Verlag & Akademie

Formulierungshilfen für die Beratung in der Pflege laut Pflegeversicherungsgesetz SGB XI

11.09.2014

Beachten Sie, dass diese Formulierungen für Ihren Beratungseinsatz nach PflegeversicherungsgesetzSGB XI nur Mustertexte sind, die Sie an die individuelle Situation in der ambulanten Pflege anpassen müssen. Sie als PDL können die Formulierungshilfen je nach Pflegesituation und Zustand des Patienten für das Beratungsgespräch Pflege umformulieren. Die nachfolgend aufgeführten Beispiele geben Ihnen einen"roten Faden" für die Formulierung.

Weitere Formulierungshilfen laut SGB XI finden Sie in "pdl.konkret ambulant".

1. Einschätzung durch den Pflegebedürftigen

Die Pflegesituation wird aus Sicht der/des Pflegebedürftigen und aus Sicht der Pflegeperson beim Beratungseinsatz wie folgt eingeschätzt:

  • Die Pflegeperson und der Pflegebedürftige kommen gut mit der Pflege zurecht
  • Der Pflegebedürftige fühlt sich nicht gut gepflegt bzw. unterversorgt.
  • Der Pflegebedürftige denkt, dass er eine zu große Last für die Pflegeperson darstellt.
  • Der Pflegebedürftige fühlt sich vom Pflegenden dominiert.
  • Die Pflegeperson äußert Unsicherheit im Umgang mit der PEG (Ernährungssonde).

2. Einschätzung durch die Pflegefachkraft

Die Pflegefachkraft schätzt die bei dem Beratungseinsatz nach SGB XI festgestellte Pflegesituation wie folgt ein:


...

Bitte einen Moment Geduld.
Die Slideshow wird geladen ...

Gute Pflegequalität:

  • Die Pflege ist zum Zeitpunkt des Beratungseinsatzes sichergestellt.
  • Der Pflegebedürftige scheint zum Zeitpunkt des Beratungseinsatzes gut versorgt und gepflegt zu werden.
  • Alle notwendigen pflegerischen und hauswirtschaftlichen Maßnahmen werden von der Pflegeperson erbracht.

Mittlere Pflegequalität:

  • Die Pflegefachkraft ermittelte einen zusätzlichen Bedarf an, der künftig in die Pflege aufgenommen wird.

Schlechte Pflegequalität:

  • Die Pflegeperson ist mit der Pflege überfordert und führt nicht alle notwendigen Maßnahmen durch.
  • In der Nahrungsverabreichung bestehen Defizite. Der Pflegebedürftige ist nicht ausreichend ernährt und trinkt zu wenig.
  • Die Pflege scheint zum Zeitpunkt des Beratungsgesprächs Pflege nicht sichergestellt zu sein.

3. Anregungen zur Verbesserung

Zur Verbesserung der Pflegesituation werden nach SGB XI folgende Maßnahmen zum Zeitpunkt des Beratungseinsatzes angeregt:

  • Durchführung einer erneuten Begutachtung durch den MDK, um zu überprüfen, ob die Kriterien einer Höherstufung erfüllt sind.
  • Organisation von Hilfsmitteln, um die Pflege zu erleichtern, z. B. ein Pflegebett.
  • Umgestaltung der Wohnung des Pflegebedürftigen, sodass diese barrierefrei wird.
  • Anschaffung eines selbstfahrenden Rollstuhls für eine bessere soziale Einbindung.
  • Information des Pflegebedürftigen, wie sich zu geringe Flüssigkeitszufuhr auf seine Gesundheit auswirkt.
  • Die Pflegeperson sollte einen Pflegekurs für Angehörige besuchen.

Weitere Maßnahmen zur Verbesserung der Pflegesituation sind z. B. Leistungen der Tages- oder Nachtpflege, niederschwellige Betreuungsangebote und Rehabilitationsleistungen.

Sie möchten noch mehr Formulierungshilfen für Sie als Fachkraft in der Pflege laut SGB XI erhalten? Dann klicken Sie hier: "pdl.konkret ambulant" für weitere Formulierungshilfen.