Verlag & Akademie

Qualitätsmanagement (70 Artikel)

Offener Umgang mit problematischen Pflegesituationen

In der Gewaltprävention hat die Einrichtungsleitung eine entscheidende Rolle. Zum einen hat sie die rechtliche Verpflichtung, Gefahrenquellen zu beseitigen und Mitarbeiter zu ihrer Sicherheit zu unterweisen. Sie ist aber auch verantwortlich, eine Unternehmenskultur zu entwickeln, in der ein wertschätzender Umgang aller Mitarbeiter untereinander gepflegt wird.

Wie Sie Gewaltprävention in der Pflege zum Top-Thema machen

Aggression, Misshandlung und Gewalt gegen Pflegebedürftige oder gegen Mitarbeiter von Pflegeeinrichtungen ist heute immer noch ein Tabu-Thema. Es gibt auch keine systematischen Untersuchungen in Pflegeeinrichtungen dazu. Tatsächlich kommt aber Gewalt vor und aus meiner Praxis kann ich verschiedene Beispiele nennen:

Profitieren Sie jetzt von der Zusammenarbeit mit Apotheken

Medikationsfehler liegen zu 56 % in der ärztlichen Verordnung begründet. So kann es zu „unerwünschten Arzneimittelereignissen“ kommen, wenn jeder Facharzt nur für seinen Bereich eine Verordnung ausstellt, ohne den Gesamtmedikationsplan des Patienten im Auge zu haben.

Qualität in der Pflege

Pflegewissen aufbauen, dokumentieren, anwenden und weitergeben

Die Altenpflegerin Elfriede M. erkrankt schwer und kann nicht wieder an ihren alten Arbeitsplatz zurückkehren. Sie war Wundexpertin, Praxisanleiterin und seit 15 Jahren sehr engagiert. Mit Frau M. verliert die Einrichtung eine bedeutsame Ressource. Sie können derartigen Verlusten vorbeugen, wenn Sie regeln, wie in Ihrer Einrichtung Wissen und Erfahrungen weitergegeben werden.

Analysieren Sie die Qualifikationen Ihrer Pflegekräfte

Sie können sich Ihre Mitarbeiter vielleicht heutzutage nicht aussuchen. Ein sorgfältiger Umgang mit den Qualifikationen in Ihrer Einrichtung führt allerdings dazu, dass Fehler nicht entstehen und Ihre Einrichtung einen guten Ruf hat. Nicht qualifizierte Mitarbeiter mit durchzuziehen rächt sich. Sehen Sie sich daher zunächst mithilfe der Checkliste an, wie generell mit dem Thema „Qualifikationen“ in Ihrer Einrichtung verfahren wird.

Evaluation: Was bringt die Fortbildung für die Pflegepraxis?

2 Mitarbeiter unterhalten sich nach einer Fortbildung zum Expertenstandard „Dekubitusprophylaxe“: „Und, wie fandest du die Fortbildung?“ – „Ganz okay. Die Referentin war nett, es war kurzweilig und der Kaffee war auch gut.“ – „Sehe ich genauso. Und es war echt schön, mal einen Tag nicht in die Pflege zu müssen.“ Sie beschließen ihr Gespräch mit dem geseufzten Ausspruch: „Und morgen hat uns der Alltag wieder ...“

So gelingt Ihnen eine positive Fehlerkultur

Sicher haben Sie Sätze wie „Aus Fehlern kann man nur lernen“ und „Wir suchen keinen Schuldigen, sondern eine Lösung“ oder „Jeder Fehler ist auch eine Chance“ auch schon einmal gehört. Alle haben eines gemeinsam, nämlich einem Fehler auch etwas Gutes abzugewinnen. Um eben aus allen Fehlern zu lernen, müssen sie erst einmal auffallen und bekannt gemacht werden.

Die Pflegestufen haben ausgedient

Sagt Ihnen „NBA“ schon etwas? NBA steht für das „Neue Begutachtungsassessment“. Im Jahr 2017 sollen mit dem 2. Pflegestärkungsgesetz die bisherigen 3 Pflegestufen durch 5 Pflegegrade ersetzt werden. Das NBA ist dann sozusagen die neue Begutachtungsrichtlinie. Mit dem NBA wird auch der Begriff von Pflegebedürftigkeit überarbeitet. Das sollten Sie hierzu wissen ...

So entwickeln Sie Ihre Führungskräfte systematisch weiter

Führungskräfte sind interne Multiplikatoren. Von ihrem Engagement, vor allem aber von ihrer Führungskompetenz hängt es ab, ob Sie es schaffen, notwendige Veränderungen erfolgreich umzusetzen.

Agenda „Gemeinsam für Menschen mit Demenz“

Mit der im September 2015 erfolgten Unterzeichnung der Agenda durch die Gestaltungspartner der „Allianz für Menschen mit Demenz“ wurde das Startsignal für die Umsetzung der Ergebnisse aus der 2-jährigen Arbeitsphase gegeben. Damit ist der Grundstein für eine nationale Demenzstrategie gelegt.

Nein, Danke

Nein, Danke

Nein, Danke

Nein, Danke

Qualitäts-Management aktuell

1 x in der Woche finden Sie in unserem kostenlosen E-Mail-Newsletter PPM Qualitäts-Management aktuelle Tipps zur Qualitätssteigerung.

Herausgeber: VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG
Sie können den kostenlosen E-Mail-Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Datenschutz-Hinweis

Nein, Danke

Palliativpflege heute

News und Praxistipps für eine professionelle Palliativpflege – speziell für Pflegekräfte in stationären und ambulanten Einrichtungen.

Herausgeber: VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG
Sie können den kostenlosen E-Mail-Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Datenschutz-Hinweis

Nein, Danke

Menschen mit Demenz professionell pflegen

Wichtige Informationen zum Thema Pflege und Betreuung bei Demenz. So bewältigen Sie als Pflegefachkraft die speziellen Herausforderungen.

Herausgeber: VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG
Sie können den kostenlosen E-Mail-Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Datenschutz-Hinweis

Nein, Danke

Nein, Danke

Nie mehr den Überblick verlieren!

Holen Sie sich Hilfe für Ihre stationäre Pflege!

In nur 15 Minuten über das Wichtigste informiert sein.

  • Pflegekokumentation
  • Mitarbeiterführung
  • Haftungsrecht
  • Nein, Danke