblick verlieren!

Holen Sie sich Hilfe für Ihre stationäre Pflege!

In nur 15 Minuten über das Wichtigste informiert sein.

  • Pflegekokumentation
  • Mitarbeiterführung
  • Haftungsrecht
  • Nein, Danke

    Nein, Danke