Verlag & Akademie

Schlichten Sie Konflikte im Team ohne neue zu provozieren

15.10.2018

Als Pflegedienstleitung müssen Sie schon bei ersten Krisenanzeichen Maßnahmen ergreifen, um eine schwerwiegende Krise zu verhindern. Denn die Folgen können eine schlechte oder gereizte Stimmung, die Ausgrenzung von Mitarbeitern und Fehlzeiten sein. In diesem Beitrag erfahren Sie, welche typischen Krisensymptome es gibt und was Sie dagegen tun können.

Hinweis: Man spricht von einer Krise im Team, wenn die Zusammenarbeit der Kollegen so beeinträchtigt ist, dass dadurch die Arbeitsleistung sinkt oder eine Verschlechterung der Pflegequalität eintritt.

Sie können mit der Übersicht überprüfen, ob sich in einem Team Ihrer Einrichtung bereits erste Krisensymptome zeigen. Jeder zutreffende Punkt in der Checkliste zeigt, dass Sie etwas tun müssen. In solch einem Fall muss die Bearbeitung des konkreten Krisenfalls immer Vorrang in Ihrem Alltag als Führungskraft haben.

Achten Sie auf diese Krisensymptome im Team

  • Die Arbeitslosigkeit sinkt
  • Termine und/oder Absprachen mit Bewohnern, Angehörigen oder Ihnen werden oft nicht eingehalten
  • Es wird häufig über Kleinigkeiten geklagt und nicht an Lösungen gearbeitet
  • Die Stimmung ist gereizt: Kleinigkeiten führen zu Streitigkeiten im Team
  • Mitarbeiter werden ausgegrenzt
  • Leistungsträger verlassen scheinbar ohne ersichtlichen Grund Ihre Einrichtung
  • Ihre Mitarbeiter machen "Dienst nach Vorschrift"
  • Es gibt verstärkte Beschwerden von Bewohnern oder Angehörigen und Kollegen der Einrichtung
  • Verbesserungsvorschläge bleiben aus oder werden nur zögerlich vorgebracht
  • Die Fehlzeiten Ihrer Mitarbeiter nehmen zu

1. Schritt: Sie erkennen die Krise

Ihre Teams werden durch unterdrückte Konflikte geschwächt. Deshalb nutzt es nichts, Krisen zu leugnen und ihre Bewältigung hinauszuschieben. Dieses Vorgehen führt nicht zu einer Lösung der Probleme, sondern verstärkt sie zusätzlich.

Tipp: Krisen im Team müssen Sie so schnell wie möglich angehen, denn nur Ihre schnelle Intervention kann schlimme Folgen verhindern.

2. Schritt: Definieren Sie Ziele und Leistung

Wenn Ihren Mitarbeitern die Orientierung fehlt, was Sie von ihnen erwarten, verunsichert sie das. Diese Unsicherheit wirkt sich negativ auf das gesamte Team aus. Definieren Sie deshalb eindeutig, was Sie von jedem einzelnen Mitarbeiter und vom Team erwarten.

Diese Leistungsanforderungen sollten Sie als Führungskraft unabhängig vom Thema „Krisenbewältigung“ grundsätzlich vorgeben. Nur wenn Ihre Mitarbeiter klare Vorgaben haben, können sie Leistungsbereitschaft entfalten und die Identifikation mit Ihrer Einrichtung entwickeln. Orientierung geben heißt nicht, dass Sie Ihren Mitarbeitern einfach Normen verordnen.

Damit Ihre Mitarbeiter sich Ihren Anforderungen entsprechend verhalten, benötigen sie Informationen, die den Zusammenhang mit dem Erfolg Ihrer Einrichtung nachvollziehbar machen. Achten Sie immer darauf, dass Leistungsziele realistisch und erreichbar sind. Ansonsten demotivieren solche Vorgaben mehr, als dass sie motivieren.

3. Schritt: Sie sorgen für klare Spielregeln

Stellen Sie klar, welche Verhaltensweisen Sie von Ihren Mitarbeitern erwarten. Klären Sie daher für sich die nachfolgenden Fragen für jeden Mitarbeiter:

  • Was erwarten Sie vom Mitarbeiter in Bezug auf den Umgang mit Problemen?
  • Welche Verhaltensweisen wünschen Sie sich in der Zusammenarbeit mit Bewohnern, Angehörigen, Kollegen und mit Ihnen?
  • Wie soll der Mitarbeiter mit Fehlern umgehen?

Nur wenn jeder Mitarbeiter diese Erwartungen von Ihnen kennt, kann er sich auch entsprechend verhalten.

4. Schritt: Sie bearbeiten alle Konflikte transparent

Es erfordert von Ihnen einiges an Stehvermögen, Situationen zu klären, die sich krisenhaft zugespitzt haben. Wenn Sie die Krise nicht durch Konfliktbearbeitung, sondern „irgendwie“ oder durch Aussitzen überwinden wollen, bleibt die Ursache der Krise bestehen. Dann sind neue Krisen vorprogrammiert. Sie dürfen Konflikte also nicht vermeiden, sondern Sie müssen sie konstruktiv bearbeiten. Dazu müssen Sie – z.B. in regelmäßigen Dienstbesprechungen – ehrliche Rückmeldungen geben. Besprechen Sie mit dem Team die Art der Zusammenarbeit, benennen Sie Konflikte, und suchen Sie gemeinsam mit dem Team nach Lösungen.

5. Schritt: Bleiben Sie authentisch

Die Konfliktbewältigung ist zum Scheitern verurteilt, wenn Sie nicht authentisch sind. Sie müssen auch selbst zu einer realistischen Einschätzung der Situation beitragen. Übertriebene Zuversicht, wo es kaum Handlungsspielraum gibt, etwa bei leer stehenden Zimmern, ist unglaubwürdig und nicht konstruktiv.

Für eine positive Konfliktbewältigung müssen Sie Ihrem Team zeigen, dass Sie hinter ihm stehen. Auch wenn Sie nicht alles für ein Team erreichen können, spüren die Mitarbeiter, ob Sie sich für sie einsetzen oder nur an Ihre eigene Zukunft denken. Vorsicht: Wenn Sie Probleme bagatellisieren, setzen Sie Ihre Glaubwürdigkeit aufs Spiel.

6. Schritt: Seien Sie ein Vorbild

Seien Sie bei Ihren eigenen Krisen ein Vorbild für Ihre Mitarbeiter. Ihre Mitarbeiter wissen, dass auch im Leben einer Pflegedienstleitung nicht alles perfekt läuft . Wenn Ihre Mitarbeiter erleben, dass Sie selbst Krisen aktiv bearbeiten, wird es ihnen leichter fallen, mit Ihnen zusammen auch an einer positiven Krisenbewältigung im Team zu arbeiten.

Nein, Danke

Nein, Danke

Nein, Danke

Nein, Danke

Qualitäts-Management aktuell

1 x in der Woche finden Sie in unserem kostenlosen E-Mail-Newsletter PPM Qualitäts-Management aktuelle Tipps zur Qualitätssteigerung.

Herausgeber: VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG
Sie können den kostenlosen E-Mail-Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Datenschutz-Hinweis

Nein, Danke

Palliativpflege heute

News und Praxistipps für eine professionelle Palliativpflege – speziell für Pflegekräfte in stationären und ambulanten Einrichtungen.

Herausgeber: VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG
Sie können den kostenlosen E-Mail-Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Datenschutz-Hinweis

Nein, Danke

Menschen mit Demenz professionell pflegen

Wichtige Informationen zum Thema Pflege und Betreuung bei Demenz. So bewältigen Sie als Pflegefachkraft die speziellen Herausforderungen.

Herausgeber: VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG
Sie können den kostenlosen E-Mail-Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Datenschutz-Hinweis

Nein, Danke

Nein, Danke

Nie mehr den Überblick verlieren!

Holen Sie sich Hilfe für Ihre stationäre Pflege!

In nur 15 Minuten über das Wichtigste informiert sein.

  • Pflegekokumentation
  • Mitarbeiterführung
  • Haftungsrecht
  • Nein, Danke

    Nein, Danke